Kapitän Manuel Veitinger (links) und seine TSG Untermaxfeld mussten sich dem TSV Burgheim mit 2:0 geschlagen geben.
Kapitän Manuel Veitinger (links) und seine TSG Untermaxfeld mussten sich dem TSV Burgheim mit 2:0 geschlagen geben. – Foto: Daniel Worsch

Burgheimer Lebenszeichen im Abstiegskampf

2:0-Sieg im Kellerduell gegen Untermaxfeld +++ Deftige Klatsche für Firnhaberau +++ Hart umkämpftes Spiel in Alsmoos-Petersdorf

Einen doch etwas überraschenden 2:0-Sieg konnte der bereits "totgeglaubte" Tabellenletzte aus Burgheim im Kellerduell gegen die TSG Untermaxfeld erringen. Durch diese Niederlage haben die Mösler es verpasst, die Abstiegs-Relegationsränge zu verlassen. Ein wahres Schützenfest feierte indes der SC Griesbeckerzell. Durch den 7:1-Sieg gegen den TSV Firnhaberau sind die Zeller nun seit zwölf Spielen ungeschlagen. Hart umkämpfte drei Punkte, in einem von zahlreiche Nickeligkeiten geprägten Spiel, konnte der SSV Alsmoos-Petersdorf in seinem Heimspiel gegen den BC Adelzhausen feiern.

Untermaxfeld
0:2
Burgheim

Die TSG Untermaxfeld verpasste gegen den Tabellenletzten aus Burgheim den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. In den Anfangsminuten nahm die TSG auf dem heimischen Platz sofort das Heft in die Hand und war spielerisch und optisch überlegen. Angriff über Angriff rollte auf das Tor der Burgheimer, wobei die Genauigkeit im letzten Angriffsdrittel die Bemühungen stets zu Nichte macht. Anfang der zweiten Halbzeit spielte sich das gleiche Bild ab. Die TSG bemühte sich, Endstation war dann meist die Abwehrreihe oder der glänzend aufgelegte Gästetorwart. Nach der Pause konnten sowohl Florian Fricke nach einer Einzelleistung als auch Fabian Vollmeier mit einem Kopfball im Fünfer den Ball nicht im Tor unterbringen.
So nahm das Unheil seinen Lauf, als bei einem Konter der Burgheimer Angreifer regelwidrig im Sechzehner zu Fall gebracht wurde. Luca Manhart verwandelte den Elfmeter sicher (83.). Die weiteren Angriffe der TSG verpufften, sodass Lukas Biber wiederum nach einem Konter den 0:2-Endstand in der letzten Spielminute herstellte. Der TSV Firnhaberau und die TSG Untermaxfeld stehen weiterhin punktgleich in der Tabelle und streiten um den letzten verbliebenen Nichtabstiegsplatz.

Rinnenthal
3:1
Aresing

In der 8. Minute konnte Rinnenthal gegen Aresing das erste Mal jubeln; Friedl erkämpft sich auf der Strafraumhöhe die Kugel, narrte seine Gegenspieler und schob überlegt nach innen, dort traf Elias Bradl. Fünf Minuten später lupfte Benni Engl aus kurzer Distanz den Ball nach schönem Zuspiel über Gästekeeper Irrenhauser, doch Kutscherauer klärt auf der Linie. Der ersatzgeschwächte BCR hatte klar mehr vom Spiel und kam immer wieder zu guten Gelegenheiten. In der 22 Minute münzte Benni Engl diese Überlegenheit in ein Tor um, sein Schuss aus dem Getümmel schlug zum 2:0 ein. Auch in der zweiten Hälfte hatten die Hausherren die Partie im Griff. Marco Surauer überlupfte in der 59. Minute den Gästetorwart aus spitzem Winkel zur 3:0-Führung. Im Anschluss kamen die Gäste vereinzelt zu Gelegenheiten, die BCR- Abwehr hatte jedoch keine Mühe. In der 70. Minute enteilte Ibraimovic und legte den Ball im Strafraum schön auf Hassan Diar zurück; der versenkte die Kugel aus zehn Metern unhaltbar zum 1:3. Doch Rinnenthal ließ sich nicht verunsichern. Die größte Möglichkeit bot sich Elias Bradl, sein Schuss landete in der 79. Minuten an der Latte.

