Die Sportfreunde Birkelbach besiegten den TuS Sundern mit 4:3.  Fotos: sta
Die Sportfreunde Birkelbach besiegten den TuS Sundern mit 4:3. Fotos: sta

Birkelbach besteht Reifeprüfung

4:3-Erfolg gegen Sundern - Serkenrode/Fretter torlos gegen Freienohl

TuS 45 Warstein - TuS Langenholthausen 1:3
Der TuS Langenholthausen wahrte seine weiße Weste und siegte im Auswärtsspiel bei TuS Warstein mit 3:1. Bereits nach zehn Minuten brachte Gian-Marco De Luca die Gäste in Führung. In der 2. Halbzeit legte Falk Fischer zum 0:2 nach (53.). Matti Kaiser gelang drei Minuten später der Anschlusstreffer (56.), doch Falk Fischer entschied die Partie mit seinem zweiten Treffer des Tages (78.).


Schiedsrichter: Lennart Hohmann - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Gian-Marco De Luca (10.), 0:2 Falk Fischer (53.), 1:2 Matti Kaiser (56.), 1:3 Falk Fischer (78.)


VfB Marsberg - TuS Grün-Weiß Allagen 0:0
Torlos trennen sich der VfB Marsberg und der TuS Grün-Weiß Allagen. Durch das Unentschieden holen die Marsberger den ersten Punkt der laufenden Saison und schieben sich auf Platz 14, Grün-Weiß Allagen rangiert mit zwei Zählern auf Rang 12.

Schiedsrichter: Hermann Brechmann - Zuschauer: 70
Tore: Fehlanzeige


SV Herdringen - SV 20 Brilon 1:3
Mit 3:1 setzt sich der SV Brilon im Gastspiel beim SV Herdringen durch. "Ich habe in uns den verdienten Sieger gesehen. Wir hatten mehr Torchancen, mehr Spielanteile und waren die bessere Mannschaft. Wir haben 60 Minuten gebraucht, dann aber schnell 3:0 geführt", sagt Brilons Trainer Stephan Vogel nach der Partie. Brilon belohnte sich lange nicht mit einem Treffer, machte dann aber kurzen Prozess. Innerhalb von fünf Minuten trafen Michael Arndt (58.), Patrick Rummel (60.) und Jannik Walther (63.) und stellten auf 3:0. Danach fuhr Brilon etwas zurück, wodurch Herdringen noch durch Vincenzo Rossi zum 1:3-Anschlusstreffer kam.

Schiedsrichter: Felix Ksobiak - Zuschauer: 75
Tore: 0:1 Michael Arndt (58.), 0:2 Patrick Rummel (60.), 0:3 Jannik Walther (63.), 1:3 Vincenzo Rossi (77.)


SSV Meschede - BC Eslohe 1:4
Souverän setzt sich der BC Eslohe beim Landesliga-Absteiger SSV Meschede mit 4:1 durch. "Das Ergebnis ist noch schmeichelhaft für Meschede. Unsere Chancenverwertung war mangelhaft. So haben wir sie noch zur Halbzeit ein bisschen am Leben gelassen", sagt Eslohes Trainer Jan Hüttemann nach der Begegnung. Eslohe erwischte einen guten Start und ging durch Hendrik Flaßhar (7.) und Philip Bürger (12.) früh mit 2:0 in Front. In der 19. Spielminute verkürzte Civan Mustafa für die Hausherren, doch Lukas Hümmler stellte zehn Minuten später den alten Abstand wieder her (29.). In der 2. Halbzeit entschied Lukas Hümmler die Partie endgültig, als ihm mit einem Seitfallzieher ein Traumtor gelang (59.).

Schiedsrichter: Marcel Kowatsch (Atteln) - Zuschauer: 275
Tore: 0:1 Hendrik Flaßhar (7.), 0:2 Philip Bürger (12.), 1:2 Civan Mustafa (19.), 1:3 Lukas Hümmler (29.), 1:4 Lukas Hümmler (59.)


