Wegen der sommerlichen Temperaturen zog Ülpenichs Losfee Andrea Pütz die Pokalpaarungen unter freiem Himmel., Foto: Steinicke
Wegen der sommerlichen Temperaturen zog Ülpenichs Losfee Andrea Pütz die Pokalpaarungen unter freiem Himmel., Foto: Steinicke

Freilose für höherklassige Teams

TSC Euskirchen, Nierfeld, Kall , Erftstadt-Lechenich, und Stotzheim sind erst in Runde zwei des Kreispokals dabei - Finale findet bei BC Blieshim statt.

Kreis Euskirchen. Losfee Andrea Pütz zog einige interessante Partien für die erste Runde im Kreispokal. Dass kein absoluter Kracher dabei ist, daran ist die Fußballerin des TuS Ülpenich absolut schuldlos. Weil im Vorfeld nur 59 Teams für den Pokal gemeldet hatten, beschloss der Vorstand des Fußballkreises, den Vereinen, die in der vergangenen Saison auf Verbandsebene gespielt haben, ein Freilos zuzusprechen.

Somit steigen der ETSC, Nierfeld, Erftstadt-Lechenich, Kall und Stotzheim erst in der zweiten Runde in den Wettbewerb ein, um dann das Feld der verbliebenen 32 Teams zu komplettieren. „Damit wollen wir höherklassigen Teams ein wenig entgegenkommen”, so Spielausschuss-Vorsitzender Peter Dierichsweiler.

Allerdings können sich die Fans bereits in Runde zwei auf ein Bezirksliga-Duell freuen. Da auch die kommenden Runden schon „vorgelost” wurden, steht fest, dass Stotzheim den Kaller SC empfängt. Sollten sich die Favoriten durchsetzen, trifft in Runde drei der BC Bliesheim auf Erftstadt-Lechenich.

Bezirksliga-Aufsteiger Bliesheim, der am 9. August das Finale ausrichtet, muss zunächst aber gegen die SpVg. Nöthen-Pesch-Harzheim ran. Blessems Trainer Christoph Bandurs erste Reaktion war: „Oh, das wird eine interessante Aufgabe.” Im Kreisliga A-Duell trifft sein VfB auf die Sportfreunde 69. Und noch eine reine Kreisliga A-Partie loste Andrea Pütz aus. Die beiden Aufsteiger SV Frauenberg und Dollendorf/Ripsdorf treffen in der ersten Runde aufeinander.

Der Sieger kann sich auf ein Duell gegen den Landesligisten Nierfeld freuen. Ebenfalls ein Kreisliga-A-Duell ist die Partie Vernich gegen Oleftal. Zum Stadtderby kommt es beim Duell SV Sinzenich gegen den TuS Zülpich.

Dabei trifft Sinzenichs neuer Trainer Frank Mayer auf seinen ehemaligen Jugendverein aus der Römerstadt. Der TuS ist gegen den C-Ligisten natürlich klarer Favorit. „Da nur 59 Mannschaften gemeldet haben, ist es möglich, dass der Viertplatzierte diesmal keinen Startplatz im Mittelrheinpokal

erhält”, sagte Peter Dierichsweiler. Man müsse aber abwarten, wie viele Teams in den anderen Kreisen an den Pokalen teilnehmen. Wie in den vergangenen beiden Spielzeiten bedeutet auch dieses Mal eine Gelb-Rote Karte automatisch eine Sperre für die nächste Runde.

Da Pokalspiele nach den FVM-Richtlinien als Freundschaftsspiele gelten, können auch Spieler ohne Freigabe daran teilnehmen.

Aufrufe: 03.7.2015, 17:07 Uhr
Kölner Stadt-Anzeiger / Tom SteinickeAutor

Verlinkte Inhalte