2024-06-21T12:12:50.142Z

Transfers
Andreas Kussinger (l.) schließt sich zur Freude von Abteilungsleiter Martin Baumann (r.) der DJK Arnschwang an.
Andreas Kussinger (l.) schließt sich zur Freude von Abteilungsleiter Martin Baumann (r.) der DJK Arnschwang an. – Foto: Julia Baumann

Arnschwang: Hoffnungsvolles Talent kommt

Vom SV Hohenwarth wechselt Andreas Kussinger zur DJK, bei der die Kaderplanungen weitestgehend abgeschlossen sind

Einen etwas unerwarteten, aber trotzdem mehr als willkommenen Neuzugang kann die DJK Arnschwang vermelden: Andreas Kussinger wechselt zum in die Nord-Staffel eingruppierten Bezirksligisten. Der 19-Jährige kommt aus der Kreisklasse vom SV Hohenwarth.

Eigentlich war der Zug für einen Wechsel bei Kussinger zur DJK schon abgefahren. Aufgrund anderer Umstände aber hat sich nun einiges geändert. Die Verantwortlichen der DJK Arnschwang um Abteilungsleiter Martin Baumann hatten den jungen Offensivspieler schon längere Zeit auf der Liste und waren in Kontakt. Das hat sich nun ausgezahlt und der 19-Jährige hat sich für den Bezirksligisten entschieden.

Andreas Kussinger hat bei der DJK schon mittrainiert, damit sich beide Seiten ein Bild voneinander machen können. „Und er hat dabei absolut überzeugt mit seinen Fähigkeiten“, betont Baumann, der sich sehr über diesen Transfer freut. Der Neuzugang hat vergangene Saison beim SV Hohenwarth gespielt, sein Vater war dort Trainer. In 24 Spielen hat er 22 Tore gemacht. Davor hat er beim SV Neukirchen b. Hl. Blut Landesliga-Erfahrung gesammelt. Seine Jugendausbildung hat der gebürtige Neukirchner, dessen Stärken vor allem im Eins-gegen-Eins und im Abschluss liegen, beim ASV Cham absolviert (Landes- und Bayernliga).

Nach Tim Träger ist Kussinger der zweite offensive Neuzugang, nachdem die anderen Spieler (Nico Riedl, Namir Tahiru und Lukas Rädlinnger) für die Defensive gedacht sind. Damit sei nun die Lücke, die Karim Nerl mit seinem Abgang bei der DJK gelassen hat, auf jeden Fall geschlossen. „Genau einen solchen Spielertypen, wie Kussinger einer ist, haben wir in unserem Kader noch gebraucht“, erklärt Baumann. Der 19-Jährige habe trotz seines jungen Alters schon ein recht reifes Auftreten. „Wir freuen uns sehr, dass der Wechsel doch geklappt hat“, betont der Abteilungsleiter.

Wenn sich nicht noch etwas Spontanes ergibt, sind damit die Kaderplanungen der DJK Arnschwang weitestgehend abgeschlossen. „Vielleicht ergibt sich noch etwas mit einem jungen Spieler“, bleibt der Fußball-Boss aber vage. Für die Bezirksliga-Truppe ist die Sommerpause so gut wie vorbei, am Samstag steht das erste Training an. Seit Montag steht fest, dass die Ranzinger-Elf kommende Saison in der Bezirksliga Nord antritt – zum ersten Mal seit 14 Jahren.

Aufrufe: 011.6.2024, 09:30 Uhr
PMAutor