2024-05-22T11:15:19.621Z

Allgemeines
Markus Schubert (zweiter von rechts) mit den Frauenauer Verantwortlichen
Markus Schubert (zweiter von rechts) mit den Frauenauer Verantwortlichen – Foto: Verein

Aufbruchstimmung bei Frauenau: Schubert wird Co-Spielertrainer

Pünktlich zum 100-jährigen Vereinsjubiläum kehrt der ehemalige Landesligakicker zu seinem Stammverein zurück

Der TSV Frauenau feiert heuer sein 100-Jähriges bestehen und konnte sich ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk machen: Nach einem kurzen Intermezzo beim Liga-Konkurrenten FC Rinchnach kehrt der ehemalige Landes- und Bezirksliga-Torjäger Markus Schubert heim und wird Trainer Hans Stadler als spielender Co-Trainer unterstützen.

"Mit Schubi holen wir einen Aurer heim, der uns sowohl sportlich als auch gesellschaftlich weiterhilft“, sagt Florian Achatz, der den langjährigen 2. Vorstand Martin Schwankl beerbt und sich auch stark in die sportliche Führung einbindet.


"Ich wurde beim FC Rinchnach top aufgenommen und möchte mich auch schon jetzt recht herzlich für eine schöne Zeit bedanken. Meine Entscheidung ist keine gegen den FC, sondern eine für meinen Heimatverein. Treibende Motivation für mich ist natürlich den Aurern zu alter Stärke zu verhelfen. Außerdem freue ich mich darauf, Aufgaben als Trainer zu übernehmen. Unabhängig von der neuen Herausforderung werde ich in den weiteren Spielen alles für Klousda geben und hoffe, ich kann mich mit dem Aufstieg in die Kreisklasse verabschieden", informiert Markus Schubert.



Eine weitere Veränderung gibt es auf der Position der Spartenleitung, die zukünftig Thomas Kuchler mit Unterstützung von Heiko Achatz inne hat. Das Gespann beerbt Christian Hain.
"Das Wichtigste neben der Rückkehr von Markus ist das unser Kader, vor allem auch die jungen Spieler wie Vinz Listl, Felix Stadler, Flamur Zahiri oder Alex Schwankl, zusammenbleibt. Wir haben hier ausnahmslos Zusagen bekommen und wollen uns daher nur punktuell und sinnvoll von außen verstärken. Die Gespräche laufen", verrät Kuchler.


TSV-Vize Achatz ergänzt, dass "man zukünftig wieder attraktiven Fußball zeigen und sich sportlich weiterentwickeln möchte. Eine wünschenswerte Konsequenz daraus sollte sein, dass man sich mehr nach oben orientiert und auch ein möglicher Aufstieg Thema wird.“

Neben den sportlichen Themen wird beim TSV auch groß gefeiert:
Vom 05.-07. Juli steigt die 100-Jahr-Feier im Museumsparkstadion.

Aufrufe: 012.4.2024, 11:00 Uhr
PM Autor