– Foto: Ulf Schubert

Bewegter Auftakt mit Happy End

Auf einen ereignisreichen Fußballnachmittag setzte Maik Baumgarten mit seinem Treffer das i-Tüpfelchen....

Von diesem Auswärtsspiel beim VfL Halle brachten die Kicker des FC An der Fahner Höhe jede Menge zu erzählen mit. Was den Akteuren allerdings noch wichtiger sein dürfte: Drei Punkte waren auch im Gepäck.

Rasen oder Kunstrasen? Verspäteter Anstoß, eine rote Karte, eine direkt verwandelte Ecke. Zum Pflichtspielstart des FC An der Fahner Höhe gibt es gleich mehrere Geschichten. Die wichtigste, weil sportliche, vorneweg: Die Gäste aus Thüringen drehten einen Rückstand noch in der Schlussphase und nahmen die Punkte beim Spitzenreiter Halle mit.

Bereits nach der Anreise gab es erste Fragezeichen. Eigentlich, so zumindest der Plan der Gastgeber, sollte das Match auf dem Rasenplatz stattfinden. „Wir kamen dort an und der Platz war gefroren. Da wäre die Verletzungsgefahr zu groß gewesen. Die Schiedsrichter haben eine Platzbegehung gemacht und schätzen die Lage auch so ein, dass es wohl besser wäre, auf dem Kunstrasen zu spielen“, erzählt Tobias Busse, der Trainer des FC An der Fahner Höhe. Dem Vernehmen nach wohl nicht der Lieblingsuntergrund der Gastgeber aber nachdem die Verantwortlichen die Lage nochmal besprachen, war der Umzug auf den Kunstrasen beschlossen. Dass da allerdings noch ein Spiel der U15 stattfand, sorgte zum einen dafür, dass sich beide Teams zunächst ein anderes Eckchen für die Erwärmung suchen mussten und auf der anderen Seite dafür, dass die Partie mit 15 Minuten Verspätung begann.

Elfmeter und Innenraumverweis

Als die Kugel dann rollte, sah Tobias Busse vieles, das im gefiel. Die Gäste wirkten hellwach, intensiv und defensiv, bis auf wenige Momente, stabil. Offensiv hatte Fahner selbst gute Gelegenheit für einen Treffer. Die beste Chance war wohl Schindlers Lattenkracher. So ging es für die Thüringer torlos, aber mit einem guten Gefühl in die Pause. Den ersten Stich nach dem Seitenwechsel setzten allerdings die Gastgeber vom Elfmeterpunkt. Mit der Strafstoßentscheidung zeigten sich die Gäste alles andere als einverstanden. Aber es half nichts. Martin Ludwig trat an und verwandelte zur Führung für den Tabellenführer der Oberliga. Nur wenige Augenblicke später sah Fahner Höhes Trainer, Tobias Busse, auch noch die Rote Karte. Er reklamierte und verließ dabei seine Coachingzone und befand sich somit auf dem Spielfeld. „Ich wurde nicht zu Unrecht verwiesen. Natürlich habe ich dazu meinen Beitrag geleistet. Ich bin jemand, der draußen immer emotional dabei ist. Ich war nicht beleidigend insofern war das schon hart, aber ich habe das zu respektieren und habe es akzeptiert“, so der sanktionierte Trainer, der sich für den Rest der Partie einige Meter hinter seiner Trainerbank aufhalten musste. Dort übernahm dann übrigens Spieler Artur Machts.

Finale grande

Auf dem Spielfeld blieben die Gäste weiterhin ein unbequemer Gegner für Halle und setzten nun zum Doppelschlag an, der die Partie entscheiden sollte. Dass auch das nicht alltäglich werden würde, passte irgendwie zu diesem Fußballnachmittag. Zunächst staubte Kupke nach einem Eckball zum Ausgleich ab und kurz vor Ultimo setzte Maik Baumgarten mit einem Kunstschuss noch einen drauf. Er verwandelte einen Eckstoß direkt. Filmreif, wobei es nur für die Gäste ein Happy End gab. In der Nachspielzeit brachte Fahner Höhe die knappe Führung über die Ziellinie und sackt ganz wichtige drei Punkte ein.

Die Heimreise und anschließende Vereinsfeier der Thüringer dürfte das in jedem Fall versüßt haben. Bei der Gelegenheit fütterte Coach Tobias Busse auch direkt die Mannschaftskasse, wie er verriet: „Wir haben am Samstag nach dem Spiel noch eine Feier gehabt. Da kamen unsere Kassenwarte auf mich zu“, so Busse, der seiner Mannschaft beim nächsten Match wohl nicht aus der Coachingzone betreuen darf. „Wir können unter der Woche in den Trainingseinheiten schon vieles gut gemeinsam erarbeiten“, sagt er und ist stolz auf sein Team, dem ein erfolgreicher Start ins Kalenderjahr gelungen ist: „Das gibt uns ein sehr gutes Gefühl und zeigt uns auch wieder, dass wir jeden in der Liga schlagen können.“

Aufrufe: 023.1.2023, 12:00 Uhr
Felix BöhmAutor