2024-06-13T13:28:56.339Z

Allgemeines
Bonndorfs Torhüter Sebastian Waßmer hielt nicht nur in dieser Szene den Ball sicher und seinen Kasten sauber.
Bonndorfs Torhüter Sebastian Waßmer hielt nicht nur in dieser Szene den Ball sicher und seinen Kasten sauber. – Foto: Wolfgang Scheu

Bezirksliga kompakt - FC Bad Dürrheims erneutes Debakel

In der Fußball-Bezirksliga geht der FC Bad Dürrheim zum zweiten Mal in dieser Saison mit 0:18 unter +++ Der SV Hölzlebruck setzt sich klar im Kellerduell gegen den SV TuS Immendingen durch

Verlinkte Inhalte

Wohl keine Mannschaft dürfte glücklicher über das nahende Ende der Saison sein als der FC Bad Dürrheim. Die Salinenstädter sind der Prügelknabe der Bezirksliga, mit dem man fast schon Mitleid haben muss.

FC Bad Dürrheim – FC Pfaffenweiler 0:18 (0:9). Das Debakel aus Dürrheimer Sicht nahm bereits in der ersten Spielminute seinen Lauf. Nach einer Viertelstunde hatte der Tabellenführer bereits einen 5:0-Vorsprung herausgeschossen, doch wer dachte, in der Folge würde es der Favorit gegen das heillos überforderte Schlusslicht ruhiger angehen lassen, wurde eines Besseren belehrt. Pfaffenweiler behielt den Fuß auf dem Gaspedal und zeigte sich gnadenlos vor dem Tor der Gastgeber.
Tore: 0:1 Baumhäckel (1.), 0:2 Anders (6.), 0:3 Tritschler (9.), 0:4 Saja (12.), 0:5 Kärcher (16.), 0:6 Saja (18.), 0:7 Anders (34.), 0:8, 0:9, 0:10 Ohlhauser (42., 45., 50.), 0:11, 0:12 Saja (55., 67.), 0:13 Kujovic (69.), 0:14 Gür (83.), 0:15 Rohrer (85.), 0:16 Kujovic (87.), 0:17 Herbst (90.), 0:18 Rohrer (90.). SR: Schunicht. ZS: 300.


SG Dauchingen/Weilersbach – SG Riedöschingen/Hondingen 3:1 (0:1). Dauchingen vergab in der Anfangsphase zwei hundertprozentige Möglichkeiten. Doch es waren die Gäste, die kurz vor dem Halbzeitpfiff nach einem Umschaltmoment über die linke Seite eine Flanke mit dem Kopf veredelten und in Front gingen. "Das hat den Spielverlauf nicht widergespiegelt. Aber je länger die erste Halbzeit gedauert hat, desto weniger Tempo hatten wir in unseren Aktionen", bemängelte Dauchingens Trainer Roman Neumann. Nach der Pause zeigte seine Elf ein anderes Gesicht und drehte die Partie binnen zwei Minuten. In der 67. Minute blieb Marcel Geiger im Eins-gegen-eins-Duell mit dem Riedöschinger Keeper cool und schob zum 3:1 ein, was gleichzeitig die Entscheidung war. Die Gäste hatten in der Folge offensiv nichts mehr entgegenzusetzen.
Tore: 0:1 Scherer (44.), 1:1 Geiger (48.), 2:1 Zepf (49.), 3:1 Geiger (67.). SR: Kolberg. ZS:120.


FC Löffingen – TuS Bonndorf 0:2 (0:1). "Heute war es ein schweres Spiel, da wir ein bisschen den letzten Wochen Tribut zollen mussten", konstatierte Löffingens Trainer Fabian Niederprüm und meinte damit insbesondere das Pokalspiel seiner Mannen in Möhringen unter der Woche. "Uns hat die Frische gefehlt. Am Ende des Tages hat Bonndorf deshalb verdient gewonnen." Löffingen erwischte keinen guten Start in die Begegnung und konnte froh sein, zur Pause nur mit 0:1 in Rückstand zu liegen. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich die Niederprüm-Elf zwar bemüht, allerdings ohne sich die großen Torchancen herauszuspielen. In der Schlussphase setzte Bonndorf zum entscheidenden Konter an, Löffingen hatte bei "den hohen Temperaturen nichts mehr entgegenzusetzen" (Niederprüm).
Tore: 0:1 Thurau (40.), 0:2 Schwörer (82.). SR: Milic. ZS: 200.


