Trixi Reichardt (hinten l.), Beauftragte für Mädchenfußball, Detlef Knehaus, Vorsitzender des Aachener Kreisjugendausschusses, sowie Marion Jakobs von der Sparkassenehrten die Endspiel-Teams der D-Juniorinnen: SV Rott (in rot) und Alemannia Aachen.Foto: Alfred Mertens
Trixi Reichardt (hinten l.), Beauftragte für Mädchenfußball, Detlef Knehaus, Vorsitzender des Aachener Kreisjugendausschusses, sowie Marion Jakobs von der Sparkassenehrten die Endspiel-Teams der D-Juniorinnen: SV Rott (in rot) und Alemannia Aachen.Foto: Alfred Mertens
Sparkasse

Alemannia nichts geschenkt

Kein Eifeler Sieg in den Endspielen des Sparkassen-Pokals für Juniorinnen

Die Endspiele des Sparkassenpokals für B-, C- und D-Juniorinnen-Mannschaften des Fußballkreises Aachen wurden auf dem Kunstrasenplatz des SV Rott ausgetragen. Dabei gingen die Finalteilnehmer aus der Eifel in allen drei Endspielen leer aus. Rund 100 Zuschauer sahen die Begegnungen, bei denen sich die B-Juniorinnen von Raspo Brand, die C-Juniorinnen aus Kornelimünster und die D-Juniorinnen von Alemannia Aachen durchsetzen konnten.

Bei den B-Juniorinnen wurde ein Turnier zur Ermittlung des Sparkassenpokal-Siegers durchgeführt. Im ersten Spiel setzte sich Brand gegen die SG Kesternich/Vossenack/Hürtgen knapp mit 1:0 durch. Nach einem 1:1-Unentschieden gegen den JFV Broichweiden stand Raspo Brand überraschend als Turniersieger fest. Den zweiten Platz sicherte sich die SG Kesternich/Vossenack/Hürtgen nach einem 1:0-Erfolg über Broichweiden.

Unter der Leitung von Rasmus Klinge (FV Vaalserquartier) stand die Partie zwischen den C-Juniorinnen-Mannschaften des gastgebenden SV Rott und Eintracht Kornelimünster. Beide Teams schenkten sich nichts in der fairen Partie. Kornelimünster entschied die Begegnung erst drei Minuten vor Schluss zu seinen Gunsten. Verbissen wurde beim D-Juniorinnen-Finale zwischen dem SV Rott und Alemannia Aachen um jeden Meter gekämpft. Die spielerischen Vorteile der Alemannia versuchten die Rotter durch Kampfgeist auszugleichen. Der Rotter Mannschaft boten sich zwei gute Gelegenheiten, um in Führung zu gehen. Einmal verhinderte die Aachener Torhüterin einen Rotter Treffer. Durch eine klare Abseitsstellung, die nicht geahndet wurde, ging die Alemannia mit 1:0 in Führung. Im zweiten Durchgang war die Dominanz der Tivoli-Akteurinnen deutlicher, und die logische Konsequenz hieraus war ein weiterer Treffer zum Ende der Partie.

Astrid Winkhold und Maurice Meder zeigten sich sehr zufrieden mit ihren Rotter D-Juniorinnen, die aber den Erfolg der Alemannen neidlos anerkannten. Die siegreichen Mannschaften erhielten aus den Händen des Kreisjugendausschuss-Vorsitzenden Detlef Knehaus die begehrten Wanderpokale. Aufmerksame Beobachterin in Rott war auch Anja Hompesch (Breinig), Vorsitzende des Ausschusses für Frauenfußball im Fußball-Verband Mittelrhein.

Aufrufe: 012.5.2018, 13:00 Uhr
ame | AZ/ANAutor

Verlinkte Inhalte