2023-09-26T10:19:04.334Z

Ligavorschau
Jetzt wird's ernst: diese Mannschaft kämpft am Samstagabend um den Halbfinaleinzug bei der Deutschen Futsal-Meisterschaft. Foto: Verein
Jetzt wird's ernst: diese Mannschaft kämpft am Samstagabend um den Halbfinaleinzug bei der Deutschen Futsal-Meisterschaft. Foto: Verein

Es wartet ein Futsalspiel wie noch nie

Der SSV Jahn 1889 ist als erster bayerischer Klub in den Top acht. Die Brasilianer sorgen gegen Schwerte für Zündstoff.

Bayerischer Meister, süddeutscher Meister, deutscher Meister – und das alles mit einer Mini-Vereinsgeschichte von zwei Jahren? Möglich ist es: Die Futsaler des SSV Jahn 1889 sind noch genau drei Spiele von der Krönung ihrer so kurzen Erfolgsgeschichte entfernt. Den Charakter der Einmaligkeit hat schon die Viertelfinal-Partie am Samstagabend (18 Uhr, zum Liveticker) in der Nordhalle in der Isarstraße. Nie zuvor stand ein bayerisches Team unter den besten acht Teams in Deutschland: Es wartet also das größte Futsalspiel aller Zeiten auf bayerischem Boden. Mit Holzpfosten Schwerte kommt so etwas wie der Urverein des deutschen Futsals nach Regensburg.

Der Klub aus dem nordrhein-westfälischen Kreis Unna, der 2005 aus einer Freiluft-Freizeitmannschaft entstand, einen ungewöhnlichen Namen suchte und heute auch Basketball und Badminton sowie ein Frauen-Futsalteam anbietet, war 2014 und 2015 deutscher Vizemeister und hat mit Nils Klems und Marc Nebgen auch zwei Nationalspieler vorzuweisen.

Die Regensburger ihrerseits sind wie ein Orkan durch die Regionalliga Süd gefegt. 18 Siege in 18 Spielen, 202:45 Tore sind eine stolze Bilanz, die Schwertes Trainer ein wenig herunterzuspielen versucht: „Die Liga im Süden hat nicht das Niveau wie im Westen. Bei uns wäre Regensburg garantiert nicht so durchmarschiert“, sagt Daniel Ramon Saballs. Sein Team musste als West-Zweiter den Umweg über die Viertelfinal-Qualifikation gehen und schlug dort am vergangenen Wochenende die Spielgemeinschaft Meisenheim/Desloch-Jeckenbach aus Rheinland-Pfalz mit 6:1.

„Er wälzt nur noch Strategien“

Die Futsaler des SSV Jahn 1889 dagegen sind seit dem 11:3 am 18. Februar in Darmstadt ohne Pflichtspiel-Auftritt und haben sich mit ihrem brasilianischen Spielertrainer Lucas Kruel, dem Fitnesstrainer von Bayern-Star Douglas Costa, seither mit fünf Einheiten die Woche in zwei Regensburger Sporthallen, in Hallbergmoos und Trockentraining in Kruels neuem Fitnessstudio in Grünwald intensiv vorbereitet. Der 26-Jährige fiebert mit Akribie dem Spiel entgegen. „Er wälzt nur noch Strategien, wie wir gewinnen können“, sagt Oliver Vogel, der Abteilungsleiter und Initiator des Teams. „Unglaublich, wie er sich vorbereitet.“

Es wird eine feurige Partie werden, denn just im Vorfeld des DM-Viertelfinal-Vergleichs wurde in einem ellenlangen Beitrag mit vielen Paragrafen auf der Facebook-Seite „Mister Futsal“ die rechtliche Diskussion um die Einsatzbeschränkung für Nicht-EU-Ausländern angestoßen. Die Regensburger, die im Vorfeld viele DFB-Auflagen erfüllen mussten, holten sich prompt das DFB-Plazet. Zu Kruel, Torwart Raul, Luiz „Alemao“ Gustavo und Hailison Goncalves kommen mit dem australischen Profi-Torschützenkönig Andre Caro, Marcus „Marquinhus“ Vinicius und dem frisch eingeflogenen Andre Luiz Peres drei weitere brasilianische Weggefährten von Kruel.

Dazu ist in der Transferperiode vor der DM Alex Günter von 1860 München zum SSV Jahn 1889 gewechselt und vergrößert die kleine deutsche Fraktion mit Florian Fromholzer, von dem Oliver Vogel begeistert ist. „Er hat alle Spiele und alle Trainingseinheiten mitgemacht und hat eine professionelle Einstellung.“

Vorbilder für die Juniors

Allerdings: Wer einmal das innige Verhältnis der brasilianischen Gastspieler, von denen ein Halison Goncalves das Team bereits zum Bayernliga-Aufstieg schoss, zum Juniors-Team erlebt hat, sieht, welchen Vorbildcharakter die Brasilianer im Klub haben. Das U12-Team genießt höchste Priorität, absolviert neben der Teilnahme an der Freiluftrunde ständig Spiele und erwartet am 2. April auf dem Gelände des SV Fortuna neben Bayern München und Leipzig noch diverse andere bekannte Fußballklubs zum Turnier.

Nichtsdestotrotz Oliver Vogel zollt dem Gegner viel Respekt. „Zusammen mit den Hamburg Panthers und Portus Pforzheim habe ich Schwerte schon in meiner Zeit in Australien verfolgt – und jetzt spielen wir gegen sie“, sagt Vogel und hofft auf eine „volle Halle. 300 Zuschauer werden es sicher, vielleicht aber auch mehr“, sagt er und zerstreut alle Bedenken ob der Nachhaltigkeit seines Teams. „Wenn wir deutscher Meister werden, wird jeder hierbleiben und Champions League spielen. Und über etwas Anderes will im Moment keiner reden.“

Aufrufe: 024.3.2017, 19:00 Uhr
Claus-Dieter WotrubaAutor