– Foto: MC

Borsellino und der SC Blies fegen über Losheim hinweg

Aufsteiger SC Bliesransbach hat mit einem 6:1-Heimsieg über den bisherigen Ligazweiten SV Losheim ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Reisbachs Weste bleibt weiß.

Spitzenreiter SC Reisbach hielt sich auch im fünften Spiel schadlos und machte beim 5:2 über den weiter sieglosen FC Noswendel Wadern bereits in Hälfte eins alles klar. Mit seinem Dreierpack zählte SCR-Torjäger Toni Cortese einmal mehr zu den Protagonisten der Elf von Trainer Alexander Stamm, der sich einen Tag nach seinem 40. Geburtstag über ein schönes Geschenk seines Teams freute. Kantersiege vor Heimkulisse schaffen auch der von Rocco Borsellino angeführte SC Bliesransbach, der den bisherigen Tabellenzweiten SV Losheim mit 6:1 abfertigte, und die Sportfreunde Rehlingen-Fremersdorf beim 7:0 über bemitleidenswerte Wahlener.

SF Rehlingen-Fremersdorf – SV Wahlen-Niederlosheim 7:0 (1:0)

Bereits nach wenigen Sekunden bot sich Can Avan eine dicke Chance zur Rehlinger Führung, die er aber liegen ließ. Kurz darauf machte es Avan besser, drückte eine Hereingabe von Jannik Spath aus kurzer Distanz zum 1:0 ein (13.). Es sollte trotz weiterer klarer Chancen der Halbzeitstand sein. Nach der Pause holten die komplett überlegenen Gastgeber dann aber das in Hälfte eins Verpasste nach: Sie schenkten den bedauernswerten Wahlenern ein halbes Dutzend Treffer ein, wodurch die Gäste nun die Rote Laterne innehaben. Der Schütze des einziges Tors vor der Pause war dabei auch nach dem Seitenwechsel einer Aktivsten: Can Avan traf zwei weitere Male (49./64.) und leistete zudem die Vorarbeit zum 6:0 durch Spath (67.). Den Reigen in Hälfte zwei hatte unmittelbar nach der Pause Marco Klein mit seinem 2:0 eröffnet (47.). Das zwischenzeitliche 4:0 erzielte David Anton (58.). Der Schlusspunkt zum 7:0 war Thomas Kiefer vorbehalten (84.), wobei Rehlingens Co-Spielertrainer seinem Spitznamen alle Ehre machte: "Schweißer" Kiefer schweißte das Leder aus zehn Metern unnachahmlich unter die Latte des Wahlener Kastens - 7:0 (84.) und ein dickes Ausrufezeichen der Mannschaft von Spielertrainer Tobias Welz, die sich mit dem zweiten Saisonsieg ins Mittelfeld absetzt.

FSG Bous – FC Brotdorf 3:0 (2:0)

Aufsteiger Bous hatte das Geschehen zu jeder Zeit im Griff, ließ praktisch keine gegnerischen Chancen zu und mischt nach dem souveränen dritten Sieg weiter weit oben mit - vor allem dank eines Offensivtrios, das sich zu Beginn der Saison in Topform befindet. Serhat Agirman machte nach einem Konter über die rechte Seite und starker Vorarbeit von Jan Demmerle den Anfang und markierte sein viertes Saisontor (5.), womit er mit Demmerle gleichzog. Wenig später war daraufhin auch Lukas Klein zum vierten Mal in dieser Saison als Torschütze zur Stelle. Nach einer Balleroberung durch Maximilian Hans kam der Ball erneut zu Demmerle, dessen Rückpass Klein aus elf Metern unhaltbar zum 2:0 versenkte (22.) - zugleich der Pausenstand, wobei FSG-Trainer Dirk Andres angesichts weiterer guter Chancen durch Agirman und Demmerle anmerkte: "Wir hätten in der ersten Halbzeit noch zwei Tore mehr machen können." Auf der anderen Seite hatte seine Elf die Offensive des Gegners nahezu komplett im Griff: "Wir haben eigentlich keine Chance zugelassen. Nach der Pause wurde Brotdorf etwas stärker, weil wir unserem hohen Anfangstempo Tribut zollen mussten. Wir haben aber in der Höhe verdient gewonnen", ergänzte Andres. Torjäger Demmerle war mit seinem fünften Saisontor auf Vorlage des eingewechselten Domenic Schuh schließlich der Schlusspunkt vorbehalten (86.). "Zehn Punkte aus fünf Spielen - das hätte ich vorher unterschrieben", blickt Andres auf einen hervorragenden Start des Aufsteigers.

