Baumgartner (re.) setzte nicht nur in seinem Zweikampfverhalten Akzente, sondern auch mit seinem Last-Minute-Treffer.
Baumgartner (re.) setzte nicht nur in seinem Zweikampfverhalten Akzente, sondern auch mit seinem Last-Minute-Treffer.

Mit Last-Minute-Tor zum Punktgewinn

ASV Cham und SV Burgweinting trennen sich mit 2:2 +++ Baumgartner mit Ausgleich in der Nachspielzeit

Was für eine eindrucksvolle Vorstellung! Nicht nur, dass die C-Junioren des ASV Cham dem hoch favorisierten SV Burgweinting in der Bezirksoberliga nach einem 0:2-Rückstand noch einen Punkt abknüpften, mit dem 2:2 rehabilitierten sie sich auch für die 0:9-Pleite aus dem Hinspiel.

Vom Anpfiff an ließen die Gastgeber im Chamer Stadion erkennen, dass sie sich dieses Mal auf keinen Fall vorführen lassen wollten. Dennoch hatte Burgweinting zunächst keinen Grund, sich Sorgen zu machen, denn bereits in den ersten fünf Minuten konnte der Viertplatzierte zwei Möglichkeiten für sich verbuchen. Die Mannschaft von Trainer Andreas Klebl aber nahm das Tempo und die Zweikämpfe an, stand zudem gut und spielte munter nach vorne. So erschreckte Dominik Gierl, der sich auf der linken Seite durchgesetzt hatte, mit seiner Hereingabe – die Bastian Irrgang knapp verpasste – den SV erstmals gehörig in der 9. Minute. In der 11. Minute war es der an diesem Tag bestens aufgelegte Max Weinzierl, der für Gefahr sorgte. Durch ein gut gestaffeltes Mittelfeld verhinderten die ASV-Kicker, dass Burgweinting sein Spiel aufziehen konnte. Dem SV blieben aber Standardsituationen und individuelle Stärke.

So fiel die Führung für die Gäste in der 20. Minute nicht ganz unverdient, wenngleich ein zumindest abseitsverdächtiges Zuspiel in die Tiefe dem Treffer vorausging. Nur zwei Minuten später zappelte das Leder erneut im Chamer Kasten: Bei einem Freistoß im Mittelfeld ließen die ASV-Jungs ihren Gegenspielern zu viel Platz, prompt kam ein Burgweintinger frei zum Kopfball.

Wer nun an eine Wiederholung der Ereignisse in Burgweinting glaubte, hatte nicht mit der Moral der Klebl-Truppe gerechnet. Und fast hätte es vor der Halbzeit noch mit dem Anschlusstreffer geklappt: In der 36. Minute hatte Kapitän Irrgang Pech, als sein Schuss nach einer Weinzierl-Ecke ins Aus abgefälscht wurde.


Bei den Burgweintingern wollte auch nach dem Seitenwechsel dank des couragierten Auftretens der Chamer kein rechter Spielfluss mehr zusammenkommen, die vereinzelt herausgespielten Chancen aber blieben gefährlich. So striff ein Schuss in der 50. Minute knapp am langen Eck des ASV-Tors vorbei. Dann aber wurden die Gastgeber für ihren Kampfgeist belohnt. Bastian Irrgangs mustergültige Ecke köpfte Wojtek Walenta ins Gästetor. Die nächste Gelegenheit von Burgweinting in der 55. Minute sollte zugleich die letzte gefährliche für den SV sein, der in der Folge hektischer wurde. Die Truppe von Andy Klebl hingegen glaubte an ihre Chance. David Klemm (59.) und Samuele dal Santo (66.) aus dem Spiel heraus und und Bastian Irrgang per Freistoß (68.) waren schon mehr oder weniger nah dran, letztlich war es aber Abwehrchef Jonas Baumgartner vorbehalten, in der Nachspielzeit den Ball unter dem Jubel der zahlreichen Zuschauer in die Maschen zu köpfen.

Aufrufe: 014.4.2014, 14:00 Uhr
psAutor

Verlinkte Inhalte