2023-05-31T12:59:43.834Z

Halle
Wird die SG Meisenheim ihren Titel von 2017 verteidigen können? Foto: Wolfgang Kloos
Wird die SG Meisenheim ihren Titel von 2017 verteidigen können? Foto: Wolfgang Kloos

Südwest-Futsalmeisterschaft steht bevor

FUTSAL Am 28. Januar treffen Vertreter aus allen zehn SWFV-Kreisen in Contwig aufeinander +++ Beide Finalisten qualifizieren sich für die Futsal-Regionalmeisterschaft

Südwestdeutscher Fußballverband. Am kommenden Sonntag, 28. Januar, wird die diesjährige SWFV-Futsalmeisterschaft der Herren in Contwig bei Zweibrücken ausgetragen. In drei Gruppen à vier Mannschaften treffen Vertreter aus allen Kreisen des Fußballverbandes aufeinander. Der Südwestmeister und der Südwestvizemeister werden am nächsthöheren Wettbewerb, der Futsal-Regionalmeisterschaft, teilnehmen. Die Meisterschaft des Fußball-Regional-Verbandes Südwest wird am 18. Februar im Bereich des Fußballverbandes Rheinland ausgetragen.

Die SWFV-Meisterschaft wird am 28. Januar um 10 Uhr mit der Partie zwischen dem SC Idar-Oberstein und dem TuS Hohenecken eröffnet, die in der Gruppe 1 gegeneinander antreten. Diese wird von der TuS Neuhausen und dem TSV Ebersheim komplettiert. In Gruppe 2 werden der FC Arminia Ludwigshafen, der SV Gundersweiler, die TSG Bretzenheim sowie der TuS Knittelsheim spielen. Der ASV Heßheim, der FSV Schifferstadt, die SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach sowie die SG SVN Zweibrücken/FC Oberauerbach bilden die verbleibende Gruppe 3 der Südwestmeisterschaft. Der Wettbewerb findet in der IGS-Halle statt (Oberauerbachstraße 53, 66497 Contwig).

Modus erfordert Höchstleistungen vom ersten Spiel an

Da nur die drei Gruppenersten und der beste Gruppenzweite das Halbfinale erreichen, dürfen sich die Mannschaften mit Titelambitionen von Beginn an keine Fehler erlauben. Im Vorjahr kamen noch die ersten beiden aus zwei Fünfer-Gruppen weiter. Sieger wurde die SG Meisenheim im Elfmeterschießen gegen die TSG Bretzenheim. Die neue Ausgangslage des Turniers wird für einen noch größeren Fokus auf die Offensive sorgen, da die Teams in der Gruppenphase kompromisslos auf Sieg spielen müssen. Dafür spricht auch, dass bei Punktgleichheit die Tordifferenz entscheidend ist, gefolgt von der Anzahl der erzielten Tore. Der direkte Vergleich bildet erst das dritte Kriterium hinter Torverhältnis und -anzahl.

Die Gruppen in der Übersicht

Gruppe 1:

Vertreter Kreis Mainz-Bingen: TSV Ebersheim

Vertreter Kreis Alzey-Worms: TuS Neuhausen

Vertreter Kreis Kusel-Kaiserslautern: TuS Hohenecken

Vertreter Kreis Birkenfeld: SC Idar-Oberstein

Gruppe 2:

Vertreter Kreis Rheinpfalz: FC Arminia Ludwigshafen

Vertreter Kreis Mainz-Bingen: TSG Mainz-Bretzenheim

Vertreter Kreis Südpfalz: TuS Knittelsheim

Vertreter Kreis Kaiserslautern-Donnersberg: SV Gundersweiler

Gruppe 3:

Vertreter Kreis Rheinpfalz: ASV Heßheim

Vertreter Kreis Pirmasens-Zweibrücken: SVN Zweibrücken

Vertreter Kreis Rhein-Mittelhardt: FSV 13/23 Schifferstadt

Vertreter Kreis Bad Kreuznach: SG Meisenheim

Aufrufe: 023.1.2018, 17:30 Uhr
Marc Möller-BoldtAutor