2024-05-29T12:18:09.228Z

Allgemeines
Ein fast schon schwebender Jannik Thurau war von der „HSV-Meute“ nicht zu halten.
Ein fast schon schwebender Jannik Thurau war von der „HSV-Meute“ nicht zu halten. – Foto: Wolfgang Scheu

Bezirksliga kompakt - FC Pfaffenweiler darf seine Meisterparty planen

In der Fußball-Bezirksliga scheinen die Würfel an der Sputze gefallen +++ Während Tabellenführer FC Pfaffenweiler gegen die SG Marbach/Rietheim gewinnt, verliert Verfolger FV Möhringenrnrn

Verlinkte Inhalte

Der unbedingte Wille scheint gebrochen: Nach der Niederlage im direkten Duell gegen Pfaffenweiler vor einer Woche gerät Möhringen offensichtlich ins Straucheln. Am Ende der Tabelle scheint nicht nur der FC Bad Dürrheim, sondern auch der SV TuS Immendingen und der SV Hölzlebruck zu verzweifeln.

FC Bad Dürrheim – SG Dauchingen/Weilersbach 0:7 (0:5). Bad Dürrheim war das Bemühen nicht abzusprechen, doch die qualitativen Unterschiede zwischen den beiden Teams waren nicht zu übersehen. "Die Tore waren alle schön herausgespielt", freute sich Dauchingens Trainer Roman Neumann über den offensivfreudigen Vortrag seines Teams. In der zweiten Halbzeit ließen es die Gäste mit einer komfortablen 5:0-Führung im Rücken ruhiger angehen. Neumann wollte das deutliche Resultat allerdings nicht überbewerten. Tore: 0:1 Rapp (5.), 0:2, 0:3 Geiger (13., 26.), 0:4 Brose (ET, 33.), 0:5 Laufer (44.), 0:6 Eisenbeiss (74.), 0:7 Junge (81.). SR: Hilpert. ZS: 70.


FC 07 Furtwangen – FV Möhringen 3:1 (2:1). Beide Mannschaften lieferten sich einen qualitativ hochwertigen Kampf, in dem die Hausherren das bessere Ende für sich hatten. Möhringen war zunächst am Drücker und ging nach einer Viertelstunde in Führung, doch danach nahm Furtwangen zunehmend das Heft des Handelns in die Hand und zeigte eine bärenstarke Partie. Noch vor der Pause drehten die Gastgeber die Begegnung und entschieden sie zehn Minuten nach Wiederbeginn mit dem Treffer zum 3:1. Tore: 0:1 Dogan (14.), 1:1 Takuete (23.), 2:1 Haller (ET, 33.), 3:1 Kaltenbach (55.). SR:Schäper. ZS: 150.


FC Pfaffenweiler – SG Marbach/Rietheim 4:2 (3:1). Pfaffenweiler kam gut in die Partie, ließ seine Chancen aber zunächst ungenutzt. Stattdessen lag auf einmal Marbach in Front. Der FC schüttelte sich und stellte auf rasch auf 3:1. Heimtrainer Björn Schlageter lobte sein Team dafür, "dass wir nach dem Rückstand nicht den Kopf verloren haben." In Halbzeit zwei kamen griffige und agile Marbacher nach einer guten Stunde zum Anschlusstreffer, doch Pfaffenweiler benötigte nur fünf Minuten, um den alten Abstand wieder herzustellen. "Es war ein schweres Derby für uns", konstatierte Schlageter, der in der Summe von einem "verdienten Sieg" sprach. Tore: 0:1 Effinger (22.), 1:1 Rohrer (34.), 2:1, 3:1 Saja (39., 45.), 3:2 Effinger (60.), 4:2 Anders (65.). SR: Bormann. ZS: 400.


FC Bräunlingen – SV Hinterzarten 1:1 (0:0). "Über 90 Minuten betrachtet ist das meines Erachtens ein verdientes Unentschieden", kommentierte Bräunlingens Trainer Markus Knackmuß die Punkteteilung gegen Hinterzarten – und verhehlte dabei nicht, dass die eigene Elf beim Ausgleichstreffer tief in der Nachspielzeit auch etwas mit dem Glück im Bunde war. Im ersten Durchgang besaßen die Hausherren die klareren Chancen, doch Mitte der zweiten Halbzeit wurde Hinterzarten zunehmend dominanter und verdiente sich so den zwischenzeitlichen Führungstreffer. Tore: 0:1 Tritschler (84.), 1:1 Wehinger (90.). SR: Bartler. ZS: 130.


