Rainer Koch fordert praxisnahe Regelungen.
Rainer Koch fordert praxisnahe Regelungen. – Foto: Imago/MIS

BFV-Präsident Rainer Koch fordert klare Regeln: „Sport muss Teil der Lösung sein“

Weiterhin keine Entscheidung

Den Breitensport haben die jüngsten Verschärfungen der Corona-Regeln kaum getroffen. Ausgenommen eines generellen Sportverbots für Landkreise, die eine Inzidenz von mindestens 1000 vorweisen.

München – Dennoch hat sich Dr. Rainer Koch, Präsident des Bayerischen Fußball-Verbands, nun zu Wort gemeldet – und von Seiten der Regierung klare und verständliche Handlungsanweisungen für die Zukunft eingefordert. „Wenn wir alle zusammen den Kampf gegen Corona gewinnen wollen, dann braucht es klare Regelungen, die jeder versteht, die sich am wirklichen Leben der Menschen orientieren und die nicht noch zusätzlichen Frust erzeugen“, sagte er. „Dazu gehören für unser Verständnis auch eine klare Sprache und umsetzbare Maßnahmen - es darf sich nicht wiederholen, dass Gesetze am Ende nur Volljuristen verstehen und praxisnahe Auslegungen schlicht zu lange auf sich warten lassen.“

Der Amateurfußball habe dies in der Vergangenheit wiederholt erlebt und sei allein im Regen stehen gelassen worden. „Das darf jetzt nicht wieder passieren.“ Kochs Sorge: „Sonst wird es uns nicht gelingen, die Menschen von diesen Schritten zu überzeugen und wir werden Ehrenamtliche in unseren Vereinen verlieren.“ Der BFV drängt zudem auf eine Lösung für die aktuell nur noch bis Ende des Jahres befristete Regelung für minderjährige Schüler, die selbst bei einer 2G-Zugangsbeschränkung auch dann weiter aktiv Sport treiben können, wenn sie sich den regelmäßigen Tests in der Schule unterziehen. „Einfach nur hoffen, dass die Infektionszahlen bis dahin niedriger ausfallen, wird gewiss nicht helfen“, stellt Koch klar. „Eines steht für mich fest: Der Sport muss Teil der Lösung in dieser Krise sein.“ (mm)

Aufrufe: 022.11.2021, 09:21 Uhr
Redaktion Münchner MerkurAutor

Verlinkte Inhalte