– Foto: Heiko van der Velden

ASV Süchteln kann in Landesliga-Spitze mithalten

Die Mannschaft hat sich weiterentwickelt und belegt den vierten Platz, allerdings schrumpfte der Kader im Verlauf der Saison.

Der ASV Süchteln braucht sich in der aktuellen Spielzeit wohl keine Sorgen machen. Nachdem sie in den vergangenen Jahren kurzweilig immer mal wieder in die Gefahrenzone gerutscht sind, finden die Süchtelner sich aktuell in der Spitzengruppe der Landesliga wieder und bekleiden einen guten vierten Tabellenplatz.

Die Grundlage für die bisherige erfolgreiche Saison legte der ASV dabei in der Sommervorbereitung. In allen Spielen ging die Mannschaft, stellenweise sogar deutlich, als Sieger vom Platz.

Saisonverlauf Nach einer bärenstarken Vorbereitung gab es zum Saisonauftakt beim VfB 03 Hilden II zunächst allerdings bei der haudünnen 1:2-Niederlage einen kleinen Dämpfer. Nach zwei Siegen in Serie hatten die Süchtelner dann gleich drei Spitzenspiele vor der Brust. In diesen präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Fabian Wiegers zwar in hervorragender Verfassung, entschied aber nur das Duell gegen MSV Düsseldorf mit 3:2 für sich. Vor allem bei der hauchdünnen 1:2-Niederlage gegen Spitzenreiter Rather SV wäre deutlich mehr drin gewesen. Trotz ansprechender Leistung und deutlichem Chancenplus musste der ASV das Spielfeld als Verlierer verlassen.

Das war gut Die Mannschaft hat sich im Vergleich zum Vorjahr weiterentwickelt und einen Schritt nach vorne gemacht. Personell hat das Team durch die Neuzugänge im vergangenen Sommer zusätzlich an Qualität gewonnen. „Wir waren nach dem Spiel in Hilden gut drin und haben gemerkt, dass wir mit der Spitze mithalten können“, zeigte sich auch ASV-Coach Fabian Wiegers zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf.

Das war schlecht War der Kader der Süchtelner am Anfang der Saison noch gut gefüllt, schrumpfte dieser im weiteren Verlauf immer mehr. Gleich mehrere Spieler verließen den Verein noch vor der Winterpause. Ein Umstand, der sich kontraproduktiv auf die Saisonplanung ausgewirkt hat. Standen am Anfang der Spielzeit noch genügend Alternativen zur Verfügung, fanden sich hinterher immer wieder angeschlagene Spieler im Kader der Süchtelner wieder. Ein Problem, mit dem die Verantwortlichen in Süchteln allerdings auch nicht alleine dastehen.

Personalien Mit Kai Baumeister (TSV Wachtendonk-Wankum), Nils Grae (SSV Grefrath) und Niklas Schubert (Teutonia St. Tönis II) verabschiedeten sich gleich drei Spieler bereits während der Hinrunde. Im Dezember entschied sich dann Toptorjäger Leon Falter, ab der Rückrunde für den Oberligisten SC Union Nettetal aufzulaufen. Mit dem vielseitig einsetzbaren Selim Özdemir kann der ASV allerdings auch einen Neuzugang begrüßen. Der 29-Jährige kommt dabei vom Oberligisten Teutonia St. Tönis und war davor für TuRu Düsseldorf, VfR Fischeln und dem KFC Uerdingen aktiv. In der Türkei spielte Özdemir zudem in der zweiten beziehungsweise dritten Liga. Im Sommer wird zudem Trainer Fabian Wiegers die Mannschaft verlassen. Der werdende Vater lässt es dann verständlicherweise ruhiger angehen und wechselt zurück zum Bezirksligisten DJK Fortuna Dilkrath. Einen Nachfolger wollen die Verantwortlichen zeitnah präsentieren.

266 Aufrufe8.4.2021, 11:00 Uhr
RP / Heiko van der VeldenAutor

Verlinkte Inhalte