SV Hinterzarten – FV Möhringen 1:1 (0:0). "Es ist ein gerechtes Unentschieden", beurteilte Möhringens Trainer Sheriff Bah die Punkteteilung seiner Elf gegen den SV Hinterzarten. "Nach dem Pokalspiel gegen Löffingen waren wir sehr belastet, zudem haben uns einige Spieler gefehlt. Deshalb können wir mit dem Punkt gut leben." Der FV ging in der 71. Minute in Führung, doch diese sollte nicht von langer Dauer sein: Die Freude über den Treffer war noch nicht richtig abgeklungen, da hatte Hinterzarten bereits ausgeglichen. Bah wollte den Blick nach dem Remis gleich nach vorne richten und rief – da Pfaffenweiler in den verbleibenden Partien uneinholbar ist – den Relegationsplatz als Ziel aus.
Tore: 0:1 Bell (71.), 1:1 Steiert (72.). SR: Perko. ZS: 60.


SG Kirchen-Hausen – FV Tennenbronn 1:1 (0:0). Beide Mannschaften neutralisierten sich auf eher mittelmäßigem Bezirksliganiveau. Der Führungstreffer der SG Kirchen-Hausen war dafür umso spektakulärer: Nach einer Ecke setzte Celilhan Karacan aus 17 Metern zum Seitfallzieher an und donnerte die Kugel in den Winkel. Tennenbronn warf in der Folge alles nach vorne und versuchte, auf Biegen und Brechen zum Ausgleich zu kommen. Und der sollte ihnen schließlich auch vergönnt sein: Yannik Richter fasste sich in der vierten Minute der Nachspielzeit ein Herz, schloss ins kurze Eck ab und sicherte dem FV so ganz spät einen verdienten Zähler.
Tore: 1:0 Karacan (62.), 1:1 Richter (90.). SR: Perko. ZS: 100.


FC Bräunlingen – FC 07 Furtwangen 2:3 (1:1). "Unter dem Strich ist das eine sehr ärgerliche Niederlage", kommentierte Bräunlingens Übungsleiter Markus Knackmuß das 2:3 seiner Elf gegen Furtwangen. "Was die Furtwanger gemacht haben, ist an Effizienz nicht zu überbieten. Aus drei Chancen machen die drei Tore." Die Hausherren schafften es indes nicht, ihre aussichtsreichen Gelegenheiten zu nutzen und den Ball über die Linie zu bringen. "Wir hätten nicht verlieren müssen. Aber so läuft es nun mal, wenn du in der Tabelle unten stehst. Heute hat die cleverere und effizientere Mannschaft gewonnen", resümierte Knackmuß.
Tore: 0:1 Kaltenbach (6.), 1:1 Zimmermann (18.), 1:2 Morreale (58.), 1:3 Braun (68.), 2:3 Wehinger (79.). SR: Geng. ZS: 100.


SV Hölzlebruck – SV TuS Immendingen 4:0 (0:0). Bereits in der ersten Halbzeit agierte Hölzlebruck in der Offensive gefällig, verpasste es jedoch, sich dafür mit etwas Zählbarem zu belohnen. Das lag zum einen an einem stark aufgelegten Immendinger Torhüter und zum anderen am Aluminium, an dem die Gastgeber mehrfach Mal scheiterten. In der zweiten Hälfte zeigten sich die Hölzlebrucker dann deutlich kaltschnäuziger vor dem gegnerischen Gehäuse. Nach dem Führungstreffer in der 47. Minute dominierten die Hausherren das Geschehen und legten drei weitere Tore nach. Immendingen kam in der Schlussphase noch zu einigen guten Möglichkeiten, allein: Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt längst entschieden.
Tore: 1:0, 2:0 Koch (47., 63.), 3:0 Anjievschi (73.), 4:0 Schübel (84.). SR: Lipp. ZS: 100.


SG Marbach/Rietheim – SV Aasen 2:3 (0:1). Die Gäste aus Aasen gingen nach neun Minuten in Führung und nahmen diesen Vorsprung auch mit in die Halbzeit. Nach Wiederanpfiff benötigte Marbach lediglich vier Zeigerumdrehungen, um das Ergebnis zu egalisieren. Das sollte ihnen in der Nachspielzeit auch noch ein zweites Mal gelingen, nachdem Aasen zwischenzeitlich erneut auf die Siegerstraße eingebogen war. Doch wer dachte, dass mit dem 2:2-Ausgleichstreffer der SG das letzte Wort gesprochen war, sah sich getäuscht: Gästestürmer Frederik Edbauer traf Sekunden später zum dritten Mal, brachte seine Farben damit zum dritten und entscheidenden Mal in Front und sorgte so auf Seiten der SG Marbach/Rietheim für lange Gesichter.
Tore: 0:1 Edbauer (9.), 1:1 Richter (49.), 1:2 Edbauer (64.), 2:2 Aschenbrenner (90.), 2:3 Edbauer (90.). SR: Becker. ZS: k.A.
Aufrufe: 012.5.2024, 22:24 Uhr
Niko Rhein (BZ)Autor