2024-07-12T13:30:11.727Z

Transfers
Ali Meybodi ist der neue Trainer des FC Hürth.
Ali Meybodi ist der neue Trainer des FC Hürth. – Foto: Boris Hempel

Acht neue Spieler und ein neuer Trainer für den FC Hürth

Mittelrheinliga: Ali Meybodi wird ab kommender Saison das Traineramt beim FC Hürth übernehmen. Für seinen Kader kann der 47-Jährige schon mit acht neuen Spielern planen.

Erst im Mai war Ali Meybodi nach fast sieben Jahren als Trainer beim FC Pesch zurückgetreten - und das mitten im Abstiegskampf. Mittlerweile steht fest: Pesch ist abgestiegen, Meybodi nicht. Der FC Hürth holt den 47-Jährigen als Trainer zurück in die Mittelrheinliga. "Es ist eine glückliche Fügung, dass Ali Meybodi Mitte Mai seine langjährige Trainertätigkeit beim FC Pesch von sich aus beendet und sich noch keinem neuen Verein angeschlossen hatte", sagt FCH-Präsident Alfons Domma über den Nachfolger von Oliver Heitmann, der den Club nach zehn Jahren auf eigenen Wunsch verließ. Mit Blick auf die neue Saison wurde auch am Kader schon fleißig gearbeitet - acht Neue stehen schon fest.

Regionalliga-Erfahrung für Hürth

Tom Isecke kommt vom Ligakonkurrenten Siegburger SV nach Hürth. Beim SSV, der ähnlich wie der FC knapp die Klasse hielt, war der 25-jährige Defensivmann unangefochtener Stammspieler. Isecke stammt aus der Jugend des 1. FC Köln und von Viktoria Köln. Im Herrenbereich sammelte er beim SV Bergisch Gladbach in 15 Spielen schon Erfahrung in der Regionalliga West, bevor er sich dem SSV anschloss. Wie Isecke kommt auch Mehdi Reichert aus Siegburg zum FCH. Für die Reserve von Viktoria Köln stand der 26-Jährige immerhin zweimal in der Regionalliga auf dem Platz, zuletzt spielte er zehn Mal für den SSV. Auch Patrick Hill kann schon Einsätze in der vierthöchsten Spielklasse vorweisen - und übertrifft dabei seine zukünftigen Kollegen: Ebenfalls für Bergisch Gladbach stand er 42 Mal in der Regionalliga auf dem Platz. Insgesamt sechs Jahre, unterbrochen von einem Jahr bei der Reserve von Fortuna Köln, spielte der Mittelfeldmann für den SV. In der kommenden Saison gibt es das Aufeinandertreffen in der Liga.

In Tim-Christopher Becker kommt ein weiterer Mittelfeldspieler nach Hürth. Insgesamt drei Saisons spielte der 27-Jährige bisher in der Mittelrheinliga: 2015/16 für den TV Herkenrath und zuletzt für Fortuna Köln II. Mit seinen 80 Toren in 180 Spielen auf verschiedenen Ligenniveaus zeigt Becker auch, dass er durchaus torgefährlich sein kann. Mykhailo Ponomarov ist erst 19 Jahre alt, hat sich in der vergangenen Saison aber schon zum Stammspieler bei Bezirksligist CfB Ford Niehl gearbeitet - und das, obwohl er noch in der A-Jugend hätte spielen können. Mit seinem Wechsel zu Hürth wagt er nun den Zwei-Ligen-Aufstieg. Der 23-jährige Daniel Kappelar spielte zuletzt für den Landesligisten SSV Homburg-Nümbrecht und war dort in 21 Spielen Stammspieler bis er wegen eines Japan-Aufenthalts eine Pause einlegte.

Zwei Ex-Schützlinge von Meybodi kommen zum FCH

In Hürth wird Neu-Trainer Meybodi auch auf mindestens zwei alte Gesichter treffen. Jimmy Mbiyavanga und Tugra-Süleyman Koc kommen vom FC Pesch, wo beide in der vergangenen Saison absolute Stammspieler waren. Der 22-jährige Koc, der zuvor schon in Siegburg in der Mittelrheinliga spielte, machte alle 30 Saisonspiele und sammelte dabei fünf Scorerpunkte. Mbiyavanga schnupperte in Herkenrath schon Regionalliga-Luft, für Pesch lief er in der vergangenen Saison 27 Mal auf.

Aufrufe: 029.6.2023, 08:00 Uhr
Niklas BienAutor