2024-02-23T08:22:50.674Z

Allgemeines
Geballte Erfahrung zurück auf der Trainerbank: Wolfgang Kersch übernimmt im Sommer A-Kreisligist TuS Rumbeck. Foto: Verein
Geballte Erfahrung zurück auf der Trainerbank: Wolfgang Kersch übernimmt im Sommer A-Kreisligist TuS Rumbeck. Foto: Verein

Rückkehr aus dem Ruhestand

Wolfgang Kersch übernimmt Traineramt von Dirk Schnürch

Der TuS Rumbeck ist nach einem Nachfolger für den im Sommer scheidenden Trainer Dirk Schnürch fündig geworden. Ein alter Bekannter kehrt zur neuen Saison auf die Trainerbank zurück: Wolfgang Kersch wird die erste Mannschaft ab dem kommenden Sommer übernehmen. Der 65-Jährige stand beim TuS bereits von 2004 bis 2005 an der Seitenlinie.

„Manchmal liegt das Gute ja sehr nah. Aus dem Kreis der Mannschaft kam ausdrücklich der Wunsch, Wolfgang Kersch für die neue Spielzeit als Trainer zu verpflichten“, erklärt Stephan Kersch, Erster Vorsitzender des TuS Rumbeck und Sohn des neuen Übungsleiters. Für ihn persönlich sei die Situation etwas kompliziert, da er familiär befangen sei. „Ich bin allerdings von den Fähigkeiten und dem Fachwissen meines Vaters total überzeugt, sodass ich mir absolut sicher bin, dass er die Mannschaft problemlos weiterführen kann“, meint der TuS-Chef.

Für den neuen Coach des Arnsberger A-Ligisten spricht definitiv seine Erfahrung im Fußballgeschäft: Seine Trainerlaufbahn begann der Rumbecker beim heimischen TuS, wo er zunächst verschiedene Jugendteams und schließlich auch die erste Seniorenmannschaft trainierte. Nach einer Station bei der SG Wennemen/Olpe und einer Tätigkeit als Scout für den DFB-Stützpunkt Arnsberg folgte der Wechsel zum SC Neheim, dessen A-Junioren Wolfgang Kersch als Co-Trainer gemeinsam mit Sascha Eickel von der Landes- in die Westfalenliga führte.

Im Sommer 2009 heuerte der 65-Jährige als Co- Trainer von Alex Bruchhage beim SV Hüsten 09 an, wo er zwei Jahre später die Meisterschaft in der Bezirksliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga feierte. Es folgte sicherlich der Höhepunkt in Kerschs Laufbahn: Zu Beginn der Saison 2011/12 holte Sascha Eickel, heutiger U19- Trainer von Eintracht Braunschweig, seinen ehemaligen Weggefährten als Co-Trainer zur A-Jugend- Bundesligamannschaft von Borussia Dortmund. Nach zwei erfolgreichen Jahren – unter anderem mit dem Gewinn des Westfalenpokals – beendete der bekennende BVB-Fan sein Engagement im Ruhrgebiet und genoss seitdem seinen „Fußballruhestand“.

„Eigentlich habe ich gedacht, dass ich nichts mehr mache. Aber die Vorfreude auf die neue Aufgabe ist groß“, berichtet Wolfgang Kersch, der auch ohne Trainerposten den Fußball im Sauerland intensiv verfolgt hat – so natürlich auch viele Spiele des TuS Rumbeck und den A-Liga- Aufstieg in der vergangenen Saison. „Es macht einfach Spaß, die Jungs zu sehen. Ich möchte die Entwicklung, die Dirk Schnürch richtig toll vorangebracht hat, weiterführen“, erklärt der C-Lizenz- Inhaber. „Das Projekt ist noch nicht beendet“, kündigt Kersch an, der aktuell noch auf der Suche nach einem Co-Trainer ist.

Für die laufende Saison wünscht der zukünftige Übungsleiter sich, dass die Mannschaft den Klassenerhalt in der A-Liga schafft. Seine Zusage für die neue Saison gilt allerdings ligaunabhängig.

Dass die Chancen auf einen Liga-Verbleib jedoch gar nicht schlecht stehen, ist nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass das Team für die bevorstehende Rückrunde Verstärkung von Bezirksligist FC BW Gierskämpen bekommt, der seine erste Mannschaft bekanntlich vom Spielbetrieb zurückgezogen hat. So wecheseln mit Leon Blaschke, Frank Reckwald, Marcel Grünke und Sergej Moor gleich vier Akteure zum TuS. „Durch die Verpflichtungen sind wir nicht nur breiter aufgestellt, sondern haben auch eine gehörige Portion Qualität gewonnen“, meint der TuS-Vorsitzende Stephan Kersch.

Aufrufe: 019.12.2017, 16:40 Uhr
RedaktionAutor