– Foto: Fußball-News Saarland

Al Ghanems Geniestreiche lassen Delic und Co. jubeln

Der 1. FC Riegelsberg gewinnt sein Heimspiel auch dank des glücklichen Trainerhändchens - Spitzenreiter SC Reisbach bleibt makellos

Am vierten Spieltag der Verbandsliga Südwest durfte der FC Noswendel Wadern den ersten Punktgewinn verbuchen, während Spitzenreiter SC Reisbach seine Weiße Weste im Heimspiel letztlich souverän wahrte. Beim Riegelsberger 2:0-Erfolg über Rehlingen-Fremersdorf war Einwechselspieler Mohamed Al Ghanem der gefeierte Mann. Erst ermöglichte er Toptorjäger Mirko Frischmann dessen sechstes Saisontor. Danach machte Al Ghanem mit einer spektakulären Einzelaktion den Deckel drauf. In Brotdorf zeigten die Gastgeber eine brotlose Vorstellung.

FC Brotdorf – SV Walpershofen 0:4 (0:1)

Walpershofen präsentierte sich sowohl spielerisch als auch körperlich stärker als die Heimelf, der es im Heimspiel nicht gelang, an die starke Vorstellung beim 6:0-Auswärtssieg im Kreisduell bei der SG Wadrill-Sitzerath anzuknüpfen. "Das war das krasse Gegenteil unseres Auftritts vor Wochenfrist in Wadrill und Verbandsliga-unwürdig", ließ Brotdorfs sportlicher Leiter Stefan Kolz kein gutes Haar am Spiel der Gastgeber - auch wenn der Elfmeter, der zum 0:1 führte, in der Entstehung geteilte Meinungen hervorrief: "Unser Torwart wurde da bei seiner Abwehraktion behindert. Danach war es ein halber Pressschlag im Kampf um den Ball - eine etwas strittige Entscheidung", sagte Kolz mit Blick auf den Rückstand durch das Strafstoßtor von SVW-Spielertrainer Peter Oswald (11.). Nachdem sie in der ersten Hälfte nur eine gute Chance besaßen, kamen die Brotdorfer nach der Pause verbessert aus der Kabine - und hatten Pech, dass Tom Schreiner nach seiner starken Einzelaktion aus 20 Metern nur die Latte anvisierte (55.). Schreiner war auch kurz danach bei einer umstrittenen Abseitsszene nicht vom Glück verfolgt. Andererseits besaß Walpershofen bis dahin bereits einige Chancen, die von FCB-Torwart Mohammed Kobeissi teils stark vereitelt wurden. Beim zweiten Gegentor sah der Schlussmann der Seffersbacher dann allerdings nicht gut aus, ließ den Ball aus den Händen gleiten und ermöglichte Nico Muchow das 0:2 (60.). Nach schönem Pass in die Tiefe von Andreas Feld legte Sebastian Matznick das 0:3 nach (77.), gefolgt vom Schlusspunkt durch Simon Hippchen, der bei seinem dritten Saisontor von der Vorarbeit von Spielertrainer Oswald profitierte - 0:4 (90.).

1. FC Riegelsberg – SF Rehlingen-Fremersdorf 2:0 (0:0)

Die Einwechslung von Mohamed Al Ghanem entpuppte sich auf Seiten der Gastgeber als wahrer Glücksgriff und sollte letztlich den Unterschied zugunsten Riegelsbergs ausmachen. Nach einer knappen Stunde kam der junge Angreifer für den zuvor glücklosen Jerome Schmid - und glänzte nur fünf Minuten später als mustergültiger Zuarbeiter: Seine Flanke köpfte Torjäger Mirco Frischmann zu seinem sechsten Saisontor - Ligabestwert - und zum 1:0 in die Maschen (61.). Wiederum nur wenige Zeigerumdrehungen später machte Al Ghanem mit einem spektakulären Treffer auch den Deckel drauf. Bei seinem Sprint über fast das gesamte Feld ließ er zwei Gegenspieler stehen und schlenzte die Kugel anschließend perfekt in den Winkel des Rehlinger Kastens. Torwart Nikolaj Kamenev, der in der ersten Halbzeit mit einer starken Parade gegen Frischmann einen früheren Rückstand für seine Elf verhindert hatte, war da ohne Chance (68.). "Das war ein richtig geiles Tor", jubelte FCR-Trainer Almir Delic: "Mohamed hat das Spiel nach seiner Einwechslung heute für uns entschieden. Es war am Ende ein absolut verdienter Sieg." Für Riegelsberg war es der dritte im vierten Spiel, verbunden mit dem Verweilen auf Rang vier.

