Langenholthausens bärenstarker Torhüter Markus Grete kommt einmal zu spät, Birkelbachs Tim Strack umkurvt den Keeper und schiebt dann aus fast unmöglichem Winkel zum 2:1 ein. 	Foto: Fabian Werner
Langenholthausens bärenstarker Torhüter Markus Grete kommt einmal zu spät, Birkelbachs Tim Strack umkurvt den Keeper und schiebt dann aus fast unmöglichem Winkel zum 2:1 ein. Foto: Fabian Werner

Karten-Ärger bei Birkelbach-Remis

Schiedsrichter verwechselt Spieler - Kein Protest eingelegt

TuS 45 Warstein - SG Serkenrode / SV Fretter 3:1
Die SG Serkenrode/Fretter hat das Auswärtsspiel beim TuS Warstein mit 3:1 verloren. "Wir haben nicht 100% gegeben, der letzte Tick fehlte. Das Spiel war zerfahren und hektisch, davon haben wir uns einschüchtern lassen" sagt Serkenrodes/Fretter-Trainer Matthias Kremer. Elias Mbamba brachte Warstein in der 35. Minute in Führung. Serkenrode/Fretter kam durch Felix Schmidt-Holthöfer in der 65. Minute zum Ausgleich. "Nach dem 1:1 waren wir drauf und dran, haben die Dinger aber nicht gemacht. Danach bekommen wir einen Konter zum 2:1. Unnötig, aber jetzt müssen wir die Punkte eben nächstes Wochenende holen", so Krämer weiter. Für die weiteren Tore der Hausherren sorgten Ahmed Zein Al Dine (73.) und Matti Kaiser per Strafsoß (90.). Nach acht Spieltagen steht die SG Serkenrode/Fretter auf dem 10. Platz. Der TuS Warstein klettert durch den Sieg auf den 12. Platz.


Schiedsrichter: Andreas Janasek - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Elias Mbamba (35.), 1:1 Felix Schmidt-Holthöfer (65.), 2:1 Ahmed Zein Al Dine (73.), 3:1 Matti Kaiser (90. Foulelfmeter)


VfB Marsberg - SuS 1920 Langscheid/Enkhausen 3:4
Nach einem torreichen Duell nimmt der SuS Langscheid/Enkhausen drei Punkte mit in die Heimat und gewannen beim VfB Marsberg mit 4:3. Die Gäste gingen zunächst durch ein Eigentor in Führung (11.). Kevin Kraemer glich noch vor der Halbzeit für die Hausherren aus (36.). In der 2. Halbzeit erhöhten Daniele Pometti (61.) und Markus Kulisch (72.) auf 3:1 für Langscheid/Enkhausen. Julian Welzel erzielte nach 74 Minuten den Anschlusstreffer für Marberg. Die Hoffnung hatte allerdings nur kurz Bestand, den Mike Davids erhöhte vier Minuten später auf 4:2. Marsbergs Corwin Leenders traf in der 90. Minute per Foulelfmeter zum 3:4, doch für eine Aufholjagd war es zu spät. Der VfB Marsberg rutscht durch die Niederlage auf den 13. Platz ab, Langscheid/Enkhausen bleibt Achter.


Schiedsrichter: Keine Angabe - Zuschauer: 120
Tore: 0:1 (11. Eigentor), 1:1 Kevin Kraemer (36.), 1:2 Daniele Pometti (61.), 1:3 Markus Kulisch (72.), 2:3 Julian Welzel (74.), 2:4 Mike Davids (78.), 3:4 Corwin Leenders (90. Foulelfmeter)


SV Herdringen - TuRa Freienohl 88/09 3:3
TuRa Freienohl muss sich im Spiel gegen den SV Herdringen mit einem Punkt zufrieden geben. Die Teams trennten sich 3:3. Zunächst lief für Freienohl alles nach Plan. Durch Torjäger Steve Banyik (19.) und Dirk Stoltefaut (31.) führten die Gäste zur Pause mit 2:0. Diese Führung gaben sie nach dem Seitenwechsel allerdings durch die Treffer von Marcel Kern wieder her (48., 58.). Janik Hülsemann brachte Freienohl zwar wieder in Führung (67.), für drei Punkte reichte es aber trotzdem nicht, da Steffen Kern in der 76. Minute zum 3:3-Endstand einnetzte.


Schiedsrichter: Marcel Schmillenkamp - Zuschauer: 300
Tore: 0:1 Steve Banyik (19.), 0:2 Dirk Stoltefaut (31.), 1:2 Marcel Kern (48.), 2:2 Marcel Kern (58.), 2:3 Janik Hülsmann (67.), 3:3 Steffen Kern (76.)