SuS 1920 Langscheid/Enkhausen - FC BW Gierskämpen 12:0
Im Duell der Sieglosen zeigte der SuS Langscheid/Enkhausen dem FC BW Gierskämpen die Grenzen auf und schoss die Gäste mit 12:0 ab. Schon zur Pause führten die Hausherren gegen den Aufsteiger durch die Tore von Pasquale Curcio (10, 45.), Ingmar Könemund (18., 38.), Lukas Ullmann (22.) und Orcun Akpinar (42.) mit 6:0. In der 2. Halbzeit drehte der zur Pause eingewechselte Daniele Pometti auf und steuerte vier Treffer bei (51., 62., 86., 90.). In der 80. Minute gelang Ingmar Könemund sein dritter Tagestreffer, Matthias Kauke stellte die Partie in der 84. Spielminute auf 10:0. In der 33. Minute schickte Schiedsrichter Christian Drees einen Gierskämpener Spieler mit Rot vorzeitig zum Duschen.

Schiedsrichter: Christian Drees - Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Pasquale Curcio (10.), 2:0 Ingmar Könemund (18.), 3:0 Lukas Ullmann (22.), 4:0 Ingmar Könemund (38.), 5:0 Orcun Akpinar (42.), 6:0 Pasquale Curcio (45.), 7:0 Daniele Pometti (51.), 8:0 Daniele Pometti (62.), 9:0 Ingmar Könemund (80.), 10:0 Matthias Kauke (84.), 11:0 Daniele Pometti (86.), 12:0 Daniele Pometti (90.)


SG Serkenrode / SV Fretter - TuRa Freienohl 88/09 0:0
"Wir haben ein ordentliches, gutes Spiel gemacht. Wir hatten ein Chancenplus und ein Sieg wäre nicht unverdient gewesen, aber unsere Chancenverwertung war schlecht. In der 90. Minute hatten wir Glück, als Freienohl das Tor nicht macht. Die Mannschaft hat die angesprochenen Fehler aus der letzten Woche gut umgesetzt und einen Schritt nach vorne gemacht", fasst Serkenrode/Fretters-Trainer Matthias Kremer das torlose Unentschieden vor 300 Zuschauern zusammen. Ein Sonderlob erhielt Gästekeeper Dirk Potofski von Krämer, der sehr gut gehalten hat.

Schiedsrichter: Nico Thielmann - Zuschauer: 300
Tore: Fehlanzeige


SV Oberschledorn/Grafschaft - FC Arpe/Wormbach 2:6
"So deutlich wie das Ergebnis war das Spiel nicht. Wir haben unsere Tore zu sehr günstigen Zeitpunkten gemacht, dadurch war es dann in der 2. Halbzeit etwas leichter. Die 1. Halbzeit war sehr kämpferisch und Oberschledorn war gut", fasst Arpe/Wormbachs Trainer Heinz Dieter Hesse das Auswärtsspiel seines Teams beim SV Oberschledorn/Grafschaft zusammen. Die Hausherren kamen besser in die Partie und gingen durch den Treffer von Benjamin Sauer in Führung (9.). Danach nutzten jedoch die Gäste ihre Chancen und führten zur Pause durch die Treffer von Frederik Schnock (19.), Marcel Schmidt (37.) und Erik Pieper (43., 45.) ziemlich sicher mit 1:4. Die Partie lief in der 2. Halbzeit noch keine Minute alt, da war Sebastian Kesper für die Heimelf zur Stelle und verkürzte auf 2:4. Doch Tayfun Bozkurt (65.) und Bernd Klauke (87.) ließen keine Zweifel am Erfolg des Tabellenführers aufkommen.

Schiedsrichter: Nexhat Behrami
Tore: 1:0 Benjamin Sauer (9.), 1:1 Frederik Schnock (19.), 1:2 Marcel Schmidt (37.), 1:3 Erik Pieper (43.), 1:4 Erik Pieper (45.), 2:4 Sebastian Kesper (46.), 2:5 Tayfun Bozkurt (65.), 2:6 Bernd Klauke (87.)



Sportfreunde Birkelbach - TuS Sundern 4:3
Die Sportfreunde Birkelbach haben ihre erste richtige Reifeprüfung in der Fußball-Bezirksliga 4 gegen den TuS Sundern bestanden und einen 4:3-Heimsieg gelandet, der allerdings in der Schlussphase unnötigerweise nach einer 3:0-Führung noch einmal in Gefahr geriet und auch aufzeigte, dass die Wittgensteiner noch einen weiten Weg vor sich haben. Aber: Dieses Spiel darf den Gelb-Blauen um ihren Cheftrainer Björn Breuer jede Menge Hoffnung machen, auch in dieser Spielzeit um den Titel mitspielen zu können!

