– Foto: Michael Hochgemuth

Baums Blick richtet sich auf Stätzling

Trainer des TSV Friedberg wechselt in der Winterpause zum Bezirksligisten

Das Trainerkarussell dreht sich schon zu Beginn der Winterpause. Der FC Stätzling hat einen neuen Coach gefunden, der den Bezirksligisten ab Januar übernimmt. Es ist ein alter Bekannter.

Die Rede ist von Emanuel Baum. Der 50-Jährige gibt ab der Frühjahrsrunde die Kommandos beim FC Stätzling, aktuell ist er noch beim Lokalrivalen TSV Friedberg tätig. Für den Augsburger ist es eine Rückkehr, denn Baum war bereits in der Jugend für den FCS als Coach aktiv. In der Corona-Saison wagte er den Sprung in den Erwachsenenbereich beim TSV Schwaben Augsburg II. Im Sommer 2021 übernahm Baum den TSV Friedberg, den er in der Herbstrunde auf Platz vier der Kreisliga Ost führte. Nun geht es eine Klasse höher in die Bezirksliga Nord.

„Manu ist mit der Bitte auf uns zugekommen. Natürlich bedauere ich diesen Schritt, aber ich kann das nachvollziehen. Wir haben ein gutes freundschaftliches Verhältnis, das ja noch nicht zu Ende ist“, betont Friedbergs Abteilungsleiter Stefan Reisinger. Denn beim Hallen-Landkreisturnier wird Baum den TSV nochmals als Coach begleiten. Gleich im ersten Spiel geht es ausgerechnet gegen den FC Stätzling. Reisinger: „Manu gibt bis zum letzten Tag alles für den TSV Friedberg. Er hat sich auch bezüglich der Planung für die Vorbereitung 2023 eingebracht.“

Baum selbst hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht: „Das war schwierig. In Friedberg hat alles gepasst. Ich habe volle Unterstützung bekommen. Für keinen anderen Verein als Stätzling hätte ich den TSV verlassen. Aber der FC ist mein Verein, und eine solche Chance bekommt man nicht oft“, gesteht der Augsburger, der hinzufügt: „Ich habe viele Spieler schon in der Jugend trainiert. Der Zeitpunkt ist natürlich nicht optimal in der Winterpause.“ In Stätzling trifft Baum auf seinen Sohn Noah, der beim FCS als Abwehrspieler am Ball ist.

In Stätzling folgt Baum auf das Interimsduo Rainer Koch/Markus Rolle. Abteilungsleiter Manfred Endraß freut sich, dass ein neuer Coach gefunden ist: „Manu ist ein sehr disziplinierter und strukturierter Trainer, der den Verein und einige Spieler kennt. Es ist die Wunschlösung von beiden Seiten. Ich bin froh, dass der TSV Friedberg hier mitgespielt hat, was ich ihnen hoch anrechne.“ Einen Co-Trainer wird Baum vorerst nicht zur Seite gestellt bekommen. „Wir werden erst einmal abwarten. Derjenige muss auch zum Verein und zum Trainer passen. Gut möglich, dass er ab Sommer einen Assistenten bekommt“, so Endraß. Rainer Koch wird bei den Hallenturnieren die Mannschaft coachen und danach wieder als Betreuer beim FCS tätig sein. Endraß: „Rainer und Markus haben das gut gemacht und dem Verein sehr geholfen.“

Wie es beim TSV Friedberg weitergeht, steht bereits fest. Der bisherige Co-Trainer René Kunkel hat künftig das Sagen. „René hat bereits gezeigt, dass er ein guter Trainer ist und die Aufgabe übernehmen kann. Die Mannschaft hat vollstes Vertrauen genauso wie die Abteilungsleitung“, so Reisinger. Der 29-Jährige, der die C-Lizenz hat, kam gemeinsam mit Baum 2021 zum TSV und war vorher für die U15 des FC Stätzling verantwortlich. Ihm zur Seite stehen wird Coskun Bür als spielender Co-Trainer. Der 29-Jährige lief bislang als Kapitän auf. „Das war Renés Wunsch. Beide sind im Verein verwurzelt.“

Mehr Lokalsport gibt es unter www.friedberger-allgemeine.de

Aufrufe: 024.11.2022, 18:17 Uhr
Friedberger Allgemeine / Sebastian RichlyAutor