Die Spfr. Birkelbach haben sich spät einen Punkt gegen TuRa Freienohl erkämpft. Fotos (2): Fabian Werner
Die Spfr. Birkelbach haben sich spät einen Punkt gegen TuRa Freienohl erkämpft. Fotos (2): Fabian Werner

Birkelbach verliert Kontakt nach oben

Spfr. Birkelbach zeigen beim 2:2 kein gutes Spiel - Eslohe siegt im Spitzenspiel

TuS 45 Warstein - FC BW Gierskämpen 5:0
Der TuS Warstein hat seine Pflichtaufgabe erfüllt und den punktlosen FC BW Gierskämpen mit 5:0 nach Hause geschickt. Nach 19 Minuten erzielte Sebastian Siepe die Führung für Warstein. Ahmed Zein Al Dine entschied die Partie noch in der 1. Halbzeit, als er in der 37. und 43. Minute einnetzte. Dass er einen guten Tag erwischt hatte, bewies Ahmed Zein Al Dine in der 71. Minute, in der er zu seinem Dreierpack traf. Den Schlusspunkt setzte Marcel Padberg in der 85. Minute. Gierskämpen muss darüber hinaus noch in den nächsten Wochen auf einen seiner Spieler verzichten, der sich in der 82. Minute die Rote Karte abholte. Während der FC BW Gierskämpen weiter Letzter bleibt, rückt Warstein mit dem dritten Saisonsieg auf Platz elf vor.


Schiedsrichter: Christian Drees - Zuschauer: 85
Tore: 1:0 Sebastian Siepe (19.), 2:0 Ahmed Zein Al Dine (37.), 3:0 Ahmed Zein Al Dine (43.), 4:0 Ahmed Zein Al Dine (71.), 5:0 Marcel Padberg (85.)


VfB Marsberg - SV Oberschledorn/Grafschaft 4:0
Auch der VfB Marsberg hat einen deutlichen, wichtigen Sieg eingefahren. Im Heimspiel gegen den SV Oberschledorn/Grafschaft gelang den Marsbergern ein 4:0-Erfolg. Der VfB kam gut in die Partie und ging durch Jan Kupitz früh in Führung (6.). Kupitz war es auch, der in der 2. Halbzeit zu einem sehr guten Zeitpunkt kurz nach Wiederanpfiff auf 2:0 erhöhte. In der Schlussphase erhöhte zunächst Kevin Kraemer zum 3:0 (82.), ehe Dennis Makosch in der 90. Minute zum 4:0-Endstand traf. Auch Marsberg gelingt mit dem Dreier der Sprung aus der unteren Tabellenregion ins Mittelfeld auf den 9. Platz. Der SV Oberschledorn/Grafschaft steht punktgleich (11) auf dem zehnten Platz.


Schiedsrichter: Johanna Kotthoff - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Jan Kupitz (6.), 2:0 Jan Kupitz (47.), 3:0 Kevin Kraemer (82.), 4:0 Dennis Makosch (90.)


SV Herdringen - SG Serkenrode / SV Fretter 4:2
Die SG Serkenrode/Fretter hat die Chance für einen Befreiungsschlag verpasst und das Auswärtsspiel beim SV Herdringen 4:2 verloren. "Wir bekommen erst ein blödes Gegentor aus 35 Metern bei tiefstehender Sonne, kommen dran mit dem 1:1 und bekommen dann einen unnötigen Elfmeter zum 2:1. Das Abwehrverhalten passt nicht, da sind wir zu grün. Das geht in der Bezirksliga nicht. Wir müssen die Zweikämpfe annehmen, im Allgemeinen ist das zu wenig", sagt Serkenrode/Fretter-Trainer Matthias Kremer nach der Partie. Lars Asshauer brachte Herdringen zunächst mit 1:0 in Führung (32.). Serkenrode/Fretters Michael Hennes gelang nach 40 Minuten der Ausgleich. Doch Herdringen ging dank des verwandelten Elfmeters durch Marcel Kern trotzdem mit einer Führung in die Halbzeit. In der 65. Minute erzielte Felix Schmidt-Holthöfer den 2:2-Ausgleich. Doch ein Doppelschlag brach den Gästen heute das Genick. Rene Zweimann (77.) und Vincenzo Rossi (80.) sicherten die drei Punkte für den SV Herdringen.


Schiedsrichter: Nico Kleinegesse - Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Lars Asshauer (32.), 1:1 Michael Hennes (40.), 2:1 Marcel Kern (45., Foulelfmeter), 2:2 Felix Schmidt-Holfthöfer (65.), 3:2 Rene Zweimann (77.), 4:2 Vincenzo Rossi (80.)


