– Foto: Rocco Bartsch

Auf- und Abstieg leicht gemacht

Umbau der Klassen-Struktur im saarländischen Fußball erleichtert Berechnungen

Nach den coronabedingten Spielzeiten und der gleichzeitigen Neustrukturierungen der Spielklassen sind in diesem Jahr alle Fragen im Bereich Auf- und Abstieg vom saarländischen Fußball-Verband neu geregelt worden. Vieles bleibt zwar so wie es war, es gibt aber auch einige Neuerungen, die wir hier betrachten.

Die wichtigste Änderung im Vergleich zum vergangenen Jahr ist, dass alle Zweitplazierten zumindest wieder die Chance haben, aufzusteigen. Allerdings wurden alle Mannschaften in ihren Ursprungskreis zurückgebracht, so dass es ein striktes hierarchisches Modell entstanden ist. Es gibt also keine Klassen mehr, in denen Mannschaften aus verschiedenen Kreisen spielen. Im Süden hat man dafür eine zusätzliche Bezirksliga eingeführt und im Norden die drei Ost-Vereine aus der Bezirksliga Neunkirchen in die Bezirksliga Ost verfrachtet.

Der Vorteil dieser Neuordnung liegt auf der Hand. Die teilweise sehr komplizierten Rechnungen, wer wohin und wann aufsteigt, entfallen. Jede Kreisliga A ist genau einer Bezirksliga zugeordnet, in die die Besten aufsteigen und aus der die Letzten absteigen. Die Ordnung sieht wie folgt aus:

Nordsaar:

Landesliga Nord - Bezirksliga Blies/Nahe - KA Blies/Nahe

Landesliga Nord - Bezirksliga Ill/Theel - KA Ill/Theel

Eine Ausnahme bei der Zuordnung gibt es immer: Der SV Überroth gehört in die Blies/Nahe, spielt aber in der KA Ill/Theel.

Die Tabellenzweiten der beiden Bezirksliga und der Kreisligen A spielen einen zusätzlichen Aufsteiger in die Landesliga bzw. eine der beiden Bezirksligen aus.

Südsaar:

Landesliga Süd - Bezirksliga Saarbrücken - KA Saarbrücken und KA Süd

Landesliga Süd - Bezirksliga Köllertal/Warndt - KA Köllertal/Warndt und KA Süd

Und auch hier die Ausnahme: In der Kreisliga A Süd spielen 10 Mannschaften aus der Bezirksliga Saarbrücken und vier aus der Köllertal/Warndt (Geislautern 2, FV Püttlingen 2, SV Rockershausen 2, FC Kandil 2).

Ostsaar:

Landesliga Ost - Bezirksliga Ost - KA Saarpfalz, KA Bliestal, KA Ost

Die Besonderheit hier: Sowohl die Landesliga, wie auch die Bezirksliga Ost werden von 18 auf 17 zurückgeführt. Zudem wurde festgelegt, dass die ersten beiden Vereine der Bezirksliga Ost direkt aufsteigen. Die Tabellenzweiten der Kreisligen ermitteln in einer Dreier-Runde einen zusätzlichen Aufsteiger in die Bezirksliga Ost.

Westsaar:

Landesliga West - Bezirksliga Saarlouis - KA Saar, KA Prims

Landesliga West - Bezirksliga Merzig/Wadern - KA Untere Saar, KA Hochwald

Das Außergewöhnliche im Westen ist, dass alles ganz normal aufgebaut ist. Eine Landesliga, zwei Bezirksligen und darunter vier Kreisligen A, wobei jeweils zwei einer Bezirksliga zugeordnet sind.

Wichtig ist zudem dass eine altbekannte Tatsache weiterhin gilt: Die Meisterschaft wird bei Punktgleichstand durch ein Entscheidungsspiel entschieden, bei allen anderen Platzierungsfragen zählt zuerst der direkte Vergleich.

Die Höchstzahl an Absteigern in allen Ligen ist wie folgt festgelegt:

18er und 17er Klassen: maximal 5 Absteiger

16er Klassen: maximal 4 Absteiger

15er und 14er Klassen: maximal 3 Absteiger.

Aufrufe: 022.9.2022, 14:50 Uhr
Georg MüllerAutor

Verlinkte Inhalte