Christian Schedlbauer stellt sein Amt beim ASV Steinach nach der laufenden Saison zur Verfügung.
Christian Schedlbauer stellt sein Amt beim ASV Steinach nach der laufenden Saison zur Verfügung. – Foto: Stefan Ritzinger

Steinach: Schedlbauer tritt im Sommer ab

Ex-Bayernligakicker gönnt sich nach intensiven Jahren eine schöpferische Pause +++ Nachfolger wird bald bekanntgegeben +++ Co-Spielertrainer Daniel Färber verlängert

Der ASV Steinach muss einen Wechsel auf der Kommandobrücke vornehmen. Spielertrainer Christian Schedlbauer (29) wird am Ende der laufenden Saison nach dann drei Jahren seinen Hut beim Straubinger Kreisligisten nehmen. 2017 hatte der langjährige Bayernligastürmer der SpVgg Hankofen das Traineramt gemeinsam mit Maxi Fellinger übernommen und das Team in der vergangenen Spielzeit zur Vizemeisterschaft geführt. In der anschließenden Aufstiegsrelegation scheiterten Mikutta, Bosl, Sperl und Co. erst im Elfmeterschießen am SV Schöfweg. Nach dem Rücktritt von Kompagnon Fellinger avancierte Schedlbauer im vergangenen Sommer zum alleinigen Cheftrainer und holte sich mit Daniel Färber einen Co-Spielertrainer an seine Seite. Nach einer kräftezehrenden Vorrunde, in der zum Beruf und dem Amt als Spielertrainer auch noch der Bau des Eigenheims auf der Agenda stand, hat sich der 29-Jährige nun entschieden, eine Pause ein- und sein Amt zum Saisonende niederzulegen.

"Wir bedauern natürlich Christians Schritt. Er passt nicht nur mit seiner Art hervorragend zum ASV, sondern ist in Sachen Einsatz, Leistungsbereitschaft und Wille auch ein Vorbild für alle. Es ist sehr schade für uns, so einen Spielertrainer zu verlieren. Gleichzeitig sind wir Schedl sehr dankbar, dass er uns frühzeitig seine Entscheidung mitgeteilt hat und wir so ausreichend Zeit hatten, uns auf die Suche nach einem Nachfolger zu machen", erklärt ASV-Sportchef Matthias Daniel, der auch bereits fündig geworden ist und den neuen Chefanweiser in Kürze präsentieren wird. Co-Spielertrainer Daniel Färber, der aktuell an einer Schambeinentzündung laboriert und in den bewährten Händen von Günther Leipold hofft, schnellstmöglich wieder fit zu werden, wird dem ASV hingegen auch in der neuen Saison erhalten bleiben und weiterhin als "Co" fungieren. Als Tabellenvierter der Kreisliga Straubing stehen die Steinacher derzeit zwar ordentlich da, allerdings wird man wohl nur mehr schwer um die Aufstiegsplätze mitmischen können, da die Spitze bereits zu weit enteilt ist. Der Rückstand auf den Zweiten TSV Regen beträgt zur Winterpause schon zwölf Zähler. Vielmehr gilt es die nötigen Punkte zu sammeln, um eine sorgenfreie Rückrunde zu spielen.

Sportchef Daniel: »Chris passt nicht nur mit seiner Art hervorragend zum ASV, sondern ist in Sachen Einsatz, Leistungsbereitschaft und Wille auch ein Vorbild für alle. Es ist sehr schade für uns, so einen Spielertrainer zu verlieren.«

Auch in der zweiten Mannschaft des ASV Steinach wird es am Saisonende zu einer Veränderung kommen. Dietmar Petzenhauser wird sein Amt als Cheftrainer der Reserve ebenfalls niederlegen, da er vor allem in den Herbst und Frühjahrsmonaten den zeitlichen Aufwand nicht gewährleisten kann. Der langjährige Torwarttrainer des TSV Bogen ist seit 2016 in eben jener Funktion im Verein und seit der Saison 2017/18 hauptverantwortlich für die Belange des A-Klassisten. "Wir sind Didi sehr dankbar, dass er dem ASV damals in einer Notlage geholfen hat und froh, ihn so lange bei uns im Verein zu haben. Sowohl als Torwarttrainer als auch als Trainer unserer Zweiten macht er einen tollen Job. Seine Entscheidung akzeptieren wir, freuen uns aber noch auf eine gemeinsame Rückrunde mit ihm", so der sportliche Leiter Matthias Daniel. Auch für die junge Mannschaft in der A-Klasse ist man bereits auf der Suche nach einem Nachfolger und hofft bald Vollzug melden zu können, um den jungen Talenten des Vereins einen klaren Weg aufzeigen zu können.

Die ASV-Fieberkurve in dieser Saison:

Aufrufe: 09.1.2020, 12:16 Uhr
PM/twiAutor

Verlinkte Inhalte