FC Noswendel Wadern – SG Großrosseln-St. Nikolaus 1:1 (1:0)

In der umkämpften Partie durften die Gastgeber bis in die Endphase hinein auf den ersten Sieg hoffen, ehe eine undurchsichtige Szene im eigenen Strafraum einen Elfmeter nach sich zog. Der zur Pause eingewechselte, erst 18-jährige Jakob Kaufmann nahm sich der Sache an - und verwandelte zum letztlich leistungsgerechten Endstand von 1:1 (83.). "Es war wohl nicht die einzige von mehreren unglücklichen Schiedsrichter-Entscheidungen", haderte FC-Betreuer Bastian Brutscher nach der hart umkämpften Partie, in der sich beiderseits vor allem die Torhüter mehrfach auszeichnen konnten. Abgesehen von zwei Elfmetern hielten sowohl Noswendel Waderns Nummer eins Kilian Biesel als auch SG-Keeper Christian Kern ihren Kasten sauber. Letzterer musste sich nur beim FC-Führungstreffer durch Spielertrainer Alexander Neu geschlagen geben, nachdem David Quinten zuvor im Strafraum gefällt worden war - 1:0 (25.). Die Führung hatte daraufhin lange Bestand, mit dem erhofften Sieg nach drei Niederlagen zum Start wurde dann aber nichts für den FC.

SV Wahlen-Niederlosheim – FSG Bous 1:4 (0:1)

"Es war ein verdienter Sieg für Bous. Sie haben es spielerisch gut gemacht und zählen sicherlich zu den stärkeren Mannschaften in dieser Liga. Wir müssen unsere Punkte gegen andere holen", räumte SVW-Spielertrainer Philipp Hirtreiter nach der klaren Heimschlappe ein. Eine schöne Kombination der Gäste über Lukas Klein, Serhat Agirman und Maximilian Andres, die Jan Demmerle aus 16 Metern zur Führung vollendete (12.), brachte Bous früh auf Kurs. Wahlen agierte insgesamt eher defensiv, kam durch Nicolas Schmitt, dessen Fernschuss FSG-Torwart Timon Schmitt aus dem Winkel fischte, in Hälfte eins nur zu einer zwingenden Torszene. Nach der Pause ließ die Heimelf zunächst keine klaren Bouser Chancen zu, kam selbst in der Offensive aber auch nicht richtig zur Geltung - ehe der nächste starke FSG-Spielzug das vorentscheidende zweite Tor brachte: Andres steckte die Kugel durch zu Agirman, der den freistehenden Lukas Klein rechts mitnahm - 0:2 (68.). Besonders danach gingen die Gäste zwar verschwenderisch mit ihren Chancen um. Groß rächen sollte sich das aber nicht. Agirman legte zum 3:0 schließlich doch nach (78.). Nachdem der SVW durch ein Elfmetertor von Nicolas Schmitt nochmal ein bisschen Hoffnung getankt hatte, traf Klein mit seinem zweiten Streich zum 4:1-Endstand für die FSG. "Wir wissen, dass es eine sehr schwere Saison für uns wird", blickt SVW-Spielertrainer Hirtreiter harten Zeiten entgegen. Zumal mit Alexander Schmitt (Kreuzbandriss) ein absoluter Leader der Mannschaft noch lange fehlen wird.

1. FC Reimsbach – SSC Schaffhausen 1:0 (1:0)

Ein Eigentor entschied die Partie früh zugunsten der weiterhin ungeschlagenen Heimelf, die nach dem 3:0-Erfolg in Rehlingen jetzt auch erstmals zu Hause jubeln durfte. Schaffhausens Jakob Oesch-Eisenbart avancierte nach einer Viertelstunde zum Pechvogel für sein Team, das nach dem ersten Saisonsieg im Spiel zuvor gegen Noswendel Wadern nicht weit weg vom nächsten Punktgewinn war. Reimsbach orientiert sich mit acht Punkten in der Tabelle nach oben, belegt nun Rang fünf.

