Aufsteiger SG Hammelbach/Scharbach überwintert überraschend als Erster in der B-Liga.
Aufsteiger SG Hammelbach/Scharbach überwintert überraschend als Erster in der B-Liga. – Foto: Timo Babic

B-Liga-Meister - oder Siebter

Für starken Aufsteiger SG Hammelbach/Scharbach ist alles drin +++ Knackiges Restprogramm

Hammelbach/Scharbach. In der B-Liga überwintert die SG Hammelbach/Scharbach als Aufsteiger auf Platz eins. Diese Spielgemeinschaft zwischen dem SV Hammelbach und dem SV Scharbach, die jeweils beide in der Kreisoberliga am Ball waren, gibt es seit dem Jahr 2000. Zwar wird nur noch auf dem Kunstrasen in Hammelbach gespielt, aber an der Eigenständigkeit der Vereine hat sich bis heute nichts geändert. Sehr zum Wohl der Spieler, die nicht nur vom SV Hammelbach zur Weihnachtsfeier eingeladen werden, sondern auch beim SV Scharbach.

Anspruch und Wirklichkeit: Wer unangefochten C-Liga-Meister wird, der braucht die B-Liga nicht zu fürchten. Aber mit der Herbstmeisterschaft haben die wenigsten gerechnet. „Aber noch sechs weitere Mannschaften haben gute bis sehr gute Chancen auf den Titel“, sagt Trainer Oliver Zeug, der seinen Vertrag bereits verlängert hat und damit in seine fünfte Saison geht.

Was war gut? Ihre bislang stärkste Vorstellung zeigte die SG am 30. Oktober, als sie Tabellenführer FSG Riedrode II mit 4:0 bezwang. Das war für die Odenwälder, die zu diesem Zeitpunkt nur einen Mittelfeldplatz einnahmen, das Signal zur Aufholjagd. „Nach diesem Erfolg konnte ich meiner Mannschaft sehr gut vor Augen führen, zu was sie in der Lage ist, wenn sie sich auf ihre Qualitäten besinnt“, erinnert sich Oliver Zeug gerne an den letzten Oktober-Sonntag zurück.

Was geht besser? „Unser Defensivverhalten hat mir nicht gefallen“, legt der Übungsleiter bei 32 Gegentoren in 16 Spielen den Finger in die Wunde. Aber hohe Niederlagen gegen die TSV Auerbach II (1:8) und den FV Hofheim (0:5) täuschen darüber hinweg, dass die SG in manchen Begegnungen ordentlich verteidigten und die Null immerhin fünfmal stand.

Wie haben die Zugänge eingeschlagen? Finn Unger (JFV Wald-Michelbach) hat sich nicht zuletzt dank seines Trainingsfleißes einen Stammplatz erkämpft. „Aber Finn, der noch bei der A-Jugend spielen könnte, muss noch zulegen“, sagt Zeug, der dem Innenverteidiger gerne seinen langjährigen Erfahrungsschatz als Defensivakteur weitergeben möchte.

Gibt es personelle Veränderungen in der Winterpause? Nein.

Was ist noch drin in dieser Saison? „Wir können Meister werden. Aber wenn es dumm läuft, werden wir am Ende nur Siebter“, wirft Zeug einen Blick auf die Tabelle und das durchaus knackige Restprogramm. „Zotzenbach ist die einzige Spitzenmannschaft, gegen die wir bereits zweimal gespielt haben. Aber gegen Hofheim, Riedrode, Auerbach, Affolterbach und Gras-Ellenbach warten schwere Aufgaben auf uns.“



Aufrufe: 024.1.2023, 10:00 Uhr
Matthias BährAutor