SSV Meschede - FC Arpe/Wormbach 3:1
Für eine Überraschung sorgte der SSV Meschede im Heimspiel gegen den FC Arpe/Wormbach. Die Mescheder gewannen gegen den Tabellenführer mit 3:1. Thomas Pilarski brachte die Hausherren in der 39. Minute in Führung. Gökan Palatin erhöhte in der 55. Minute auf 2:0. Arpes Marius Habel sorgte mit dem 2:1-Anschlusstreffer zunächst für eine spannende Schlussphase, doch Gökan Palatin sicherte mit seinem zweiten Treffer den Sieg für den SSV. Meschede klettert dank des Sieges auf den 11. Platz, Arpe-Wormbach rutscht auf den dritten Platz.


Schiedsrichter: Anna-Lena Weiss - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Thomas Pilarski (39.), 2:0 Gökan Palatin (55.), 3:0 Gökan Palatin (90.), 3:1 Marius Habel (90.)


Sportfreunde Birkelbach - TuS Langenholthausen 3:3
Neun mal griff Schiedsrichter Elias Jessen beim 3:3 zwischen den Sportfreunden Birkelbach und dem TuS Langenholthausen in seine Brusttasche und zückte „gelb“, zweimal ging die Hand in die Gesäßtasche und „rot“ kam hinzu. Langenholthausens Lars Kabath (35.) und Julian Kellermann (79.) musten frühzeitig duschen, die erste „Ampelkarte“ erhitzte aber die Gemüter nicht nur während des Spiels sondern auch weit danach. Denn: Jessen hatte zuvor versehentlich Kabath, der Nummer 7 der Gäste, eine Gelbe Karte in sein Kärtchen notiert, die eigentlich Nikola Novakov, dem Siebener der Birkelbacher, zugesprochen worden war. Ein Fehler, der menschlich ist und passieren kann. Aber natürlich fragten sich heute Abend alle: Legt der TuS Langenholthausen nun Protest ein?

Die Antwort gab deren Trainer Ulrich Mayer um 21.18 Uhr. „Wir werden nicht Einspruch einlegen. Wir können mit dem Punkt zufrieden sein. Der Nachholtermin wäre gewiss in der Woche und wir haben einige Schichtarbeiter, Das könnte uns dann auch zum Nachteil gereichen“, meinte der Coach der Gäste. Nachvollziehbar und sicherlich auch ein großes Kompliment für die Birkelbacher, die sich das Unentschieden gegen den neuen Spitzenreiter mehr als verdienten!

Die Gäste los wie die Feuer und gingen durch Kabath schon nach drei Minuten in Führung, der ein Missverständnis zwischen Janek Bäcker und Daniel Spies ausnutzte und ins leere Tor einschob. Dabei knallten der Keeper und der Innenverteidiger böse mit den Köpfen zusammen, Spies musste blutüberströmt ausgewechselt und mit sechs Stichen unterhalb des Auges genäht werden. Ihn ersetzte Ole Löcherbach, der erstmals in dieser Saison überhaupt im Kader stand und nach fünf Minuten sogar den Ausgleich am Fuß hatte, aber freistehend über das Leder senste. Nach gut einer Viertelstunde übernahmen die Sportfreunde das Kommando, doch Dennis Neuser, Tim Strack und Nikola Novakov scheiterten an Langenholthausens Torhüter Markus Grete, dem Breuer ein Sonderlob ausstellte: „Stark auf der Linie, stark auch fußballerisch. Das war herausragend, der ist zu schade für diese Liga.“

Das 1:1 durch Jonas Wetter (27.) nach einem Freistoß von Sebastian Wanke war verdient, ab der 35. Minute mussten dann die Gäste unfreiwillig zu zehnt agieren, Tim Strack nutzte die Überzahl mit einem Kunstschuss per Außenrist von der Außenlinie (!) zum 2:1. „Das war auch verdient“, unterstrich Mayer fair, der zur zweiten Halbzeit Tim Rademacher als Stoßstürmer einwechselte, der gemeinsam mit seinen Mitspielern mächtig Betrieb machte und innerhalb von nur sechs Minuten die Partie drehte (53. Rademacher, 59. Falk Fischer).

„Sie haben uns an die Wand gespielt“, gab Breuer unumwunden zu“, wobei Strack 100 Sekunden nach Wiederbeginn nur den Innenpfosten getroffen hatte und Breuer zu Bedenken gab: „Dann geht das Spiel in eine andere Richtung.“

Neuser, Strack und Wanke hatten nach dem 2:3 Möglichkeiten, aber Grete schien inzwischen unüberwindbar zu sein. Dann musste mit Kellermann der nächste Gäste-Akteur vom Feld (diesmal zu recht) und es entwickelte sich ein „Handballspiel“ rund um den Strafraum Langenholthausens, die dem Druck zu neunt nicht standhalten konnten: Der eingewechselte Dennis Althaus netzte vor über 200 Fans zum umjubelten Ausgleich (79.) ein.