SC Reisbach – SC Bliesransbach 5:2 (2:0)

An der Spitze thront nach wie vor mit weißer Weste der SC Reisbach. Das Team von Trainer Alexander Stamm machte sich das Leben im Heimspiel gegen Aufsteiger Bliesransbach nach der Pause trotz eigener Überzahl zwar unnötig schwer. Am Ende fuhr der Spitzenreiter dennoch einen souveränen Sieg ein und lag dabei zur Halbzeit mit zwei schön rausgespielten Treffern solide auf Kurs. Den Anfang machte eine Kombination über Yannik Wohlschlegel und Toni Cortese, die Emre Akbulut zur Führung vollendete (13.). Gut zehn Minuten später war es Nils Wohlschlegel, der mit seinem Flachpass den gut einlaufenden Niklas Müller in Szene setzte - 2:0 (24.). Ein eigentlich beruhigender Vorsprung, der aus Stamms Sicht aber zu gering ausfiel: "Wir hatten ein klares Chancenplus und müssten daher mit einem 3:0 in die Pause gehen." So aber wurde eine eigentlich klare Angelegenheit durch den Bliesransbacher Blitzstart in Hälfte zwei wieder spannend. Jonas Richter verkürzte nach Vorlage von Rocco Borsellino auf 1:2 (47.), nachdem Reisbach zuvor durch Akbulut sogar einen Elfmeter nicht für sich hatte nutzen können. Zwar stellte ein Eigentor den alten Abstand zum 3:1 alsbald wieder her (57.), danach aber betrieben die Gastgeber Chancenwucher und wurden mit dem erneuten Anschluss, wiederum durch Richter (72.), bestraft - zu einem Zeitpunkt, als Bliesransbach nur noch zu zehnt war, nachdem Elfmeterheld Rosar für sein Handspiel außerhalb des Strafraums Rot kassiert hatte (66.). Erst als Toni Cortese auf Vorlage seines Bruders Nicola spät auf 4:2 stellte (86.), durfte sich Reisbach des vierten Siegs im vierten Spiel sicher sein. Cortese schnürte im Anschluss nach schöner Flanke von Aaron Boßlet per Flugkopfball noch sehenswert seinen Doppelpack (91.) - 5:2 am Ende.

FSV Hemmersdorf – SG Wadrill-Sitzerath 1:3 (1:1)

"Wir schießen momentan einfach keine Tore, hätten einfach unsere vorhandenen Chancen wegmachen müssen", haderte FSV-Betreuer Gregor Hans nach der dritten Hemmersdorfer Niederlage in Folge. Die Gäste, die bis dahin zwei Mal zu Hause heftig unter die Räder gekommen waren, feierten derweil dank großer Effektivität ihren zweiten Auswärtssieg im zweiten Spiel. Nachdem Kevin Uder und Kilian Danda zwei dicke Chancen für die Heimelf vergeben hatten, zeigte Wadrill-Sitzerath, wie es gehen kann: Nach Vorarbeit von Tobias Müller traf Maximilian Jung zum bis dahin überraschenden 0:1 (33.). Nach dem Schock des Gegentors fand der FSV zwar postwendend eine Antwort und Mohamadou Drame gelang der prompte Ausgleich (35.) - doch weitere Treffer waren der Elf von Trainer Uwe Klein nicht vergönnt. Stattdessen brachte Justin Trenz die SG nach der Pause erneut in Front (70.), wiederum auf Vorlage von Müller, der daraufhin kurz vor Schluss mit dem 3:1 den Deckel draufmachte (82.).

SG Perl-Besch – SV Losheim 3:4 (0:2)

Die Gäste sahen bei einer 3:0-Führung und doppelter Überzahl nach zwei Mal Rot für die SG bereits wie der sichere Sieger aus, ehe eine schwere Verletzung das Geschehen auf den Kopf stellte. Colin Friedrich bekam nach einer knappen Stunde unglücklich den Ellenbogen eines Gegenspielers in die Rippen, musste längere Zeit behandelt und schließlich mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden. Später gab es zumindest Entwarnung, dass wohl nichts gebrochen ist. Die unschöne Szene sorgte derweil, dass ein eigentlich entschiedenes Spiel nochmal spannend wurde. Losheim reagierte sichtlich angeschlagen, die SG Perl-Besch kam innerhalb von zwölf Minuten zu drei Treffern durch Steffen Sieren (61. bis 72.) und lag bei einem weiteren Gegentor durch Daniel Mohm (67.) beim 3:4 in Reichweite eines Punktgewinns. Zum Sensationscomeback sollte es am Ende dann aber nicht ganz reichen. Die Losheimer um ihre Protagonisten, Doppelpacker Paul Schulz und Sven Schwindling (ein Tor, zwei Vorlagen), feierten den dritten Sieg in Folge und sind Tabellendritter.

Aufrufe: 028.8.2022, 19:48 Uhr
dbeAutor