2024-05-22T11:15:19.621Z

Allgemeines
Schnell und wendig: Lukas Leber (vorne) trifft gegen den SV Hölzlebruck.
Schnell und wendig: Lukas Leber (vorne) trifft gegen den SV Hölzlebruck. – Foto: Wolfgang Scheu

Bezirksliga kompakt - FC Löffingen gewinnt Derby im Jahnstadion

Für den SV Hölzlebruck wird es im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga immer kniffliger +++ Die 0:3-Heimniederlage gegen den FC Löffingen bedeutet einen herben Rückschlag +++ Pfaffenweiler gewinnt das Topspiel in Möhringen

Verlinkte Inhalte

Der FC Pfaffenweiler hat das Spitzenspiel in der Bezirksliga für sich entschieden. Beim FV Möhringen setzte sich der Tabellenführer mit 3:2 durch und hat nun sieben Zähler Vorsprung auf seinen ersten Verfolger.

SG Dauchingen/Weilersbach – FC Bräunlingen 5:1 (1:1). "Wir haben in der ersten Halbzeit wenig Tempo in unserem Spiel gehabt", monierte SG-Trainer Roman Neumann den Auftritt seiner Elf in den ersten 45 Minuten. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel: Dauchingen markierte umgehend das 2:1 und hatte das Geschehen fortan im Griff. Neumann freute sich über "mehr Zug in den Aktionen", und über einen letzten Endes auch in der Höhe verdienten Erfolg. Denn Bräunlingen hatte nach der Pause nichts mehr entgegenzusetzen.

Tore: 1:0 Geiger (3.), 1:1 Emminger (7.), 2:1 Geiger (46.), 3:1, 4:1 Laufer (63., 73.), 5:1 Losing (84.). SR: Niggemeier. ZS: 130.


SV Hinterzarten – FV Tennenbronn 2:2 (1:1). In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit ging Hinterzarten nach zehn Minuten in Führung, Tennenbronn gelang Mitte der ersten Hälfte der Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel vergaben die Gäste aussichtsreiche Gelegenheiten und verpassten es, das Spiel zu drehen. Allerdings versprühte auch Hinterzarten Torgefahr und scheiterte seinerseits am Aluminium. Ein spätes Tor auf beiden Seiten besiegelte ein leistungsgerechtes Remis. "Aber wenn man in der 87. Minute das 2:1 macht, will man das Ding schon ziehen", haderte Tennenbronns Coach Sebastian von Au zumindest ein wenig mit dem Resultat, das durch den Hinterzartener Ausgleich tief in der Nachspielzeit zustande kam.

Tore: 1:0 Misic (10.), 1:1 Haas (23.), 1:2 Stoll (87.), 2:2 Wehrle (90.). SR: Schäper. ZS: 150.


SG Kirchen-Hausen – FC Bad Dürrheim 3:1 (1:0). "Es war ein schwerfälliges Spiel", kommentierte Heimtrainer Berkay Cakici den Sieg seiner Elf. "Leider haben wir uns dem sehr langsamen Spiel von Bad Dürrheim angepasst." In einer fehlergeprägten und mit Unterbrechungen und Fouls gespickten Partie kreierte Kirchen-Hausen zwar Chancen, kam nie richtig in einen Fluss und ließ sich phasenweise von den Gästen "den Schneid abkaufen", so Cakici, der "eines unserer schlechteren Spiele" sah und meinte, man müsse sich "deutlich steigern."

Tore: 1:0, 2:0 Rapp (19., 49.), 2:1 Bruch (86.), 3:1 Stihl (89.). SR: Dracic. ZS: 120.


SV Aasen – FC 07 Furtwangen 1:3 (0:2). Aasen ließ im ersten Durchgang einige aussichtsreiche Möglichkeiten zur Führung liegen, und so gingen die Gäste nach einem Standard in Front. Per Elfmeter erhöhte Furtwangen noch vor der Pause. Unmittelbar nach Wiederanpfiff vergab Aasen freistehend vor dem gegnerischen Keeper die große Chance zum Anschlusstreffer. "Das 0:3 hat uns einen Knick gegeben", konstatierte SV-Coach Jackson Agbonkhese. Gegen effiziente Gäste rannten die Hausherren an, konnten allerdings nur noch den Ehrentreffer erzielen – auch weil einmal die Latte dem Torerfolg im Weg stand. "Ein Remis wäre drin gewesen", haderte Agbonkhese mit der mangelnden Chancenverwertung seiner Mannen.