SSV Meschede - SuS 1920 Langscheid/Enkhausen 1:1
Der SuS Langscheid/Enkhausen wahrt seine ungeschlagene Serie, muss sich aber beim SSV Meschede mit einem 1:1 zufrieden geben. Meschede ging dank des Treffers von Philipp Eickelmann in der 36. Minute mit einer 1:0-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel glich Langscheids Markus Kulisch zum 1:1-Endstand aus (56.). Während der SSV Meschede auf den 13. Platz abrutscht und nur einen Zähler vor einem Abstiegsplatz steht, bleibt Langscheid/Enkhausen auf dem siebten Platz.


Schiedsrichter: Sven Gerke - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Philipp Eickelmann (36.), 1:1 Markus Kulisch (56.)


Sportfreunde Birkelbach - TuRa Freienohl 88/09 2:2 Mit einem 2:2-Unentschieden mussten die Sportfreunde Birkelbach gegen TuRa Freienohl leben und haben den Kontakt zu Spitzenreiter BC Eslohe, der das Topspiel gegen Langenholthausen mit 5:3 für sich entschied, bei acht Punkten Vorsprung zumindest vorerst verloren.

Für mehr als den einen Zähler kamen die Sportfreunde am gestrigen Sonntag auch nicht in Frage, die in einer chancenarmen und qualitativ schwachen Bezirksligapartie drei Minuten vor Ende durch Sebastian Wanke, der eine Vorlage von Sam Jannik Müller verwertete, wenigstens noch das Remis retteten. „Das war kein gutes Spiel, wir sind nie richtig auf Frequenz gekommen. Wir haben Freienohl in der ersten Hälfte zu Kontern eingeladen, die zweite Halbzeit war dann besser und wir hätten durch Nikola Novakov und Jonas Wetter noch einen weiteren Treffer erzielen können. Das 2:2 ist für uns aber glücklich aufgrund der Chancen der Gäste vor dem Wechsel“, resümierte Außenverteidiger Müller hernach. Zu viel Widerspruch dürften diese Ausführungen bei den 150 Zuschauern wohl ebenfalls nicht geführt haben, die eine Begegnung mit viel Kampf sahen, die gegen Ende immer hitziger wurde - durch die zahlreichen Unterbrechungen kam nur sehr selten Spielfluss auf. Dabei gingen die Birkelbacher nach 24 Minuten durch Torjäger Tim Strack in Führung, der seinen achten Saisontreffer auf Zuarbeit von Novakov erzielte. Freilich war das auch die erste wirklich gute Möglichkeit für die Heimelf, während Freienohl für etwas mehr Gefahr sorgte, aber vor der „Bude“ von Janek Müller auch nicht allzu zielstrebig agierte, trotzdem aber durch Christopher Graf mit einer Bogenlampe mit dem Halbzeitpfiff egalisierte. „Ich habe in der Kabine meiner Enttäuschung Luft gemacht. Wir waren im Kollektiv schlecht, hatten zu wenig Bewegung und kein gutes Passspiel. Auch unser Pressing hat nicht funktioniert“, ärgerte sich Coach Björn Breuer, der bereits erstmals nach 37 Minuten wechselte, Niklas Duchardt vom Feld nahm und Sebastian Schmidt auf den Kunstrasen beorderte. „Er war das Bauernopfer, ich hatte auch drei, vier andere Gedankenspiele“, verriet Breuer, der zur zweiten Halbzeit den angeschlagenen Sebastian Wanke brachte, der für etwas mehr Struktur im Spiel sorgte. Pech hatten die Sportfreunde nach 58 Minuten, als TuRa-Keeper Dirk Potofski einen Strack-Schuss deutlich hinter Linie erst zu fassen bekam, Schiedsrichterin Judith Hacker die Szene aber anders bewertete und weiterlaufen ließ. „Der Keeper hat nachher zugegeben, dass es ein Tor war“, erklärte Breuer, dessen Elf vier Minuten später das 1:2 von Steve Banyik schlucken musste, der im Eins-gegen Eins Müller keine Chance ließ. Auch wenn die Sportfreunde danach mehr investierten ergaben sich keine nennenswerten Torraumszenen, bis Wanke 180 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit doch noch zuschlug und wenigstens das Unentschieden rettete. Breuer resümierte: „Es war für uns ein gewonnener Punkt!“
Schiedsrichter: Judith Hacker - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Tim Strack (24.), 1:1 Christopher Graf (45.), 1:2 Steve Banyik (62.), 2:2 Sebastian Wanke (87.)