SV Walpershofen – FSV Hemmersdorf 3:3 (2:1)

"Nachdem wir letzte Woche spielerisch sehr stark agiert haben, sah es dahingehend heute doch etwas mau aus", hielt Walpershofens Co-Trainer Pascal Mallon nach der unerwarteten Punkteteilung des bisherigen Tabellenzweiten fest. "Gravierende individuelle Fehler" trugen entscheidend zur Auswärtsüberraschung der zuletzt vier Mal sieglosen Hemmersdorfer (drei Niederlagen in Folge) bei. Dabei hatte die Partie für Walpershofen eigentlich planmäßig begonnen, denn Pascal Hippchen traf mit seinem vierten Saisontor auf Vorlage von Spielertrainer Peter Oswald zur frühen Führung (8.). Nach dem 1:0 ließen sich die Gastgeber dann aber ein wenig einlullen - und kassierten quasi aus dem Nichts heraus den Ausgleich: FSV-Routinier Christian Botzet vollendete aus kurzer Distanz zum 1:1 (23.). Kurz vor der Pause brachte Nico Muchow die Heimelf mit seinem sehenswerten Distanzschuss aus 25 Metern ins linke Eck erneut in Führung. Nach der Halbzeit agierte der SVW aber weiterhin fehlerhaft. Zwei Mal verschätzten sich Walpershofer Verteidiger in der Defensive - und luden die Gäste durch Nordine Chabane und Mouhamadou Drame (54./64.) förmlich zur Wende im Spiel ein. Ein Kopfballtor von Oswald, der nach einer Muchow-Ecke zur Stelle war (70.), sicherte dem SVW dann zumindest noch ein Remis, wobei Oswald kurz vor Schluss sogar den möglichen Sieg verpasste. Er scheiterte aus relativ spitzem Winkel an der starken Reaktion von FSV-Torwart Christian Kerber.

SC Reisbach – FC Noswendel Wadern 5:2 (4:0)

Fünf Spiele, fünf Siege, 24:6 Tore. Der amtierende Vizemeister Reisbach drückt der Liga weiter klar seinen Stempel auf. Im ungleichen Duell mit dem sieglosen Tabellenletzten machte der Spitzenreiter bereits vor der Pause kurzen Prozess. Einmal mehr ragte Torjäger Toni Cortese mit seinen Toren sechs bis acht aus einer geschlossenen Teamleistung des SCR heraus. Nach zehn Minuten machte der Goalgetter auf Vorlage seines kongenialen Offensivpartners, seinem jüngeren Bruder Nicola, aus acht Metern gegen die Laufrichtung von FC-Torwart Kilian Biesel den Anfang - 1:0 (11.). Elf Minuten später war Cortese erneut zur Stelle. Einen langen Pass von Niklas Müller verarbeitete der Angreifer gekonnt mit der Brust und schob frei vor dem Tor zum 2:0 ein (22.). Nur wenige Sekunden danach vollendete Nils Wohlschlegel einen schönen Reisbacher Spielzug auf Vorlage von Nicolas Cortese aus 16 Metern ansatzlos zum 3:0 in den rechten Winkel des Waderner Tors (24.). Damit nicht genug: Noch vor der Pause legte Toni Cortese, wiederum auf Vorlage von Müller, gar sein drittes Tor nach (38.). Nach der Halbzeit ließ es der Spitzenreiter im Gefühl des sicheren Vorsprungs merklich ruhiger angehen. Ein Doppelpack von FC-Angreifer Leander Barbian (53./80.) konnte den klaren Reisbacher Erfolg aber nicht gefährden, zumal Niklas Meyer mit dem zwischenzeitlichen 5:1 (56.) auf den ersten Treffer der Gäste fast postwendend eine Antwort parat hatte. "Unsere Vorstellung war sehr souverän - aber nur in der ersten Halbzeit", legte SCR-Trainer Alexander Stamm trotz des nächsten klaren Siegs ein wenig den Finger in die Wunde. Am Tag nach seinem 40. Geburtstag überwog bei ihm letztlich aber doch die Freude über den Erfolg. "Ich bin froh über das Geschenk der Mannschaft", resümierte Stamm.

SSC Schaffhausen – 1. FC Riegelsberg 1:2 (1:1)

Während Riegelsberg durch den vierten Sieg auf Rang zwei klettert, bleibt Schaffhausen im Tabellenkeller stecken. Die Gastgeber gingen Mitte der ersten Halbzeit durch Nicolas Engelhardt zwar in Führung (24.), standen am Ende aber zum vierten Mal in dieser noch jungen Saison mit leeren Händen da. Riegelsbergs Angreifer Rouven Lenhard traf auf Vorlage von Tobias Klein noch vor der Pause zum 1:1-Ausgleich (43.). Nach dem Seitenwechsel brachte Alexander Hager den dritten Riegelsberger Sieg in Folge auf Vorlage von Tobias Rupp in trockene Tücher (63.).

