2024-07-22T11:49:03.802Z

Spielbericht
Mit Einlaufkindern zum letzten Heimspiel und Altkreisderby
Mit Einlaufkindern zum letzten Heimspiel und Altkreisderby

Gerechte Punkteteilung im Altkreisderby

Im Nachhole-Punktspiel vom 18. Spieltag der Landesklasse Staffel 5 traf der Siebte SV 08 Baalberge im Altkreisderby auf den Tabellenzweiten SC Bernburg II. Eine ordentliche Kulisse von 256 Zuschauern sah ein gutes und bis zum Ende spannendes Landesklasseduell.

In der ersten Viertelstunde bekam der Gastgeber überhaupt keinen Zugriff auf Spiel und Gegner. Baalberge wirkte nicht wach, in nahezu jeder Aktion fahrig, die Abstände stimmten in keiner Weise, ein Zweikampfverhalten war nicht existent. Die Bernburger ließen im 4-2-3-1 den Ball geschickt zirkulieren. In der Spieleröffnung hatte Jan Bauer jede Menge Platz und lenkte mit Pendant Tim Ebeling das Spiel. Daneben erstickten vor allem Muhamed Farhan als defensiver Sechser und Willi Lehmann in der Zentrale problemlos jeden Offensiv-Ansatz des SV 08. Bezeichnend für die Baalberger Anfangsphase auch die Entstehungsgeschichte zum frühen 0:1. Constantin Günther konnte trotz dreier Gegenspieler ungestört marschieren und wurde erst in Strafraumnähe von Robin Wartmann gestoppt, der viel Glück hatte, in dieser Szene ohne gelbe Karte davonzukommen. Den Freistoß schlenzte Günther gekonnt über die ungünstig postierte Mauer in die Torwartecke. Dass der SCB quasi mit der ersten torgefährlichen Aktion in Führung ging, gab den Gästen zusätzlichen Rückenwind. Schon in der 10. Minute der nächste überfallartig gespielte Angriff, am Ende setzte Andreas Knop den Ball an den Pfosten. Dann war es wieder Knop, der nach Klasse-Spielzug an Vincent Collard im Baalberger Tor scheiterte, der den Ball mit Fußreflex am Tor vorbei lenkte (16.). Zu diesem Zeitpunkt musste es den Baalberger Anhängern Angst und Bange werden. Doch der SV 08 arbeitete sich ins Spiel. In der 18. Minute der erste direkt gespielte Angriff, als Dominik Dolejsi per Steilpass Florian Trabandt schickte. Trabandt zog in den Sechszehner, traf den Pfosten, den zurückspringenden Ball bekam Paul Hussak, der den anderen Pfosten traf. Und nochmal bekam Hussak den Ball zurück, aber nicht an Jonas Donath im SCB-Tor vorbei (18.). Es war ein bisschen der Weckruf für den Gastgeber. In der Folgezeit gelang es Baalberge, das Zentrum des SCB besser zu kontrollieren und immer öfter, deren Aufbau zu unterbinden. Ein weiterer gut angelegter Angriff, Seitenwechsel auf rechts, wo Youngster Noel Ziebeck sauber flankte, doch Dolejsi brachte völlig freistehend den Kopfball nicht im Netz unter (30.). Jetzt wirkte die Partie bis zur Pause deutlich ausgeglichener, mit weiterhin spielerischen Vorteilen der Gäste.

Die zweite Halbzeit lief zunächst stotternd an, ohne große Torszenen. Abgesehen von der Großchance, als Ebeling an Collard nicht vorbei kam (55.). Nach und nach zahlten sich aber die Wechsel und taktischen Umstellungen bei Baalberge aus. Der Gastgeber erhöhte im 5-Minuten-Takt den Druck. Die eingewechselten Außen Niklas Barth und Sebastian Klaude stellten die Gäste über ihr Tempo immer öfter vor Probleme, gleichermaßen wurden Dolejsi und Hussak in der Offensive aktiver und hatten mehr Ballaktionen. Nach Pass-Stafette konnte Labbert nur noch per Foul gestoppt werden. Dolejsi mit der Riesen-Ausgleichschance in der 65. Minute, doch schoss er den Freistoß aus bester Position in die Mauer. Mitten in diese Baalberger Phase hinein platzte der Klasse-Konter des SCB, als Knop auf den eingewechselten Anton Kleeblatt durchsteckte, der wiederrum mit feinem Pass Ebeling einsetzte. Wieder scheiterte Ebeling an Collard, der den Ball zur Ecke klären konnte. Diese brachte Günther auf den kurzen Pfosten, wo Jan Bauer in die lange Ecke zum 0:2 einnickte (69.). Doch Baalberge schockte auch das nicht mehr, es ging weiter wie zuvor, Richtung Gästetor mit immer höherer Schlagzahl. Und das wurde belohnt. Als Max Labbert etwas glücklich den abgeprallten Ball zurückbekam und ins Zentrum chippte, köpfte Hussak zum Anschlusstreffer ein (72.). Mit Raul Buju für Stefan Stach kam der nächste schnelle Spieler aufs Feld, Baalberge verteidigte fortan mit Dreierkette. Leon Doley konnte Sebastian Klaude nur noch mit taktischem Foul stoppen, da wäre er durch gewesen (81.). Wieder war es Klaude, der von Dolejsi klasse freigespielt, auf Keeper Donath zulief und den Ball über Donath auf den mitgelaufenen Barth hob. Barth vor dem leeren Tor brachte nicht genug Druck hinter den Ball, Lehmann konnte auf der Linie klären, den zurückspringenden Ball setzte wiederrum Barth an den Außenpfosten (82.). Verrückte Szene. Dann waren es erneut die eingewechselten Baalberger Youngster, die der SCB nicht in den Griff bekam. Buju auf Klaude, Klaude auf Max Labbert, der trocken zum Ausgleich traf (83.). Danach hätte Klaude das Spiel sogar noch drehen können, doch einmal schoss er Verteidiger Lehmann vor dem leeren Tor an (86.), dann war es wieder Donath, der dem SCB noch den Punkt rettete (89.).

Am Ende ein gerechtes Unentschieden, weil die Sportclub-Reserve das Geschehen lange Zeit mit der reiferen Spielanlage dominierte, ehe die Baalberger Moral noch mit dem Ausgleich belohnt wurde.

Ein Baalberger Manko bleibt: Nur 4 von 11 Heimspielen konnten gewonnen werden, und gegen den SCB II gelang es erneut nicht, die Serie zu durchbrechen. Denn der SV 08 hat seit 12 Jahren kein Altkreisderby auf eigenem Platz mehr gewonnen.

SV 08 Baalberge: Collard – Wartmann, Markus Labbert, M. Olejnik, Stach (78. Buju), Ziebeck (46. Barth), Max Labbert, Bauer, Dolejsi, Trabandt (46. Klaude), Hussak

SC Bernburg II: Donath – Doley, Krishteyn (46. Kleeblatt), Lehmann, Hecht, Günther, Bauer, Farhan, Krause, Ebeling, Knop

Tore: 0:1 Günther (3., dir. FS), 0:2 Bauer (69.), 1:2 Hussak (72.), 2:2 Max Labbert (83.)

Schiedsrichter: Krause (Dessau), Assistenten: Meissner, Klein, Zuschauer: 256

Aufrufe: 012.6.2022, 01:46 Uhr
Michael BaumAutor