Leichtes Spiel für den SC Eltersdorf: Gegen Kahl gab es einen 9:0-Kantersieg!
Leichtes Spiel für den SC Eltersdorf: Gegen Kahl gab es einen 9:0-Kantersieg! – Foto: Dirk Meier

Alle Neune! Ligaprimus Eltersdorf fertigt Schlusslicht Kahl ab

+++ Viktorias sportlicher Leiter Kasiow spricht von Zwei-Klassen-Unterschied +++ Schützenfeste auch in Ammerthal und Bamberg +++ Alle Gäste-Teams siegreich +++ Drei Spiel-Ausfälle +++

21 Tore am Samstagnachmittag in der Bayernliga Nord: Bei dieser irren Bilanz fällt zunächst kaum auf, dass von sieben geplanten Partien am 27. Spieltag letztlich nur vier stattfanden. Neben den Schützenfesten in Ammerthal und Bamberg, trug vor allem der Ligaprimus Eltersdorf dazu bei. Mit 9:0 siegte der SC beim Schlusslicht in Kahl...

"Das war das schlechteste Spiel, das ich in Kahl bisher gesehen habe", musste Andre Kasiow, sportlicher Leiter der Viktoria, eingestehen. "Unser Plan war es eigentlich, möglichst lange hinten dicht zu halten." Dieser Plan hatte sich schnell erübrigt: Schon nach fünf Spielminuten ging Eltersdorf in Führung, zur Pause stand es 0:4. "In der zweiten Hälfte hatten wir auf Fünferkette umgestellt und wollten Schadensbegrenzung betreiben, aber die Köpfe hingen da schon weit unten", so Kasiow. Auch dank dreier Treffer von Wartenfelser siegte Eltersdorf am Ende mit 9:0 (!) beim Tabellenletzten! "Wir haben das absolut seriös runtergespielt und auch in der Höhe verdient gewonnen. Da tut mir Kahl dann auch etwas leid, das war heute ein Klassenunterschied", erklärte Eltersdorf-Coach Bernd Eigner nach der Partie. Andre Kasiow sprach sogar von zwei Klassen, die zwischen beiden Teams lagen: "Wir wurden verprügelt! Da sind auch unser junges Team, viele Verletzte und fehlender Spielrhythmus keine Entschuldigung." Trotzdem plant die Viktoria weiter mit Coach Nils Noe - selbst im Falle des Abstiegs.

Einen klaren Auswärtssieg feierte auch die DJK Gebenbach: In Ammerthal siegte das Team von Coach Maloku mit 5:0! Grund dafür war vor allem eine starke Schlussoffensive, da vier Treffer zwischen 71. und 83. Minute fielen. Allgemein war es ein Nachmittag der Gäste-Teams: Auch in Bamberg und Karlburg - und somit in allen vier Partien - gewannen die Auswärtsmannschaften.

In der Begegnung gegen Ansbach ging die Eintracht aus Bamberg dabei zunächst in Führung, die aber noch vor der Pause egalisiert wurde. Letztlich war es ein Doppelschlag binnen neun Minuten durch Dietrich (53.) und Seefried (62.), der die Bamberger in die Knie zwang. Auch Renners Anschlusstreffer (63.) konterten die Ansbacher nur wenige Minuten später mit dem Treffer zum 4:2-Endstand aus Gäste-Sicht.

Nur zwischen Karlburg und Großbardorf ging es am Nachmittag eng und weniger torreich zu. Dafür aber spannend! Erst in der 85. Minute entschied Joker Snaschel die Partie zugunsten der Grabfeld-Gallier. Karlburg wartet damit weiter auf den ersten Liga-Sieg seit Oktober 2019...

Aufrufe: 24.10.2020, 16:26 Uhr
Kilian AmrheinAutor

Verlinkte Inhalte