Der BC Eslohe legte dem FC BW Gierskämpen gleich elf Bälle ins Netz. F: Rinke
Der BC Eslohe legte dem FC BW Gierskämpen gleich elf Bälle ins Netz. F: Rinke

"Mund abputzen und fertig!"

Spfr. Birkelbach tun sich bei 4:2-Sieg in Allagen schwer - SV Brilon mit Lucky-Punch in der Nachspielzeit

TuS Grün-Weiß Allagen - Sportfreunde Birkelbach 2:4
„Dieses Spiel hatte sicherlich kein hohes Niveau, unser Sieg ist aber verdient. Mund abputzen und fertig“, lautete das Fazit von Birkelbachs Kapitän Carsten Afflerbach nach dem 4:2-Erfolg in Allagen, der die Sportfreunde auf Rang fünf hievte.

Auch Trainer Björn Breuer war nicht vollends zufrieden mit dem Auftritt seiner Truppe, „gerade in der ersten Halbzeit haben wir uns sehr schwer getan, da sind uns die einfachsten Sachen nicht gelungen.“ Und so war die 1:0-Führung für die Heimelf, die Robin Liebig nach 19 Minuten herausschoss, auch durchaus verdient, die beiden Innenverteidiger Fabian Treude und Afflerbach sahen beim Schnittstellenpass auf den Torschützen nicht gut aus. „Da passte wenig“, meinte Breuer trocken, der sich fünf Zeigerumdrehungen später aber revidieren musste: Denn beim Freistoß von Carsten Afflerbach aus 18 Metern zum 1:1 passte dann alles, das Leder landete im Dreieck!

Der Ausgleich war ein Weckruf für die Gäste, die nun besser ins Spiel kamen und durch Sebastian Wanke nach 32 Minuten auf 2:1 stellten, der gekonnt seinen Gegenspieler stehen ließ und ins lange Eck vollendete. Nikola Novakov, Wanke (Pfosten) und Sebastian Schmidt hatten dann vor der Pause sogar Treffer Nummer drei auf dem Fuß, was aber aufgrund der zähen Anfangsphase nicht verdient gewesen wäre.

„Wir sind lethargisch ins Spiel gegangen, haben viele Fehler begangen. Daher gab es von mir in der Halbzeit auch ein paar deutliche Worte“, berichtete Breuer, dessen Ansprache augenscheinlich fruchtete, denn Tim Strack besorgte mit einem herrlichen Seitfallzieher nach einer Novakov-Hereingabe 180 Sekunden nach Wiederbeginn das 3:1 und brachte die Birkelbacher auf die Siegerstraße, die fortan tonangebend waren, aber auch den glänzend parierenden Keeper Janek Müller brauchten, der bei zwei Kontern auf der Hut war und den Anschlusstreffer für Allagen verhinderte.
Pech hatte hingegen Afflerbach, dessen Freistoß am Außenpfosten landete, während Nikola Novakow nach einem Foulspiel keinen Elfmeter zugesprochen bekam. „Den hätten wir kriegen müssen“, monierte der Linienchef, der aber dann doch noch jubeln durfte, als Novakov einen feinen Spielzug über Fabian Treude und Sam Jannik Müller zur Entscheidung vollendete (76.).

Zwar traf Liebig in der letzten Spielminute noch zum 2:4 - die Heimelf hatte zuvor noch zwei Möglichkeiten liegen gelassen (Müller war abermals auf dem Posten) - doch am verdienten „Dreier“ der Birkelbacher änderte das nichts mehr, die allerdings Sebastian Schmidt nach 80 Minuten per Ampelkarte verloren, was Breuer wurmte. „Wegen Ballwegschießen! Das ärgert mich“, grantelte der Coach, der den Außenverteidiger nun am kommenden Sonntag gegen Langenholthausen ersetzen muss, die beim 9:1-Sieg gegen den SSV Meschede eine gewaltige Duftmarke setzten! „Auf dieses Spiel müssen wir uns jetzt schon fokussieren“, meinte Spielführer Afflerbach nach Spielschluss und wusste, dass gegen den Tabellenzweiten, trotz des 4:2-Sieges, eine Leistungssteigerung her muss!


