2024-04-16T09:15:35.043Z

Allgemeines
Gleich mit zwei Fürfeldern hat es hier Guldenbachtals Leo Heymer zu tun.	Foto: Mario Luge
Gleich mit zwei Fürfeldern hat es hier Guldenbachtals Leo Heymer zu tun. Foto: Mario Luge

Bezirksliga: Winterbacher Dreierlei

Verfolger nimmt die Hartplatz-Hürde in Birkenfeld +++ SG Fürfeld bleibt unbesiegt

REGION. Zumindest auf dem Papier ist die Tabellenspitze der Bezirksliga Nahe wieder etwas enger zusammengerückt. Spitzenreiter FC Schmittweiler/Callbach kam überraschend deutlich mit 2:7 beim SC Idar II unter die Räder, während der SV Winterbach beim SC Birkenfeld mit 2:1 gewann. Drei Elfmeter, drei Treffer, drei Punkte! Der Rückstand des ersten Verfolgers auf den Primus beträgt acht Spieltage vor Rundenende allerdings immer noch vier Punkte. Weiter im Vorwärtsgang fährt die SG Fürfeld, die durch das 2:1 bei der SG Guldenbachtal auch im sechsten Spiel nach der Winterpause unbesiegt bleibt.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von der Allgemeinen Zeitung und Wormser Zeitung.

.

Die Gäste verdienten sich zur Pause die knappe Führung mit einer überlegten Spielweise und einem Plus an Möglichkeiten in einer insgesamt aber chancenarmen Hälfte. Für das 1:0 musste nach einer Viertelstunde ein Eckball herhalten, den Peter Frey über die Linie drückte. Einen zweiten Fürfelder Treffer verhinderte der Pfosten und SGG-Keeper Jonas Schock. Vor Beginn der zweiten Halbzeit musste erst der Platzwart ran und auf Geheiß von Schiedsrichter Andreas Enckler den – zugegebenermaßen tiefen – Platz walzen. Das bereitete den Weg für die Gäste, die nach etwa einer Stunde und Simon Schmidts Vorlage durch Dominik Gerhardt auf 0:2 stellten. Für neue Spannung sorgte nur fünf Minuten später Fabian Schneider, der Steven Bauers Vorarbeit zum Guldenbachtaler Anschluss veredelte. Dabei blieb es aber auch. Trotz der Niederlage war Guldenbachtals Sportlicher Leiter nicht ganz unzufrieden: „Das war um Welten besser als in den Spielen zuvor.“ Selim Darcan betonte, dass man wieder drei A-Junioren in der Startformation hatte. „Und die haben das richtig gut gemacht, aber Fürfeld war einen Tick besser und hatte auch immer wieder gute Offensivaktionen. Uns geht aktuell die Durchschlagskraft in der Offensive ab.“ Nach jetzt vier Niederlagen in Folge „müssen wir natürlich auch mal wieder Ergebnisse liefern“.

Die Zuschauer mussten bis zur 51. Minute warten, als Steven Thiel die Hausherren 1:0 in Führung brachte. Zuvor hatten beide Seiten zwar einige vielversprechende Torabschlüsse verbucht, allerdings ohne zählbaren Erfolg. Dafür standen bereits vor dem Wechsel auf jeder Seite je eine Zeitstrafe auf dem Zettel – Zeichen eines nickligen und intensiven Schlagabtauschs auf schwerem Boden. Beide Parteien begegneten sich im Duell aus dem vorderen Bezirksliga-Mittelfeld auf Augenhöhe. Dorian Glaser stellte mit dem 1:1 nach einer Stunde die Verhältnisse wieder auf Null, doch 15 Minuten vor dem Abpfiff sorgte Patric Komforth für das entscheidende 2:1, das die Weinsheimer dann auch über die Zeit brachten. Für einen negativen Schlussakt sorgten die Gäste in Person von Keven Lang-Lajendäcker, der gegen Jeffrey Thiel die Sohle „drauf“ hielt, und dafür die Rote Karte sah.

Einen am Ende „nicht ganz unverdienten“ Sieg feierte SVW-Trainer Michael Minke mit seinen Winterbachern nach einem anstrengenden Hartplatz-Match an der oberen Nahe. Besonders freute sich der Coach für seinen Doppeltorschützen Elias Pfenning, der gleich zweimal bei Strafstößen (HE/25. und FE/77.) Verantwortung übernahm und seine dreiwöchige Torflaute beendete. Auch der zwischenzeitliche Ausgleich von Daniel Sommer war durch einen Foulelfmeter gefallen (75.). „Alle drei Elfmeter kann man geben, muss man aber nicht“, so Minke. Die Gäste hatten eine Viertelstunde gebraucht, um sich an die spezielle Art Fußball in Birkenfeld zu gewöhnen, verbuchten aber schon in der Anfangsphase einen Pfostentreffer. Danach kontrollierte Winterbach die Partie und verdiente sich am Ende den Punkte-Dreier. Während der SVW damit den Relegationsplatz festigte, verstärken sich die Birkenfelder Abstiegssorgen.

Die übrigen Spiele

SC Idar II – FC Schmittweiler/Callbach 7:2 (2:1). – Tore: 1:0/4.1 (6./60.) Philipp Schneider, 1:1 (9.) Aurel Rech, 2:1 (32.) Noah Thees, 3:1 (53.) Fabian Sagawe, 5:1 (64.) Gevorg Yezagelyan, 6:1 (69.) Miguel Schäfer, 6:2 (72.) Dennis Köhler, 7:2 (89.) Maximilian Kuhn.

Spvgg. Nahbollenbach – Bollenbacher SV. 1:1 (0:1) . – Tore: 0:1 (41.) Marc Lotzmann, 1:1 (79.) Dennis Schug.



Aufrufe: 01.4.2024, 18:00 Uhr
Mario LugeAutor