Alsm.-Peters
1:0
Adelzhausen

Der SSV Alsmoos-Petersdorf setzte sich gegen den Ballclub aus Adelzhausen mit 1:0 durch. Die ersten 45 Minuten waren von Körpereinsatz, Fouls und Meinungsverschiedenheiten geprägt. In der 38. Minute fiel der einzige Treffer, für den Maximilian Tyroller sorgte. Die zweite Halbzeit begann mit unkoordinierten Pässen, die ins Aus gingen, und Fouls. Dazu kamen viele Standards wie Eckbälle und Freistöße. Im Lager des BC Adelzhausen machte sich am Ende Enttäuschung breit. Spielertrainer Jürgen Lichtenstern sprach von einer „bitteren Niederlage, wobei die Adelzhauser eigentlich die besseren Chancen hatten“. Das Geschehen nach dem Wechsel der Seiten beurteilte er so: „Ab der zweiten Halbzeit waren wir vom Spiel her klar überlegen. Das Tor ist blöd gelaufen, aber die Spielweise war super.“ Nach der fünften Niederlage in Folge geht es für den BC Adelzhausen am Mittwoch gegen Mühlried weiter. Der Petersdorfer Spielertrainer Björn Wohlrab freute sich über einen „wichtigen, dreckigen Sieg“. Außerdem meinte er: „Insgesamt war der Sieg für uns nicht ganz unverdient.“ In der zweiten Halbzeit war es laut Wohlrab „kein Wunder, dass wir auf dem Zahnfleisch daherkommen“.

TSV Friedbg.
2:1
Mühlried

Nach dem Seitenwechsel nutzte der TSV Friedberg gegen den SC Mühlried seine Überlegenheit. In der 53. Minute setzte sich Marcel Pietruska durch und spielte den Ball auf Sebastian Kempf, der zum 1:0 traf. In der 70. Minute fiel das 2:0. Nach einer Ecke war der eingewechselte Maximilian Roth zur Stelle und köpfte ein. In der 87. Minute war der Gast zum 2:1 erfolgreich. Nach einem Einwurf herrschte keine Ordnung in der Hintermannschaft und Max Schreiner traf.

BC Aichach
2:1
Langenmos.

Als „glücklichen Arbeitssieg“ bezeichnete Sebastian Böhm, Trainer des BC Aichach, den 2:1-Heimerfolg gegen die DJK Langenmosen. Damit konnte der BCA seinen dritten Sieg in Folge einfahren. Bereits nach fünf Minuten fiel das 1:0 für die Aichacher. Marcus Wehren war hellwach und vor dem herausstürmenden Torwart am Ball, umlief ihn und schob die Kugel zur Führung ein. Nur drei Minuten später kam bereits das 2:0 zustande. Nach einer Flanke traf Eren Akin per Kopf. Danach vergab der BC Aichach genug Gelegenheiten, um die Führung auszubauen. Nach der Halbzeit waren die Gäste aus Langenmosen die bessere Mannschaft, sie hatten einige Gelegenheiten zum Anschlusstreffer. Der gelang den Gästen erst in der Nachspielzeit. Nach einem Standard lenkte Andreas Brumm den Ball ins Tor.

