2024-04-23T13:35:06.289Z

Allgemeines
Trainer Jürgen Kellermann will mit dem SV Gehrde erneut die Klasse halten.
Trainer Jürgen Kellermann will mit dem SV Gehrde erneut die Klasse halten.

"Wir müssen noch viel lernen"

Gehrdes Trainer Jürgen Kellermann nicht ganz zufrieden - Vorfreude auf Duell mit Voltlage II

In der letzten Saison sorgte der SV Gehrde mit seiner starken Hinrunde für eine echte Überraschung. Trotzdem musste der Aufsteiger aufgrund einer sehr schwachen Rückrunde noch lange um den Klassenerhalt bangen. Trainer Jürgen Kellermann will in dieser Spielzeit unbedingt eine Hängepartie vermeiden, sieht aber noch Verbesserungsbedarf.

Sechs Punkte sammelte der SV Gehrde in den ersten sechs Spielen. "Damit kann man nicht zufrieden sein", betont Kellermann. Die Gründe für den mäßigen Start sind vielfältig. "Wir machen noch zu viele individuelle Fehler und sind nicht konsequent genug im Zweikampf. Außerdem war die Trainingsbeteiligung nicht so prickelnd", erklärt der Gehrder Trainer. Undiszipliniertheiten wie z.B. die beiden Roten Karten beim 0:8 in Eggermühlen führt er auf die Naivität der mittlerweile verjüngten Mannschaft zurück. Gerade aus solchen deutlichen Niederlagen müsse man die richtigen Lehren ziehen."Wir müssen noch viel lernen", weiß Kellermann, den dieser Umstand nicht davon abhält den jungen Spielern weiter eine Chance zu geben.

Die Gehrder haben das Durchschnittsalter ihre Kaders im Gegensatz zur Vorsaison von 26 auf 21,85 Jahre gesenkt. Mit Bastian Dieker steht nun ein 20-Jähriger im Tor. Spieler wie Dennis Schwarz (18) und Edwin Schlichenmeyer (19) haben eine gute Zukunftsperspektive. Hinzu gekommen ist auch Ivan Subaric (21). Der Mittelfeldspieler hatte bei Kellermann angerufen und gefragt, ob er mittrainieren kann. "Beim Training hat man sofort gesehen: Der kann was. Wir haben ihn gleich "verpflichtet". Sowohl fußballerisch als auch menschlich passt er super in das Team", freut sich sein Trainer. Den Offensivbereich soll Dirk Soth-Igelmann (zuvor TuS Badbergen) verstärken. Der Stürmer ist allerdings erst ab dem 01. Dezember spielberechtigt. Bisher ist Thomas Große-Staarmann (3 Treffer) der beste Gehrder Torschütze. Kellermann, der Große-Staarmann schon lange kennt, konnte den 33-Jährigen von TuS Bersenbrück II nach Gehrde locken. Beim Spiel gegen Neuenkirchen III musste der Torjäger allerdings verletzt ausgewechselt werden. Diagnose: Innenbandriss. "Er wird uns lange fehlen. Damit fehlt einer der Leader im Team", sagt sein Trainer.

Dennoch herrscht bei den Gehrdern Vorfreude auf das nächste Spiel am Sonntag gegen Votlage II. Nicht nur, weil das letzte Spiel aufgrund des Wetters abgesagt werden musste. "Ich freue mich drauf. Das wird bestimmt interessant. In den letzen Duellen waren wir ebenbürtige Gegner", blickt Kellermann mit Freude auf die Duelle (2:2 und 1:0 für Gehrde) in der Aufstiegssaison 2013/14 zurück. Auch am Wochenende werde die Tagesform entscheiden. Auf das Spiel gegen den Aufsteiger folgen die Partien gegen Ohrtermersch, Nortrup und Kettenkamp. "Da wird sich entscheiden, wo die Reise hingeht. Das sind die gewissen Spiele, die man gewinnen muss um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten", verdeutlicht der erfahrerene Coach die Bedeutung der kommenden Spiele. Vorrangiges Ziel sei schließlich der Klassenerhalt. Einen Schritt dahin können die Gehrder bereits am Sonntag machen.

Aufrufe: 023.9.2015, 14:20 Uhr
Marius Stegemann / FuPa.net Autor