SC Bliesransbach – SV Losheim 6:1 (1:0)

Aufsteiger Bliesransbach demonstrierte gegen den bisherigen Zweiten eindrucksvoll seine Heimstärke und feierte dank eines überragenden Rocco Borsellino (zwei Tore, zwei Vorlagen) einen unerwarteten Kantersieg. "Das kannst du natürlich so nicht erwarten, dass du gegen den ungeschlagenen Tabellenzweiten so klar gewinnst. Aber in Heimspielen sind wir einfach verdammt stark - und da haben wir auch einen gewissen Anspruch an uns selbst, den die Mannschaft klasse umgesetzt hat", resümierte Bliesransbachs sportlicher Leiter Michael Dittgen nach dem deutlichen Heimerfolg, den der SC mit einer fulminanten zweiten Hälfte herausschoss. In der ersten Halbzeit hatte sich auch Daniel Röhrig, der früh für den mit einer Platzwunde ausscheidenden Stammtorwart Christian Rosar ins Spiel gekommen war (18.), bei zwei guten Gästechancen auszeichnen können. So blieb das dritte Saisontor von SC-Torjäger Hasan Sonsuz der einzige Treffer in Hälfte eins. Er nutzte eine Borsellino-Vorlage, nachdem Letzterer von Marc Wittenmeier auf rechts in Szene gesetzt worden war (38.). Es war eine der letzten Aktionen von Sonsuz, denn er hatte sich bei seinem Abschluss etwas zu sehr ins Zeug gelegt und gezerrt. Ohne ihren Torjäger legte der SC Blies daraufhin einen Blitzstart in Hälfte zwei hin. Erst traf Borsellino auf Vorlage von Jonas Richter zum 2:0 (47.). Kurz darauf schnürte Borsellino per Foulelfmeter zum 3:0 (55.) seinen Doppelpack, dicht gefolgt vom 4:0 (60.) durch den für Sonsuz gekommenen Kelvin Obasi, der zuvor auch schon den Elfer rausgeholt hatte. Obasi war später auch noch das sechste und letzte SC-Tor vorbehalten (82.), nachdem der ebenfalls eingewechselte Marius Pangop das zwischenzeitliche 5:0 markiert hatte (77.). Der bisherige Zweite aus Losheim betrieb durch Colin Friedrich per Elfer nur noch Kosmetik (92.).

SG Großrosseln-St. Nikolaus – 1. FC Reimsbach 2:0 (1:0)

Die SG konnte sich beim verdienten Heimsieg erneut auch auf Torwart Christian Kern verlassen, der kurz vor der Pause mit einem parierten Elfer das mögliche 1:1 verhinderte. Kern entschärfte einen Strafstoß von Reimsbachs Fabio Groß (45.) und sorgte dafür, dass Großrosseln-St. Nikolaus die klar verdiente Pausenführung durch Milad Bayat (12.) mit in die Kabine nahm. Nach der Halbzeit intensivierten die bis dato ungeschlagenen Reimsbacher ihre Offensivbemühungen, kamen aber nur zu einer wirklich nennenswerten Chance, die jedoch ungenutzt blieb. So fiel in der Endphase dann das entscheidende 2:0: Der eingewechselte Mazen Zakaria traf nach mustergültigem Anspiel von Benjamin Schneider zum verdienten Endstand, womit die SG an den Gästen vorbei auf Rang sieben nach oben kletterte (beide acht Punkte).

SG Wadrill-Sitzerath – SG Perl-Besch 1:1 (0:1)

Die Gastgeber kamen nach zwei Packungen in den beiden Heimspielen zuvor im Kreisduell zu einem am Ende glücklichen Zähler. Die Gäste von der Mosel diktierten über weite Strecken das Geschehen, schafften es aber nicht, aus ihrer Überlegenheit und den sich bietenden Chancen ausreichend Kapital zu schlagen. Nur ein Mal war Perl-Besch erfolgreich: Kurz vor der Halbzeit traf Steffen Sieren aus spitzem Winkel zum verdienten 1:0 für die Gäste (43.). Nach der Pause vergab Perl-Besch mehrfach das mögliche 2:0, ehe die Heimelf im Endspurt doch nochmal zulegte. Nach einer Freistoßhereingabe traf SG-Spielertrainer Patrick Nickels zum 1:1-Endstand ins Tor (73.).

Aufrufe: 04.9.2022, 21:56 Uhr
dbeAutor