– Foto: Sven Leifer

ASV Dachau zu Gast beim Schlusslicht

Fußball Landesliga Südost

Fußball-Landesligist ASV Dachau ist an diesem Samstag zu Gast beim TSV Brunnthal - beim Schlusslicht demnach. Trainer Manuel Haupt warnt sein Team jedoch.

Dachau – Den TSV Brunnthal hat Manuel Haupt im Lauf dieser Saison häufiger erwähnt. Wenn der Trainer des ASV Dachau erklärte, weshalb seine Mannschaft in der Frühphase der Landesliga Südost 2022/23 schwer in Tritt kam, verwies er auf das Brunnthal-Spiel. Am heutigen Samstag (14 Uhr) können seine Spieler in Brunnthal Revanche für die 0:2-Heimniederlage nehmen.

„Wir lagen plötzlich hinten, obwohl sie nicht einen Torschuss hatten“, erinnert sich Haupt an das erste Saisonspiel. In der Schlussphase warf seine Mannschaft alles nach vorne – und kassierte den Gegentreffer zum 0:2-Endstand. Haupt damals: „So hart kann Fußball sein. Wir können uns nicht viel vorwerfen.“ Die Dachauer brauchten zwei weitere Spiele, dann belohnten sie sich. Der ASV heute geht als Tabellenneunter in die Rückrunde, Brunnthal als Tabellenletzter.

Denn Brunnthal holte im Anschluss nur noch zwei weitere Siege, hat mit vier Punkten aus den vergangenen beiden Partien aber ein Zeichen an die Konkurrenz gesendet. Nach dem Motto: Abschreiben solltet ihr uns noch nicht. Auch Haupt warnt: „Jeder, der dorthin fährt und denkt, die Punkte sind sicher, wird sich wundern.“

Der ASV hat nach seinen Auftritten in den vergangenen Wochen ohnehin keinen Grund, überheblich zu sein. Zuletzt kassierte er Niederlagen gegen Karlsfeld (1:2) und in Unterföhring (2:3). „Wir haben wieder zu viele individuelle Fehler gemacht. So, wie zu Beginn der Saison“, sagte Haupt. In Unterföhring kassierten die Dachauer zwei Gegentore nach Standards, weil die Zuordnung nicht stimmte.

Interims-Torhüter Max Bergner, eigentlich einer der wichtigsten Offensivspieler im Team, hatte keine Abwehrchance – auch nicht beim spielentscheidenden dritten Gegentreffer. „Ich habe insgesamt acht Torhüter angerufen – aus der Zweiten, der A-Jugend und welche, die nicht mehr spielen. Aber keiner hatte Zeit. Max war der Einzige, der schon mal im Tor gestanden hat“, erklärt Haupt den Einsatz Bergners. Die gute Nachricht: Korbinian Dietrich und Artem Bykanov sind wieder zurück, Bergner kann mit seiner Kreativität und Ballsicherheit der Offensive helfen.

„Max wäre in Unterföhring als Feldspieler wichtig gewesen. Er ist einer, der den letzten Pass spielen kann. Da hatten wir Schwierigkeiten“, so Haupt. Denn trotz der Niederlage war nicht alles schlecht. Dennoch können sich die Dachauer steigern. „Wir müssen die Fehler minimieren und im Spiel mit dem Ball wieder geduldiger werden“, fordert Haupt. Können seine Spieler dies umsetzen, winkt der Sprung ins vordere Tabellendrittel.

Aufrufe: 04.11.2022, 14:32 Uhr
Moritz StalterAutor