2024-03-04T12:27:13.471Z

Allgemeines
Eine Klasse für sich waren die Forsterner U 17-Juniorinnen (dunkle Trikots), die auch dem FC Stern München keine Chance ließen.
Eine Klasse für sich waren die Forsterner U 17-Juniorinnen (dunkle Trikots), die auch dem FC Stern München keine Chance ließen. – Foto: Christian Riedel / fotografie-ri

Bezirksfinale: Forsterner U17 ohne Fehl und Tadel – U15 des FC Bayern nicht zu schlagen

FCL-Frauen chancenlos

Birgit Schauer strahlte. Die Spielleiterin des Fußballkreises Donau/Isar war heuer mit der Austragung der Bezirksfinals im Mädchen- und Juniorinnenfußball beauftragt worden.

Oberding – Und nun stand sie in der „wirklich gigantischen“ Oberdinger Dreifachturnhalle, wie sie selbst sagte und freute sich, dass alles lief. Der FC Schwaig als Organisator hatte alles im Griff, denn Alfredo Sansone und seine Helfer sorgten für den reibungslosen Ablauf, und mit dem FC Forstern durfte auch noch ein Team aus dem Landkreis den Oberbayern-Titel feiern.

Die U 17-Mannschaft von Trainer Max Kaifel war als Favorit angereist und setzte sich dann auch souverän und ohne Punktverlust durch.

Auch die U 15 der SG Moosinning/Forstern begeisterte die zahlreichen Zuschauer, während für die Fußballfrauen des FC Langengeisling nur Platz sechs blieb, was für Trainer Stefan Karamatic keine Überraschung war. Seine Mannschaft war erst um 4 Uhr morgens aus dem rund 400 Kilometer entfernten Sand angereist, wo sie ein internationales Turnier gespielt hat.

Danach fehlten die Kräfte – sogar für ein einziges Törchen. „Das war uns einfach nicht vergönnt“, sagte der Trainer. Dabei sei sein Team gegen den Landesligisten FC Stern 2 durchaus auf Augenhöhe gewesen. Gleiches gelte für die Partien gegen Wacker München und Gilching. Alle drei Partien gingen trotz guter Chancen 0:1 verloren. Zum Schluss setzte es noch ein 0:3 gegen den Zweitligisten FC Ingolstadt. Besonders bitter war zuvor das 0:3 gegen die SpVgg Markt Schwabenerau, denn die ersten beiden Gegentreffer fielen nach nicht einmal zwei Minuten.

„Mit frischer Kraft wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen“, lautete das Fazit des Trainers. „Aber wir waren im Bezirksfinale dabei. Das war das Ziel. Am Mittwoch geht es raus auf den Platz zum ersten Training der Saisonvorbereitung.“

Viel Arbeit gab es für Steffi Karbaumer (M.) im Tor des FC Langengeisling. Auch sie
konnte die Niederlagen nicht verhindern.
Viel Arbeit gab es für Steffi Karbaumer (M.) im Tor des FC Langengeisling. Auch sie konnte die Niederlagen nicht verhindern. – Foto: Christian Riedel / fotografie-ri

Für den großen Coup sorgten allerdings die Frauen der SpVgg Markt Schwabener Au. Der Tabellenführer der Kreisliga blieb als einziges Team ungeschlagen. Die Entscheidung über den Titel des oberbayerischen Meisters fiel erst im allerletzten Spiel gegen den Landesligisten Gilching. Letztlich reichte das torlose Remis, während Gilching aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs noch auf Platz drei zurückrutschte, denn der TSV hatte gegen den punktgleichen FFC Wacker München 2 0:1 verloren.

Den Meistertitel bei den B-Juniorinnen sicherte sich Bayernliga-Tabellenführer FC Forstern, der mit großem Kader vor allem in spielerischer Hinsicht überzeugte. Forsterns Nachwuchsspielerinnen entschieden alle Spiele mehr oder weniger klar für sich und geizten auch nicht mit Toren, wobei Hannah Ram (5 Tore) und Era Toplana (3) die meisten Treffer verbuchten. Nur der FC Stern München leistete guten Widerstand, ohne aber die knappe Niederlage abwenden zu können, und hatte zum Turnierende fünf Punkte weniger als der FC Forstern,

Das Turnier der C-Juniorinnen war eine tolle Demonstration der Nachwuchskickerinnen des FC Bayern München, die in allen Spielen Ball und Gegnerinnen beherrschten und auch das Torschießen nicht außer Acht ließen. Selbst beim Spiel gegen den späteren Zweiten SG Moosinning/Forstern siegte der neue Titelträger problemlos mit 3:0 Toren. Die SG Moosinning/Forstern war trotz kleinem Kader allen anderen Mannschaften überlegen und hatten zudem mit Lisa Müller eine technisch versierte Spielerin, die mit ihren sieben Toren maßgeblich zu Platz zwei beitrug.

„Wir sind mit beiden Teams mehr als zufrieden“, sagte Max Kaifel, der die Forsterner B-Jugend coacht und als Moosinninger Jugendleiter auch maßgeblich am Erfolg der U 15-SG Moosinning/Forstern beteiligt ist. „Beide Teams haben sehr viel Spaß gemacht. Die U 17 hat souverän ihre Leistung abgerufen und verdient das Turnier ohne Punktverlust gewonnen. Von der ersten Minute haben die Mädels alles umgesetzt, was wir von ihnen wollten und waren sehr konzentriert bei der Sache.“ Auch die U 15 habe ihn begeistert. „Die Mannschaft hat ebenfalls klasse gespielt und musste sich nur Bayern München geschlagen geben.“ Den Erfolg der Bayern bezeichnet er als verdient. „Die sind hier bereits brutal breit aufgestellt und haben so gut wie keine Schwächen gezeigt. Aber der Wunsch mit Tabellenplatz zwei ist ebenfalls in Erfüllung gegangen.“

Nur Bayern war besser als die U 15-Juniorinnen der SG
Moosinning/Forstern (dunkle Trikots)
Nur Bayern war besser als die U 15-Juniorinnen der SG Moosinning/Forstern (dunkle Trikots) – Foto: Christian Riedel / fotografie-ri

Ohne Landkreisbeteiligung verlief das U 13-Turnier, das besonders spannend war, denn nach jeweils fünf Spielen standen gleich drei Teams punkt- und torgleich an der Tabellenspitze, sodass diese drei Teams nochmals gegeneinander antreten mussten.

Insgesamt erlebten die Zuschauer zwei spannende Turniertage, bei denen allerdings manchmal weniger Futsal gespielt wurde, sondern Fußball mit kampfbetonter robuster Spielweise. Nicht verwunderlich allerdings, zumal die Schiedsrichter – wie zu erfahren war – vor dem Frauenturnier den Betreuern gesagt hatten, dass das Grätschen erlaubt sei. Nicht selten wurde deshalb der körperliche Einsatz übertrieben (und nur höchst selten unterbunden). Die gute Nachricht: Die meisten Fouls gingen glimpflich aus. Eine U 13-Spielerin des FFC Wacker München zog sich allerdings eine schwere Knieverletzung zu. (Dieter Priglmeir/Eicke Lenz)

So geht’s weiter

Die Bezirksmeister haben sich damit für die bayerischen Meisterschaften qualifiziert, die am 4. Februar für die U 17 in Dingolfing stattfinden. Am 11. Februar spielen die Frauen in Bad Neustadt. Den Abschluss bilden die U 15-Mädels am 4. März in Herrieden.

Aufrufe: 031.1.2023, 07:18 Uhr
Dieter PriglmeirAutor