Tim Hahn bleibt vorerst Trainer von Amacspor

Verein wird in Ruhe über Sörries-Nachfolge entscheiden +++ Hahn bekommt Entlastung +++ "Danke für die Zusammenarbeit"

Hinter Amacspor Dahlhausen liegen turbulente Tage. Auf die Trennung von Dirk Sörries am Dienstagabend folgte ein irrwitziges Comeback im Kellerduell beim FC Sandzak Hattingen. Nach 0:2-Rückstand siegte der Aufsteiger doch noch. Dabei an der Seitenlinie: Tim Hahn.

Der vorherige Co-Trainer und sportliche Leiter von Amac wird auch vorerst an der Seitenlinie bleiben. "Ich werde die Mannschaft solange trainieren, bis wir eine geeignete Lösung gefunden haben. Zur Unterstützung habe ich deshalb auch zusätzlich den Trainer der zweiten Mannschaft, Mehmet Öcbey, dazugeholt, der aus unserer Zweiten eine gute Truppe geformt hat und die meisten Spieler kennt", schildert der Interimscoach.

Nach dem Last-Minute-Erfolg gegen Sandzak (3:2), steht Amacspor vorerst auf Rang 13, der in dieser Saison maximal der Relegationsplatz sein wird. Der Klassenerhalt bleibt das vorrangige Ziel, auch wenn es für Hahn ambitioniert wird: "Für mich ist es immer äußerst schwer aufgrund meines Berufes die nötige Zeit aufzubringen, dennoch versuche ich es für die kommenden Wochen so gut es geht."

Auch wegen der derzeitigen Lage sucht Amacspor mit Bedacht einen neuen Cheftrainer aus. "Wir müssen das in Ruhe entscheiden, denn es wäre nicht optimal, in der jetzigen Situation einen neuen Trainer vorzustellen."

Was dem Funktionär jedoch wichtig ist, hebt er zum Schluss hervor. Hahn sagte: "Ich möchte an dieser Stelle Dirk Sörries grüßen und 'Danke' für die gute Zusammenarbeit sagen, denn er hat die Mannschaft in die Kreisliga A geführt."

Aufrufe: 012.4.2018, 16:15 Uhr
André NückelAutor

Verlinkte Inhalte