Tore: 0:1 Wagner (17.), 0:2 Kaltenbach (24.), 0:3 Wahl (54.), 1:3 Edbauer (60.). SR: Baidin. ZS: 250.


SV Hölzlebruck – FC Löffingen 0:3 (0:1). Bei hohen Temperaturen waren beide Mannschaften darauf bedacht, möglichst wenige Fehler zu machen. Nach einer halben Stunde ging Löffingen durch einen sehenswerten Schuss in Führung, die gleichbedeutend mit dem Pausenstand war. "In der zweiten Hälfte sind bei Hölzlebruck ein bisschen die Kräfte geschwunden", analysierte FC-Trainer Fabian Niederprüm. Die Gäste kamen zu weiteren Chancen und legten das 2:0 nach, wodurch die Köpfe bei den Hölzlebruckern zunehmend nach unten gingen. "Es war insgesamt kein hochklassiges Spiel, aber wir haben es clever gemacht", lobte Niederprüm sein Team und freute sich über den Auswärtsdreier.

Tore: 0:1 Laber (30.), 0:2 Baumann (54.), 0:3 Kopp (83.). SR: Fleig. ZS: 150.


SV TuS Immendingen – SG Riedöschingen/Hondingen 0:1 (0:1). Immendingen war in der ersten halben Stunde sehr präsent, schaffte es jedoch nicht, sich mit der Führung zu belohnen. Die gelang per Standard stattdessen den Gästen. In der Folge plätscherte das Geschehen wenig ansehnlich vor sich hin. Immendingen kam zwar immer wieder in gefährliche Abschlusspositionen, ließ an diesem Tag aber die notwendige Kaltschnäuzigkeit vermissen, um etwas Zählbares mitzunehmen. So gewann am Ende mit Riedöschingen die effizientere Mannschaft, die aus sehr wenigen Chancen den maximalen Ertrag generierte.

Tor: 0:1 Deschle (23.). SR: Becker. ZS: 200.


SG Marbach/Rietheim – TuS Bonndorf 1:2 (0:2). "Wir haben uns als Mannschaft sehr gut präsentiert", lobte Gästecoach Claudio Andreotti sein Team, das gegen Marbach taktisch diszipliniert agierte, die Räume geschickt verengte und den Gegner so nicht zur Entfaltung kommen ließ. Nach Ballgewinn erspielte sich der TuS immer wieder Chancen und ging folgerichtig in Front. Auch nach dem Seitenwechsel arbeiteten die Gäste konzentriert und ließen sich nicht durch den Anschlusstreffer aus der Ruhe bringen.

Tore: 0:1 Gutmann (29.), 0:2 Morath (40.), 1:2 Häring (80.). SR: Geng. ZS: 240.


FV Möhringen – FC Pfaffenweiler 2:3 (1:2). Die Gäste aus Pfaffenweiler waren im Topspiel der Bezirksliga von Beginn an das tonangebende Team. "Mit und gegen den Ball war das top von uns", sprach auch FC-Trainer Björn Schlageter seiner Mannschaft ein Lob aus. Möhringen indes kam kaum einmal gefährlich vor das gegnerische Tor, dennoch gelang den Gastgebern kurz vor dem Halbzeitpfiff per Elfmeter der Anschlusstreffer zum 1:2. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich der FV leicht verbessert, ohne sich allerdings große Chancen zu erspielen. Pfaffenweiler behielt die Zügel in der Hand und konnte immer wieder offensive Akzente setzen. So war auch der erneute Anschlusstreffer der Hausherren durch Elfmeter-Doppelpacker Kevin Switalla zu wenig, um den Pfaffenweiler Auswärtssieg noch zu gefährden. Dass dieser auch deutlicher hätte ausfallen können, wusste auch Schlageter – und freute sich über eine "reife Leistung" seiner Elf.

Tore: 0:1 Ohlhauser (16.), 0:2 Saja (32.), 1:2 Switalla (36.), 1:3 Kärcher (83.), 2:3 Switalla (90.). SR: Wursthorn. ZS: 350.

Aufrufe: 07.4.2024, 22:30 Uhr
Niko Rhein (BZ)Autor