Der FSV Saulheim (schwarz, hier im Duell mit Fortuna Mombach) setzt sich mit 3:1 gegen den TuS Framersheim durch.
Der FSV Saulheim (schwarz, hier im Duell mit Fortuna Mombach) setzt sich mit 3:1 gegen den TuS Framersheim durch. – Foto: Michael Wolff

Bezirksliga: Sonntagsschuss beim Spitzenreiter

Schlusslicht Gau-Odernheim II spielt in Ingelheim trotz 2:4 stark auf +++ Saulheim feiert Heimsieg

SAULHEIM/INGELHEIM. In der Bezirksliga Rheinhessen hat der FSV Saulheim am Sonntagnachmittag sein Heimspiel gegen den TuS Framersheim gewonnen und hat nun zehn Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. Der TSV Gau-Odernheim II verlor nach hartem Kampf bei der SpVgg Ingelheim, die sich durch den Sieg die Tabellenspitze sicherte, und bleibt dadurch Ligaschlusslicht.

FSV Saulheim - TuS Framersheim 3:1 (0:0). Die Platzherren waren vor 100 Zuschauern schon in Durchgang eins die bessere Mannschaft. „Da haben wir unsere Chancen aber nicht genutzt“, befand der Saulheimer Cheftrainer Manuel Helmlinger. In der 51. Spielminute war es aber dann so weit. Nach einer Flanke kam Dominik Klein frei zum Kopfball und das Leder zappelte im Framersheimer Tornetz. „Das Tor hat den Bann gebrochen, wir haben ja dann relativ schnell den zweiten Treffer nachgelegt“, sagte Helmlinger. Klein markierte auch das vorentscheidende 2:0 (67.). Die Framersheimer Offensivbemühungen waren dann doch zu harmlos. Nach einem Freistoß erhöhte Fabian Schuster auf 3:0 (85.). Framersheim gelang noch der Ehrentreffer kurz vor Schluss. Tobias Jungbluth verwandelte einen Foulelfmeter zum 1:3 (87.). „Wir haben derzeit einfach die Qualität vorne nicht“, sagte der Framersheimer Coach Jan Höngen nach der Niederlage. Der TuS belegt mit 14 Punkten und damit einem Zähler Vorsprung aber weiterhin den ersten Nichtabstiegsrang in der Liga.

SpVgg Ingelheim - TSV Gau-Odernheim 4:2 (1:1). Das Ligaschlusslicht begann gut. Konstantin Breiden brachte die Gau-Odenheimer in der 5. Spielminute mit 1:0 in Front. „Wir haben brutal gut gespielt“, befand später TSV-Coach Alex Petkau und sagte: „Wir hätten zur Halbzeit 3:1 führen können.“ Doch Ingelheim glich noch vor der Pause aus. Francesco Teodonno markierte das 1:1 (23.). Der TSV ging dann direkt nach dem Seitenwechsel erneut in Front. Jannis Maurer gelang ein Sonntagsschuss zum 2:1 (47.). Doch der Tabellenführer bewies seine Klasse. Nach einer Ecke erzielte Henri Runkel das 2:2 (57.) Die 100 Zuschauer sahen dann, wie Teodonno für die Ingelheimer zum 3:2 (72.) traf. „Das war ein klares Abseitstor zum 3:2“, schimpfte Petkau und machte klar: „Schade, dass das am Ende spielentscheidend war.“ Noel Deisen gelang in der Nachspielzeit noch das 4:2 (90.+7) für die Platzherren. Petkau lobte: „Wir haben gut gespielt, Konstantin Beiden war bester Mann bei uns .“



Aufrufe: 020.11.2022, 21:40 Uhr
Reiner BohlanderAutor