TSV Rain II
5:0
Thierhaupten

Abdel Abou-Khalil brachte die Rainer bereits nach vier Minuten in Führung und Emre Barut erhöhte nicht einmal eine Viertelstunde später (16.). Danach war das Spiel eigentlich bereits gelaufen. Von den Gästen kam nicht viel, richtige Torchancen kamen für den SVT nicht zustande. Nach der Pause erhöhte Joseph Königsdorfer per Doppelpack auf 4:0 (64., 71.) und Tjark Dannemann besorgte drei Minuten später den 5:0-Endstand.

TSV Dasing
1:1
Rennertshf.

Erneut zwei Punkte liegen ließ der TSV Dasing im Rennen um die vordersten Plätze. Der FC Rennertshofen machte es den Platzherren sehr schwer und verdiente sich den Punktegewinn beim 1:1-Endstand. Dabei begann Dasing sehr zielstrebig. Christoph Schulz bediente mit einem flachen Zuspiel Milan Vajagic und dessen Pass in die Schnittstelle nahm Gabriel Ögünc fein auf. Torhüter Manuel Fieger hatte keine Abwehrchance. Danach aber kamen die Dasinger mit der aggressiven Spielweise der Gäste nicht zurecht und produzierten überraschend einige Abspielfehler im Spielaufbau. Dies nutzte der giftige FC Rennertshofen nach einer halben Stunde. Auf der linken Außenbahn erkämpfte sich Alexander Pahl den Ball und dann narrte Tobias Kruber die Dasinger Abwehrreihe einschließlich Schlussmann Daniel Büchler und konnte aus neun Metern den Ball ins Dasinger Tornetz knallen. Auch nach dem Wechsel blieb die Partie sehr zerfahren mit einem Chancenplus für Dasing. Gabriel Ögünc schob aber nach einen feinen Sololauf den Ball freistehend vor Keeper Fieger knapp vorbei (55.) und Milan Vajagic wurde zehn Minuten später im Strafraum von der vielbeinigen Gästeabwehr in höchster Not am Torschuss gehindert. Und als der Kopfball von Maximilian Claßen zwar über Torhüter Fieger flog, roch es nach dem zweiten Treffer, aber kurz vor der Torlinie rettete Roland Heckel für seinen bereits geschlagenen Torhüter. Im Gegenzug hielt dann Schlussmann Büchler den einen Punkt fest, als Simon Pickhard stramm draufhielt aus rund dreißig Metern.

Zu Beginn der Partie gegen den FC Rennertshofen herrschte auf der Dasinger Auswechselbank noch gute Stimmung. Am Ende überwog allerdings die Unzufriedenheit, da man sich mit einem 1:1-Unentschieden begnügen musste und zwei wichtige Punkte im Kampf um die vorderen Tabellenplätze liegen lies.
Zu Beginn der Partie gegen den FC Rennertshofen herrschte auf der Dasinger Auswechselbank noch gute Stimmung. Am Ende überwog allerdings die Unzufriedenheit, da man sich mit einem 1:1-Unentschieden begnügen musste und zwei wichtige Punkte im Kampf um die vorderen Tabellenplätze liegen lies. – Foto: Reinhold Rummel

G`beckerzell
7:1
Firnhaberau

Eine 1:7-Klatsche gab es für den TSV Firnhaberau beim SC Griesbeckerzell. Damit sind die Zeller seit zwölf Spielen ungeschlagen. Nach zehn Minuten sorgte Nico Ertl für das 1:0. Kurz vor der Halbzeit folgte ein Doppelpack durch Oguzhan Ülger. Auch nach dem Seitenwechsel ließ der SC nicht locker und erhöhte durch Simon Landes auf 4:0. Danach gelang den Gästen der Ehrentreffer durch Steven Fendt. Ertl war noch zweimal erfolgreich, ehe Marius Kefer den Schlusspunkt setzte. „Wir haben heute sehr guten Fußball gespielt, das Ergebnis hätte sogar höher ausfallen können“, so der SC-Trainer Matthias Kefer.

Aufrufe: 024.4.2022, 23:49 Uhr
Augsburger Allgemeine / kornAutor