2024-05-24T11:28:31.627Z

Ligabericht
Die Entscheidung für die Gäste aus Zandt. Petr Dworak schiebt zum 0:2 ein.  Foto: Sabrina Brandt
Die Entscheidung für die Gäste aus Zandt. Petr Dworak schiebt zum 0:2 ein. Foto: Sabrina Brandt

Wichtiger Dreier für Zandt

Sportclub wird für hohen Aufwand nicht belohnt

Einen Verfolger hat der 1. FC Zandt abgeschüttelt. Denn der Tabellendritte der Bezirksliga Süd siegte am Samstag beim Rangvierten SC Regensburg mit 2:0 (1:0). Damit hat die beste Auswärts-Mannschaft der Liga nun fünf Punkte Vorsprung auf Platz vier. Allerdings beträgt der Rückstand auf das Führungsduo ASV Burglengenfeld und SV Burgweinting sechs und fünf Zähler. Die Gastgeber verschossen beim Stand von 1:0 für Zandt einen Elfmeter, da spielten die Gäste nach Gelb-rot gegen Jaroslav Linhart schon mit einem Mann weniger.

Der 1. FC Zandt hat das wichtige Auswärtsspiel beim SC Regensburg mit 2:0 gewonnen. In der ersten Halbzeit war es eine ausgeglichene Partie. Nach dem Platzverweis von Zandts Jaroslav Linhart kurz vor dem Seitenwechsel stand der FC in der zweiten Halbzeit tief, verteidigte mit Glück und Geschick die knappe Führung auf dem tiefen Boden und nutzte die sich bietende Chance zur 2:0-Entscheidung. Anfangs kam noch kein wirklicher Spielfluss auf, beide Teams verstrickten sich in Nicklichkeiten. Die erste gute Chance hatten die Gastgeber nach einem Fehlpass von Zandt. Stefan Michalka zog sofort ab und Torwart Tobias Huber zeigte eine von vielen Paraden an diesem Tag (10.). Drei Minuten später spielte sich der wiedergenesene Antonin Dvorak gefährlich in den Strafraum der Gastgeber und wurde in letzter Sekunde vom Gegner abgegrätscht. Die anschließende Ecke brachte die 1:0-Führung für Zandt durch Hekuran Krndali (14.). Der zu kurz abgewehrte Ball fiel dem Angreifer regelrecht vor die Füße und aus zwölf Metern fand die Kugel über den Innenpfosten den Weg ins Tor.

Die Regensburger ließen sich aber nicht schocken und hatten in den nächsten beiden Minuten zwei gute Chancen, die Keeper Huber jeweils parierte. Zandt setzte nun auf Konter und so ging es schnell über Jaroslav Linhart, dessen Schuss und Nachschuss jedoch nicht im Tor landeten (19.). Die nächste Möglichkeit von Fabian Singer hielt Torwart Christian Rothballer mit einer Glanzparade (23.). Auch der fast schon durch gewesene Petr Dvorak wurde in letzter Sekunde mit Körpereinsatz gebremst (33.). Auf der Gegenseite setzte Tobias Grätz einen Kopfball aus fünf Meter über das Tor (35.). Zwei Minuten vor dem Pausentee sah der Zandter Stürmer Linhart nach einem Foul die Gelb-rote Karte. Zur Halbzeit führte der 1. FC Zandt nicht nur nach Toren, auch in der Abseitsstatistik, denn sage und schreibe zehn Mal liefen die Gäste ins Abseits.


In Unterzahl und auf tiefen Platz ging Zandt die spielerische Linie nach dem Seitenwechsel natürlich verloren und nun versuchte die Dvorak-Elf körperlich dagegen zu halten. Die Gastgeber setzten hingegen auf Offensive und brachten mit Marko Dorkic einen weiteren Stürmer. Fünf Minuten nach Wiederbeginn wurde Simon Steinbauer im Zandter Strafraum umgerissen und so gab es einen Elfmeter für Regensburg. Der Sohn des Trainers, Michael Diermeier, nahm sich die Kugel, hämmerte sie ans Lattenkreuz und setzte den Abpraller ins Tor. Jedem war klar, dass es indirekten Freistoß geben wird, denn der zurückprallende Ball hätte von einem anderen Spieler verwertet werden müssen (50.).

Der gastgebende SC drückte aber weiterhin auf den Ausgleich und es schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann der Ausgleich fällt. Der 1. FC Zandt kam kaum noch über die Mittellinie. Crisan Raul gewann in dieser Phase immer wieder wichtige Zweikämpfe, spielte fast einen Ausputzer und so fehlte es beim Gastgeber immer an dem letzten Pass, um die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Der Tabellendritte hingegen verwertete seine Chance zum 2:0 eiskalt. Einen Freistoß ließ der ansonsten gut aufgelegte Gästekeeper Rothballer vor die Füße von Petr Dvorak fallen, der zum 2:0-Endstand für Zandt einschoss (73.). Nach dem Treffer war zunächst die Luft beim SC Regensburg raus. In der Schlussphase versuchten die Hausherren noch einmal alles aber zwei Spieler und Torwart Huber sprangen an einer Flanke vorbei (87.). Auch zwei anschließende Freistöße aus 18 Metern verpufften. Somit verlor der SC Regensburg sein erstes Heimspiel etwas unglücklich, so sah es auch Spielertrainer Antonin Dvorak. „Bis zum Platzverweis waren wir besser, in der zweiten Halbzeit hatten wir auf dem tiefen Boden Glück. Der Knackpunkt war wohl der verschossene Elfmeter“. Besonders lobte Dvorak den „Turm in der Schlacht“ Crisan Raul.

SC Regensburg - 1. FC Zandt 0:2 (0:1)
Schiedsrichter: Martin Pehler (Großdechsendorf) - Zuschauer: 240
Tore: 0:1 Hekuran Krndali (14.), 0:2 Petr Dvorak (73.)
Gelb-rot: Jaroslav Linhart (43./1. FC Zandt/wiederholtes Foulspiel)
Besondere Vorkommnisse: Michael Diermeier (SC Regensburg) schießt Foulelfmeter ans Lattenkreuz (50.)

Aufrufe: 05.11.2012, 08:43 Uhr
Dirk MeierAutor