2024-06-12T11:40:35.807Z

Ligabericht
Die erste Elf des FC Vorderfreundorf (v.l.).: J. Bauer, H.Schrank, W. Ilg, H. Raab, M. Wilhelm, F. Schnelzer, P. Wimmer, W. Baron, F. Hoffmann, A. Schnelzer und J. Schnelzer.
Die erste Elf des FC Vorderfreundorf (v.l.).: J. Bauer, H.Schrank, W. Ilg, H. Raab, M. Wilhelm, F. Schnelzer, P. Wimmer, W. Baron, F. Hoffmann, A. Schnelzer und J. Schnelzer. – Foto: FC Vorderfreundorf

Nach 54 Jahren: V'freundorf verabschiedet sich von Fußball-Landkarte

Wegen Personalmangel muss der FC Vorderfreundorf seine Mannschaft, die zuletzt im Rahmen einer Spielgemeinschaft mit Grainet an den Start ging, (vorerst) aus dem Spielbetrieb nehmen

Die Corona-Pandemie und damit verbundene lange Pause war noch das i-Tüpfelchen im negativen Sinne. Zu den ohnehin seit Längeren vorherrschenden Personalproblemen, die sich zuletzt noch einmal verschärften, gesellte sich noch die "finanzielle Sache", wie 1. Vorsitzender Willi Ilg erklärt. Das Zusammenspiel dieser Faktoren ließ die Entscheidungsträger des FC Vorderfreundorf keine andere Wahl, als die Mannschaft, die seit 2013 im Rahmen einer Spielgemeinschaft mit Grainet an den Start ging, vorerst aus dem Spielbetrieb nehmen.

"Ja, das stimmt. Wir haben in der kommenden Spielzeit nicht gemeldet", bestätigt Ilg auf FuPa-Nachfrage. Dem seit 1991 amtierenden Vereinschef ist es, bevor er ins Detail geht, sogleich ein Anliegen, zu betonen, dass dieser Schritt kein endgültiger sein soll. Wenn auch, so ehrlich muss man sein, eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes nach einer zwischenzeitlichen Abmeldung einer Mammutaufgabe gleichkommt. "Wir mussten uns so entscheiden", hadert der FC-Vorsitzende, der sich aber zugleich auch kämpferisch zeigt: "Was die Zukunft betrifft, ist alles offen. Unser großes Ziel ist es, übernächste Saison wieder anzugreifen."


1995/96 spielte der FC sogar A-Klasse, also Kreisliga

Vorerst endet allerdings die 54-Jährige Fußball-Geschichte des FC Vorderfreundorf. 1967 wurde der Verein anlässlich des einsetzenden Hypes rund um das runde Leder wie so viele andere im Bayerwald gegründet. Nicht nur gesellschaftlich - später kamen noch die Sparten Stockschießen Damenturnen und Völkerball hinzu - , sondern auch sportlich nahm der Fußballclub eine immer größere Rolle ein. So verbrachte man zahlreiche Jahre in der B-Klasse (heute: Kreisklasse) und gehörte sogar ein Jahr lang der A-Klasse (1995/96 - heute: Kreisliga) an. Die Truppe um Anton Fenzl, Hans Friedberger und Sigi Seibold machte sich vor knapp 25 Jahren bis über Haidel-Region hinaus einen Namen.

Vorerst wird die Chronik des knapp 200 Mitglieder starken Vereins aber nicht mehr weitergeschrieben - zumindest was die Sparte Fußball betrifft. "Das tut einem im Herzen weh", spricht Willi Ilg das aus, was sich viele Fußballinteressierte nicht nur im Landkreis Freyung-Grafenau denken. Der Rasenplatz und das noch neuwertige Vereinsheim werden also bald verwaist sein. Die Vernunft hat aber letztlich trotz Wehmut über das Herz gesiegt. Denn: Zur SG mit dem SV Grainet konnte Vorderfreundorf zuletzt ohnehin nur noch zwei Spieler beitragen. "Und durch Corona sind auch noch viele Einnahmen weggebrochen. Man darf ja nicht vergessen, dass der Spielbetrieb an sich auch Geld kostet - und dass wir auch noch andere Sparten haben, die wir nicht links liegen lassen dürfen. Der Verein ist schuldenfrei - und das soll auch so bleiben."

Zuletzt bildete der FC Vorderfreundorf (grüne Trikots) eine Spielgemeinschaft mit Nachbarverein Grainet.
Zuletzt bildete der FC Vorderfreundorf (grüne Trikots) eine Spielgemeinschaft mit Nachbarverein Grainet. – Foto: Robert Geisler

Aufrufe: 015.6.2021, 16:30 Uhr
Helmut WeigerstorferAutor