Schiedsrichter: Elias Jessen - Zuschauer: 250
Tore: 0:1 Lars Kabath (3.), 1:1 Jonas Wetter (27.), 2:1 Tim Strack (44.), 2:2 Tim Rademacher (53.), 2:3 Falk Fischer (59.), 3:3 Dennis Althaus (74.)


TuS Sundern - TuS Grün-Weiß Allagen 4:1
Der TuS Sundern hat das Heimspiel gegen Grün-Weiß Allagen mit 4:1 gewonnen und hält weiter Anschluss an die "Top Vier". Vor 80 Zuschauern brachte Calvin Lanza die Hausherren nach 21 Minuten in Front. Lanza erhöhte kurz nach dem Seitenwechsel auf 2:0 (47.). Grün-Weiß Allagen kam durch Rene Heising noch zum Anschlusstreffer (59.), doch Chedli Melki stellte den alten 2-Tore-Abstand nach 67 Minuten wieder her. Den Schlusspunkt setzte Calvin Lanza, der mit seinem Treffer zum 4:1-Endstand seinen Dreierpack schnürte. TuS Sundern steht mit 16 Punkten auf dem fünften Platz und hat drei Punkte Rückstand auf die ersten drei Plätze. Allagen ist mit fünf Punkten Vorletzter.


Schiedsrichter: Erol Sahin - Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Calvin Lanza (21.), 2:0 Calvin Lanza (47.), 2:1 Rene Heising (59.), 3:1 Chedli Melki (67.), 4:1 Calvin Lanza (89.)


BC Eslohe - SV 20 Brilon 3:1
Der BC Eslohe hat das Heimspiel gegen Tabellennachbar SV Brilon mit 2:1 gewonnen und springt dank der Niederlage von Arpe-Wormbach auf den 2. Platz. "In der 1. Halbzeit waren wir klar spielstärker. Mit dem Halbzeitpfiff bekommen wir das 1:1, wo sogar die Gästespieler grinsen mussten, weil es deutlich Abseits war", sagt Eslohes Linienchef Jan Hüttemann nach dem Spiel. "In der 2. Halbzeit sind wir spielerisch auch wieder besser, bekommen dann nach dem 2:1 eine rote Karte, worüber sich auch streiten lässt. Nach dem 3:1 haben wir daher umgestellt und unsere Offensive vernachlässigt, um kein Gegentor zu bekommen. Alles in allem ein verdienter Sieg", so Hüttemann. Nils Feldmann brachte Eslohe zunächst mit 1:0 in Führung. Brilons Ömer Akgüvercin glich durch den erwähnten Abseitstreffer aus (41.). Nach der Halbzeitpause erhöhte wieder Nils Feldmann auf 2:1 (59.). Ab der 60. Minute mussten die Hausherren nach einer Roten Karte in Unterzahl weiterspielen. Hendrik Flaßhar stellte dennoch in der 66. Spielminute auf 3:1, den der BC schließlich über die Zeit brachte.


Schiedsrichter: Nico Thielmann - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Nils Feldmann (39.), 1:1 Ömer Akgüvercin (41.), 2:1 Nils Feldmann (59.), 3:1 Hendrik Flaßhar (66.)


SV Oberschledorn/Grafschaft - FC BW Gierskämpen 7:0
Der SV Oberschledorn/Grafschaft hat die Pflichtaufgabe im Heimspiel gegen Schlusslicht FC BW Gierskämpen gelöst und 7:0 gewonnen. Nach 14 Minute fiel das 1:0 für Oberschledorn/Grafschaft, Torschütze war Dennis Lefarth. Sven Schneider erhöhte wenige Minuten später vom Punkt auf 2:0 (17.). Die nächsten vier Treffer gingen allesamt auf das Konto von Alexander Pack. Der Stürmer traf in der 25. Minute zum 3:0 und legte in der zweiten Halbzeit einen lupenreinen Hattrick nach (47., 54., 80.). Den Schlusspunkt setzte Sven Scneider mit seinem zweiten Treffer des Tages.


Schiedsrichter: Sven Jedreizak - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Dennis Lefarth (14.), 2:0 Sven Schneider (17. Foulelfmeter), 3:0 Alexander Pack (25.), 4:0 Alexander Pack (47.), 5:0 Alexander Pack (54.), 6:0 Alexander Pack (80.), 7:0 Sven Schneider (87.)
Aufrufe: 01.10.2017, 18:35 Uhr
sta/twAutor