Die Spielvereingung weiter im Aufwärtstrend
Die Spielvereingung weiter im Aufwärtstrend – Foto: Dominik Claus (Archiv)

Bezirksliga: Ingelheim überzeugt

Die SpVgg gewinnt mit 4:0

INGELHEIM. Vierter Sieg im fünften Spiel für die Spvgg. Ingelheim. Nach zähem Beginn schaffte die Elf vom Blumengarten vor 200 Fans einen glatten 4:0 (3:0)-Erfolg gegen Vizemeister VfR Nierstein.

Ingelheim
4:0
Nierstein

Schwieriger Start ins Spiel „In den ersten 10 bis 15 Minuten sind wir ein bisschen schwierig ins Spiel gekommen, da war es zerfahren“, kommentierte Ingelheims Cheftrainer Matthias Güldener. Zweimal wurde es brenzlig im 16er. Einmal in der Box der Ingelheimer, einmal in der der Gäste. „Das 1:0 war der Brustlöser für uns, das hat uns befreit“, konstatierte Güldener. Nach 1a-Kombination über die linke Seite spielten sich die Ingelheimer mit einem Kontakt durch bis auf die Grundlinie. Kevin Hanss spielte die Kugel quer in den Rücken der VfR-Abwehr. Lion Deisen ließ durch. Sandro Zey musste nur noch einschieben (17.). Ingelheim einfach griffiger
In der Folge waren die Platzherren voll in den Zweikämpfen, gewannen diverse zweite Bälle, hatten mehr Ballbesitz, ließen das Spielgerät ordentlich zirkulieren. „Das war wirklich gut“, lobte der frühere Hessenliga-Trainer. Nach einer Stafette über rechts inklusive Steckpass von Zey zimmerte Deisen die Kugel ins lange Eck (36.). Die Ingelheimer waren griffiger und ekliger als der Gegner. Dennoch hätten die Gäste in der 40. Minute den Anschluss herstellen können. Doch Bastian Rossmanith zwischen den Ingelheimer Pfosten parierte top. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff flitzte Deisen von der Mittellinie in höchstem Tempo durch und legte vor dem Kasten quer auf Torjäger Francesco Teodonno – den man bekanntlich nicht zweimal bitten muss (45.). Starker Auftritt insgesamt „3:0 zur Pause – da fühlt man sich immer sehr sicher“, schilderte Güldener die Gefahr. „Das hatten wir auch gegen Finthen – damals haben wir zu viele Gänge zurückgeschaltet.“ Diesmal machte es die Spielvereinigung besser. Und legte direkt nach. Der blutjunge Deisen eroberte den Ball, kreuzte und schob zum 4:0 ein (51.). Bei sonnigen 27 Grad verwaltete der Landesliga-Absteiger, bei dem der von Hassia Bingen gekommene Abwehrroutinier Marcel Radschuweit (32) nach seinem Kreuzbandriss erstmals für eine Viertelstunde zum Einsatz kam, die Führung und ließ nichts mehr zu. „Wir wollen unsere Heimspiele unbedingt gewinnen und den Zuschauern zeigen, dass sie zu Recht gekommen sind“, resümierte Güldener. „Ich denke, das haben wir geschafft.“ Mit der Konstanz über 90 Minuten war der Coach sehr zufrieden. „Da müssen wir jetzt aber weitermachen – und nicht selbstzufrieden werden.“
Aufrufe: 04.9.2022, 19:30 Uhr
Michael HeinzeAutor