Schiedsrichter: Uwe Müller - Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Robin Liebig (19.), 1:1 Dennis Neuser (25.), 1:2 Sebastian Wanke (32.), 1:3 Tim Strack (48.), 1:4 Nikola Novakov (76.), 2:4 Robin Liebig (90.)


TuS Langenholthausen - SSV Meschede 9:1
Mit 9:1 fertigt der TuS Langenholthausen den SSV Meschede ab und bleibt weiter auf Platz 2. Vor 180 Zuschauern führten die Hausherren bereits nach 45 Minuten mit 5:0. Bei einem Eigentor der Gäste (27.) trafen Alexander Arf (23.), Dominik Beutler (29., 42.) sowie Julian Kellermann (33.). In der Pause stellte Langenholthausen per Doppelschlag durch Lars Kabbath (55.) und den dritten Treffer von Dominik Beutler (57.) auf 7:0. Der Ehrentreffer gelang Abdullah Bicer in der 65. Minute. Lars Kabbath erzielte mit seinen Treffern in der 73. und 87. Minute ebenfalls einen Dreierpack. Während der TuS Langenholthausen mit 18 Punkten weiter an den Fersen des FC Arpe-Wormbach bleibt, muss sich der SSV Meschede mit fünf Zählern und Platz 13 weiter nach unten orientieren.


Schiedsrichter: Michael Wellmann - Zuschauer: 180
Tore: 1:0 Alexander Arf (23.), 2:0 (27. Eigentor), 3:0 Dominik Beutler (29.), 4:0 Julian Kellermann (33.), 5:0 Dominik Beutler (42.), 6:0 Lars Kabath (55.), 7:0 Dominik Beutler (57.), 7:1 Abdullah Bicer (65.), 8:1 Lars Kabath (73.), 9:1 Lars Kabath (87.)


FC BW Gierskämpen - BC Eslohe 1:11
Der BC Eslohe ließ beim punktlosen Schlusslicht FC BW Gierskämpen nichts anbrennen und gewann mit 11:1. "Sehr eindeutig. In der Höhe absolut verdient. Wir haben etwas rotiert, haben aber noch viel Luft nach oben. Das ein oder andere Tor hätten wir mehr schießen können. Das eine Tor haben sie sich verdient", fasst Eslohes Trainer Jan Hüttemann das einseitige Spiel zusammen. Gleich dreimal halfen die Hausherren mit und trugen sich auf Eslohes Seite als Torschützen ein (45., 52., 65.). Vor der Pause erzielten Philip Bürger (3.), Hendrik Flaßhar (9.) und Lukas Hümmler (40.) bei einem Eigentor die 4:0 Pausenführung für den BC Eslohe heraus. Auch nach der Pause lief das Spiel in eine Richtung. Nils Feldmann (51.), Philip Bürger (57.) und Philip Eickhoff jeweils per Strafstoß (67.) sowie Justus Sapp (59.) stellten das Spiel nach 67 Minuten zweistellig. Den Ehrentreffer der Hausherren erzielte der Gierskämpener Tim Pawelczyk in der 70. Minute. Nils Feldmann stellte nach 85 Minuten schließlich auf 1:11.


Schiedsrichter: Sebastian Rettler - Zuschauer: 75
Tore: 0:1 Philip Bürger (2.), 0:2 Hendrik Flaßhar (9.), 0:3 Lukas Hümmler (40.), 0:4 (45. Eigentor), 0:5 Nils Feldmann (51.), 0:6 (52. Eigentor), 0:7 Philip Bürger (57. Foulelfmeter), 0:8 Justus Sapp (59.), 0:9 (65. Eigentor), 0:10 Philip Eickhoff (67. Foulelfmeter), 1:10 Tim Pawelczyk (70.), 1:11 Nils Feldmann (85.)