Immerhin 161 Zuschauer sahen zwei Spitzenmannschaften der Liga, die sich eine enorm hektische, weil mit hohem Tempo und viel Aggressivität geführte Anfangsphase lieferten, in der der erste Schuss bereits saß! Tim Strack hatte einen Befreiungsschlag erlaufen, seinen Gegenspieler im Laufduell düpiert und von der Außenlinie zurückgelegt, wo Nikola Novakov aus zwölf Metern zum 1:0 einschob (13.). Danach spielte sich weiterhin fast alles zwischen den Strafräumen ab, wobei die Sportfreunde zielstrebiger wirkten, da sie die Gäste im Spielaufbau immer wieder störten und so in Tornähe zu Ballbesitz gelangten, Chancen durch den starken „Staubsauger“ Jonas Völkel (28./dessen Schuss gerade noch geblockt wurde) und Daniel Spies (42./Kopfball aus zehn Metern) aber nicht verwerteten.

Von den Gästen kam im ersten Abschnitt wenig, da sie sich nur ganz selten dem Birkelbacher Tor annähern konnten und ihrerseits nur ganz selten in Pressingsituationen kamen, da die Sportfreunde geschickt mit langen Bällen agierten und so nur ganz wenige Fehler im Spielaufbau provozierten. Auch nach dem Wechsel hatte Birkelbach in vorderster Front mehr Dampf zu bieten, was sich nach 53 Spielminuten auch in Toren ausdrückte: Diesmal steckte Novakov auf Strack durch, der eiskalt ins lange Eck verwandelte. Nun lief die Angriffsmaschinerie der Breuer-Elf: Strack wurde zwar nach 58 Minuten vier Meter vor dem Tor gerade noch geblockt, doch eine Zeigerumdrehung später rumste es wieder im Gebälk, als der Torjäger seinen fünften Saisontreffer folgen ließ und wiederum Novakov aufgelegt hatte, was Trainer Breuer zum schwärmen brachte: „Der Tim ist ein genialer Straßenfußballer“.

Damit schien der Käse gegessen – dachten alle! Der Warnschuss von Henry Specht (63.) – Keeper Janek Müller parierte glänzend mit dem Fuß – war keiner, denn nach nach 74 Minuten verkürzte der starke Antreiber der Gäste, Chedli Melki, mit güter Mithilfe der schlecht postierten Mauer aus 20 Metern per Freistoß auf 3:1. Als Calvin Lanza 240 Sekunden später – diesmal hatte Melki prachtvoll die Defensivlinie der Birkelbacher ausgehebelt – sogar der zweite Treffer gelang, ging das große Zittern los, mit dem nach 65 insbesondere defensiv starken Minuten so eigentlich niemand mehr gerechnet hatte.

Aber wohl dem, der einen Carsten Afflerbach in seinen Reihen hat! Nachdem Tim Strack verletzungsbedingt vorzeitig duschen gehen musste und sein extrem hohes Tempo bei den Kontern fehlte, sodass es nur noch sehr wenig Entlastung zu verzeichnen gab, zirkelte der Kapitän einen Freistoß, den Sebastian Wanke geschickt herausgeholt hatte, unhaltbar in den Giebel (84.). Das war die Entscheidung und sorgte für jede Menge Ruhe.

Zwar besorgte Lanza in der zweiten Minute der Nachspielzeit nochmals den Anschluss – und zeigte damit auch die Schwächen der Heimelf im direkten Laufduell auf –, doch danach war Schluss. Und die Birkelbacher hatten über weite Strecken gezeigt, was in ihnen steckt.

Schiedsrichter: Christian Meyer - Zuschauer: 160
Tore: 1:0 Nikola Novakov (13.), 2:0 Tim Strack (53.), 3:0 Tim Strack (59.), 3:1 Chedli Melki (75.), 3:2 Calvin Lanza (80.), 4:2 Carsten Afflerbach (85.), 4:3 Calvin Lanza (90.)

Aufrufe: 03.9.2017, 22:35 Uhr
sta/twAutor