FC Löffingen – SG Kirchen-Hausen 4:2 (1:0). Bei hohen Temperaturen versuchte Löffingen von Beginn an, das Spiel an sich ziehen. Kirchen-Hausen kam in erster Linie bei Kontern zu Abschlusssituationen. Dann ging Löffingen verdient in Front und legte kurz nach der Pause das 2:0 nach. Doch durch einen Freistoß und einen individuellen Fehler in der FC-Defensive glich Kirchen-Hausen binnen fünf Minuten aus. "Dann ist es etwas gekippt, aber wir haben uns dagegengestemmt", lobte Löffingen-Coach Fabian Niederprüm die Einstellung seiner Elf, die sich mit zwei weiteren Treffern doch noch über die drei Punkte freuen durfte.
Tore: 1:0 Weissenberger (20.), 2:0 Kopp (49.), 2:1 Stihl (52.), 2:2 Krukenberg (57.), 3:2 Laber (83.), 4:2 Sulzmann (90.). SR: Huremovic. ZS: 200.


FV Tennenbronn – SV TuS Immendingen 6:1 (1:0). "Es war nicht so klar, wie das Ergebnis vermuten lässt", gestand Tennenbronns Coach Sebastian von Au. Daran, dass der Sieg für den FV vollkommen in Ordnung ging, änderte das allerdings nichts. Per direktem Freistoßtor eröffneten die Hausherren gegen Immendingen den Torreigen und zeigten sich insbesondere in der zweiten Hälfte kaltschnäuzig vor dem Immendinger Gehäuse. Trotzdem war es von Au wichtig zu betonen, dass das Resultat "vielleicht einen Tick zu hoch ausgefallen" war. Tore: 1:0 Dresel (35.), 2:0 Schanz (47.), 3:0 Hilser (57.), 4:0 Richter (65.), 4:1 Martin (83.), 5:1 Schüle (87.), 6:1 Reinke (89.). SR: Kolberg. ZS: 170.


TuS Bonndorf – SV Hölzlebruck 4:0 (3:0). Bonndorf erlebte einen guten Start ins Spiel und riss die Partie an sich. Per Doppelpack brachte Jannik Thurau die Gastgeber auf die Siegerstraße, zur Halbzeit stand es bereits 3:0. Hölzlebruck wusste der Bonndorfer Dominanz unter dem Strich nichts entgegenzusetzen und versprühte viel zu selten Gefahr im TuS-Sechzehner. So freute sich Bonndorfs Coach Claudio Andreotti gemeinsam mit seiner Elf über einen klaren Heimsieg. Tore: 1:0, 2:0 Thurau (23., 25.), 3:0 Gutmann (44.), 4:0 Schwörer (87.). SR: Becker. ZS:240.


SG Riedöschingen/Hondingen – SV Aasen 0:5 (0:2). Obwohl seine Mannschaft deutlich unterlag, war SG-Trainer Carmine Italiano nicht unzufrieden mit dem Riedöschinger Auftritt: Die SG gestaltete das Geschehen in der ersten Hälfte durchaus ausgeglichen, schaffte es allerdings nicht, eine seiner Chancen in Zählbares umzumünzen. Ganz anders sah dies bei den Gästen aus Aasen aus, die sich vor dem gegnerischen Tor zutiefst effektiv zeigten und zum richtigen Zeitpunkt ihre Treffer markierten. Sinnbildlich für die offensive Glücklosigkeit der Hausherren stand ein Lattentreffer. Tore: 0:1 King (23.), 0:2 Edbauer (41.), 0:3 Fritschi (60.), 0:4 King (87.), 0:5 Sharro (88.). SR: Perko. ZS: 180.
Aufrufe: 014.4.2024, 23:27 Uhr
Niko Rhein (BZ)Autor