2024-05-17T14:19:24.476Z

Ligabericht
Planigs Dennis Mastel (links) hält sich SGW-Verteidiger Felix Zimmermann vom Leib.
Planigs Dennis Mastel (links) hält sich SGW-Verteidiger Felix Zimmermann vom Leib. – Foto: Edgar Daudistel

Bezirksliga Nahe: Fast fünf Tore pro Spiel

SV Winterbach und SG Fürfeld feiern Heimsiege +++ SG Guldenbachtal nutzt Großchancen nicht und geht beim SC Idar II 0:7 unter +++ Planig gegen Weinsheim remis

Region. Mit einer gehörigen Abreibung für die SG Guldenbachtal begann der 23. Spieltag in der Fußball-Bezirksliga Nahe. Die Kombinierten kamen bei der zweiten Mannschaft des SC Idar-Oberstein mit 0:7 unter die Räder. Besser lief es für den SV Winterbach (4:2 gegen Nachbollenbach) und die SG Fürfeld/Neu-Bamberg/Wöllstein (4:0 gegen Waldböckelheim). Die TSG Planig und die SG Weinsheim trennten sich 1:1, während Tabellenführer Schmittweiler-Callbach den TuS Mörschied mit 7:0 demontierte.

Auf Torjäger Elias Pfenning ist beim Tabellenzweiten weiterhin Verlass: Drei Treffer steuerte der Youngster zum Heimsieg der Jungs vom Felsen bei und führt weiter die Torschützenliste an. Da kann Winterbachs Trainer Michael Minke auch über den verschossenen Elfmeter Pfennings hinwegsehen. „Wobei wir nach der deutlichen Führung alle etwas zu locker drauf waren“, hält „Mitch“ fest. Ein umstrittener Elfmeter für die Gäste machte die Partie wieder scharf. „Ein bisschen sind wir hinten raus nochmal ins Schwimmen geraten, weil es sehr unruhig wurde“, schildert Minke. „Ich hatte aber zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass es nochmal komplett kippt“, berichtet der Winterbacher von vielen langen Bällen und „viel Gewurschtel im und um den Sechzehner“ in der Schlussphase. Torfolge: 1:0, 2:0, 4:1 Elias Pfenning (14./27./77.), 3:0 Matteo Kunz (58.), 3:1 Dennis Schug (68./FE), 4:2 Tim Risch (85.).

„Das frühe 1:0 und die beiden Tore kurz vor und direkt nach der Halbzeitpause haben uns gutgetan“, berichtet SG-Spielertrainer Maurice Fischer. „Waldböckelheim war meist nach Standards gefährlich und hatte auch ein paar gute Chancen“, spricht Fischer von etwas Glück, „dass die Dinger nicht reingegangen sind“. Spielerisch habe seine Mannschaft bis zum 3:0 eine gute Leistung gebracht. „Danach haben wir ein bisschen den Faden verloren und sind von unserem Weg abgekommen“, fasst der SGler zusammen. Insgesamt befand Maurice Fischer den Sieg als verdient und freut sich über den dritten Tabellenplatz. „Das ist überragend für uns“, wartet in der kommenden Woche ein „ekliges Spiel“ beim FC Brücken auf die Kombinierten.
Torfolge: 1:0 Dominik Gerhardt (4.), 2:0 Christian Henn (37.), 3:0, 4:0 Marcel Beck (48./86.).

Schon nach zehn Minuten war für SGW-Goalgetter Steven Thiel Schluss (Zerrung). Demnach mussten andere in die Bresche springen, was zunächst auch gelang. Niklas Daugherty erzielte auf Vorarbeit von Timon Rheinländer das 1:0 (18.). Der Vorsprung hielt bis zur letzten Aktion des ersten Durchgangs. Da stand Weinsheims Jeffrey Thiel bei einer Ecke für Planig ungünstig und lenkte den Ball ins eigene Tor. „Die erste Halbzeit war von beiden Mannschaften unterirdisch“, berichtet TSG-Trainer Christoph Schenk. Die beiden Tore seien dafür symptomatisch gewesen. „Nach der Pause haben wir extrem viel Druck gemacht“, war Schenk mit der Reaktion seines Teams zufrieden. Alleine der Ball wollte nicht ins Weinsheimer Tor. „Wir haben in den letzten 20 Minuten alleine viermal Aluminium getroffen“, schüttelt der Planiger den Kopf. „Das habe ich noch nicht erlebt.“ Die Gäste seien noch einmal per Konter gefährlich geworden, ansonsten wäre, so Schenk, seine Mannschaft deutlich näher dran gewesen am Siegtreffer.

Die fünfte Niederlage in Serie tat den Gästen besonders weh. „Wir haben einfach zu viele Geschenke verteilt, waren vom Kopf her überhaupt nicht da“, bemängelt Selim Darcan, Sportlicher Leiter der SGG. Die Hausherren hingegen treffen aktuell nach Belieben und ließen dem 7:2 gegen Primus Schmittweiler gleich das nächste Tor-Spektakel folgen. „Spielerisch war der Gegner heute schon um Weiten besser, vor allem offensiv“, berichtet Darcan, bei dessen Mannschaft das altbekannte Problem zum Vorschein kam: „Wir kriegen die Kugel aktuell einfach nicht über die Linie“, vergaben die Guldentaler mindestens drei Hundertprozentige. „Die Ausfälle von einigen Stammspielern dürfen dafür keine Ausrede sein“, sagt Selim Darcan.
Torfolge: 1:0, 5:0 Aaron Will (7./65.), 2:0 Noah Thees (15.), 3:0 Dustin Kronenberger (30.), 4:0 Miguel Schäfer (56.), 6:0, 7:0 Maximilian Kuhn (83./87.).

Weitere Spiele im Steno

Tore: 1:0, 4:2 Dennis Peters (14./89.), 2:0 Ibrahim El-Saleh (19.), 2:1 Christian Horbach (33.), 3:1 Matthias Busch (50.), 4:2 Marc Lotzmann (51.).

Tore: 0:1 Eigentor (55.), 1:1 Leon Korn (72.).

Tore: 0:1 Matthies Sander (1.), 0:2 Dorian Glaser (55.), 0:3, 0:4 Gabriel Daniel (87./90.).

Tore: 1:0, 5:0, 6:0 Aurel Rech (19./67./80.), 2:0, 3:0 Simon Scherer (21./36.), 4:0 Yannick Naujoks (55.), 7:0 Fabian Moorhead (83.).

Aufrufe: 07.4.2024, 19:30 Uhr
Martin ImruckAutor