TuS Sundern - FC Arpe/Wormbach 2:0
Vor 200 Zuschauern setzt sich der TuS Sundern gegen den FC Arpe/Wormbach mit 2:0 durch. "Es war eine ordentliche 1. Halbzeit. Wir haben Glück, dass wir das 1:0 machen, da es unsere erste Chance im Spiel war. Aufgrund des Wetters war die Mannschaft im Vorteil, die das 1:0 macht. Das 2:0 zur Pause geht in Ordnung. Man muss auch sagen, Arpe ist nicht viel eingefallen und haben viele lange Bälle gespielt. In der 2. Halbzeit haben wir das Ergebnis verwaltet, da war auch ein wenig die Luft raus", sagt Sunderns Coach Carsten Krämer. Die erste Chance für Sundern nutzte Timo Wieberg in der 21. Minute. Nach 29 Minuten erhöhte Calvin Lanza mit seinem 10. Saisontor auf 2:0, was gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Mit dem Sieg zieht der TuS Sundern in der Tabelle an Arpe/Wormbach vorbei und steht punktgleich mit 20 Zählern und dem besseren Torverhältnis vor Arpe/Wormbach auf dem vierten Platz.


Schiedsrichter: Mustafa Sahin - Zuschauer: 200
Tore: 1:0 Timo Wieberg (21.), 2:0 Calvin Lanza (29.)


BC Eslohe - TuS Langenholthausen 5:3
Der BC Eslohe entschied das Top-Spiel der Bezirksliga 4 gegen den TuS Langenholthausen für sich und setzt sich vor 250 Zuschauern mit 5:3 durch. "Unterm Strich ein verdienter Sieg. Wir kommen wieder gut ins Spiel und gehen schnell mit 1:0 in Führung. Wir bekommen noch ein blödes Gegentor, schießen aber zu einem guten Zeitpunkt das 3:1. Nach dem 5:1 haben wir nachgelassen, haben auch viele Konterchancen fahrlässig vergeben. Da wird man an der Seite noch ein wenig nervös", sagt Eslohes Trainer Jan Hüttemann nach dem Spiel.

Eslohe kam stark ins Spiel und ging durch Philip Bürger früh mit 1:0 in Führung (6.). In der 30. Minute erhöhte Lukas Hümmler auf 2:0. Kurze Zeit später verkürzte Dominik Beutler für Langenholthausen zum 2:1 (33.). Doch zu einem sehr günstigen Zeitpunkt stellte Eslohes Hendrik Flasshar den alten 2-Tore-Abstand wieder her (45.). Nach der Halbzeitpause stellte Philip Bürger mit seinem zweiten Treffer des Tages auf 4:1 (51.). Nur fünf Minuten später brachte Dennis Krause mit dem 5:1 die Vorentscheidung in diesem einseitigen Spitzenspiel (56.). Durch Marco Lemke (65., Foulelfmeter) und Kevin Grote (76.) kam Langenholthausen noch einmal auf 5:3 ran, kam für mehr aber nicht mehr in Frage.

Nachdem der BC Eslohe die Tabellenführung am vergangenen Spieltag übernommen hat, bauen sie diese mit 25 Punkten nun aus. Der TuS Langenholthausen rutscht nach dem dritten sieglosen Spiel in Folge auf Platz drei ab.


Schiedsrichter: Daniel Martins - Zuschauer: 250
Tore: 1:0 Philip Bürger (6.), 2:0 Lukas Hümmler (30.), 2:1 Dominik Beutler (33.), 3:1 Hendrik Flasshar (45.), 4:1 Philip Bürger (51.), 5:1 Dennis Krause (56.), 5:2 Marco Lemke (65., Foulelfmeter), 5:3 Kevin Grote (76.)


SV 20 Brilon - TuS Grün-Weiß Allagen 3:0
"Ein hochverdienter Sieg. Wir hatten mehr Ballbesitz, mehr Torchancen und waren über 90 Minuten dominant", sagt Brilons Trainer Stephan Vogel nach dem 3:0-Erfolg gegen den Vorletzten Grün-Weiß Allagen. "In der 2. Halbzeit haben wir dann verwaltet, vorm Tor fehlte der letzte Punch", so Vogel. Bereits nach drei Minuten schoss Patrick Plonka den SV Brilon in Führung. In der 18. Minute erhöhte Alexander Flock auf 2:0. Mit dem Pausenpfiff entschied Patrick Rummel die einseitige Begegnung bereits in der 1. Halbzeit und netzte zum 3:0 ein (45.).

Der SV Brilon hat den Sieg des BC Eslohe über Langenholthausen genutzt und sich auf den zweiten Platz vorgekämpft. Grün-Weiss Allagen bleibt Vorletzter.


Schiedsrichter: Rocco Funk - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Patrick Plonka (3.), 2:0 Alexander Flock (18.), 3:0 Patrick Rummel (45.)
Aufrufe: 015.10.2017, 18:10 Uhr
tw/staAutor