FC Arpe/Wormbach - SV Herdringen 2:1
"In der 1. Halbzeit war es ein schwaches Spiel auf beiden Seiten. Wir sind nicht unverdient in Rückstand geraten und Herdringen hat zum Glück das 2:0 nicht nachgelegt. In den letzten 30 Minuten waren wir klar besser und deshalb noch gewonnen. Wir haben uns nicht einfach getan, das Spiel hätte auch 2:2 ausgehen können", so Arpe/Wormbachs Trainer Heinz Dieter Hesse nach der Partie. Nach einer torlosen 1. Halbzeit war es Vincenzo Rossi, der den SV Herdringen in der 57. Minute in Führung schoss. Der Tabellenführer kam jedoch dank einer starken letzten halben Stunde und den Toren von Frederik Schnock (72.) und Erik Pieper (78.) zu drei Punkten. Der FC Arpe/Wormbach bleibt damit weiterhin ungeschlagen Erster, der SV Herdringen steht mit fünf Punkten auf Platz 14.


Schiedsrichter: Jens Alexander - Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Vincenzo Rossi (57.), 1:1 Frederik Schnock (72.), 2:1 Erik Pieper (78.)


TuRa Freienohl 88/09 - VfB Marsberg 2:0
Mit 2:0 gewinnt TuRa Freienohl beim VfB Marsberg. Vor 150 Zuschauern in Freienohl brachte Steve Banyik die Hausherren kurz vor der Pause in Führung (44.). Marius Feicke stellte nach 66 Minuten den 2:0-Endstand her. TuRa Freienohl belegt nach sieben Spielen mit 13 Punkten den 7. Platz. Der VfB Marsberg steht mit fünf Zählern auf Rang 11.


Schiedsrichter: Anna-Lena Weiss - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Steve Banyik (44.), 2:0 Marius Feicke (66.)


SuS 1920 Langscheid/Enkhausen - TuS 45 Warstein 5:0
Mit einem 5:0-Sieg über den TuS Warstein bestätigt der SuS Langscheid/Enkhausen die nach oben steigende Formkurve. Die Hausherren führten zur Pause dank des Doppelschlags durch Matthias Kauke (27.) und Daniele Pometti (28.) mit 2:0. Auch nach der Pause traf weiterhin nur der SuS. Matthias Kauke brachte nach 58 Minuten die Vorentscheidung. Markus Kulisch (63.) und Mike Davids (83.) trugen sich ebenfalls noch in die Torschützenliste ein.


Schiedsrichter: Nexhat Behrami - Zuschauer: 105
Tore: 1:0 Matthias Kauke (27.), 2:0 Daniele Pometti (28.), 3:0 Matthias Kauke (58.), 4:0 Markus Kulisch (63.), 5:0 Mike Davids (83.)


SV 20 Brilon - TuS Sundern 2:1
"Wir hatten den Lucky-Punch in einem klassischen Unentschieden-Spiel. Es gab auf beiden Seiten kaum Torchancen. Sundern ist durch ein glasklares Abseitstor in Führung gegangen. Hinten raus hat es aber zum Glück doch noch gereicht. Wir wollten Sunderns Spiel zerstören, das haben wir geschafft", sagt Brilon-Coach Stephan Vogel nach dem glücklichen Sieg gegen den TuS Sundern. Alexander Majka brachte die Gäste in der 38. Minute in Führung. Doch da ein Spiel meistens etwas länger als 90 Minuten dauert, drehte der eingewechselte Ömer Akgüvercin in der Nachspielzeit die Partie zugunsten des SV Brilon (90., 90.+3). Während der SV Brilon Platz drei weiter festigt, rutscht der TuS Sundern auf den 6. Platz ab.


Schiedsrichter: Simon Stute - Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Alexander Majka (38.), 1:1 Ömer Akgüvercin (90.), 2:1 Ömer Akgüvercin (90.+3)

Aufrufe: 024.9.2017, 20:01 Uhr
tw/staAutor