2024-06-13T13:28:56.339Z

Allgemeines
– Foto: David Zimmer

Abstiegskampf im HSK spitzt sich zu – Topspiel in der AlmeArena

Der 26. Spieltag der Kreisliga A Hochsauerland in der Vorschau

Die SG Reiste/Wenholthausen bekommt es mit dem Spitzenreiter aus Medebach zu tun. +++ Kellerduell im Mescheder Dünnefeld. +++ SG Berge/Calle-Wallen, SG Eversberg-Heinrichstal-Wehrstapel und SV Brilon II wollen endgültigen Befreiungsschlag.

Mit nur einem Punkt aus zehn Spielen ist der SSV Meschede das schwächste Rückrundenteam der Liga. Der ehemalige Verbandsligist läuft aktuell Gefahr, in die Kreisliga B abzustürzen. Nur das etwas bessere Torverhältnis gegenüber der SG Siedlinghausen/Silbach sorgt dafür, dass die Mannschaft von Patrick Rodrigues Neves und Gökhan Demirci auf dem ersten Nichtabstiegsplatz steht.

Gegen die vorletzte SG Giershagen/Hoppecketal-Padberg soll wieder der erste Sieg seit November 2023 her. Die SG wartet seit sechs Spielen wieder auf einen Dreier und hat es mit fünf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer noch wesentlich schwerer als der SSV. Zuletzt kassierte die SGGHP eine knappe 1:2-Niederlage gegen den SV Brilon. Will man im Abstiegskampf nach dem letzten Strohhalm greifen, ist in Meschede Verlieren verboten.

Zum Topspiel des 26. Spieltags empfängt der Tabellenzweite BV Alme den viertplatzierten FC Remblinghausen.

Der BVA zeigte sich nach der 0:2-Blamage bei Kellerkind TSV Bigge-Olsberg gut in Form und gewann nach der Niederlage in der Sparkassen Arena vier Spiele in Folge. Für die Mannschaft von Matthias Meyer wird es darum gehen, den Druck auf Spitzenreiter TuS Medebach weiter aufrechtzuerhalten.

Der FC Remblinghausen konnte seine Mini-Durststrecke von drei sieglosen Spielen in Folge zuletzt beenden und sich gegen die SG Berge/Calle-Wallen mit 2:0 durchsetzen. Beim BV Alme soll der vierte Tabellenplatz verteidigt werden.

Das Hinspiel in der Wildsau-Kampfbahn endete 2:2, nachdem Thomas Butz für den FC in der 89. Minute ausgleichen konnte.

Der SV Brilon II feiert zuletzt bei der SG Giershagen/Hoppecketal-Padberg einen immens wichtigen 2:1-Sieg, wodurch man gleich vier Mannschaften hinter sich lassen konnte.

Beim FC Bruchhausen-Elleringhausen will die Mannschaft von Interimstrainer Sascha Sivasanmugamoorthy im besten Fall die nächsten wichtigen Punkte einfahren, um auch in der nächsten Saison im Kreisliga-Oberhaus spielen zu dürfen.

Der FCBE wird allerdings mit Wut im Bauch die Briloner Reserve empfangen. Nach der 6:0-Klatsche beim TuS Medebach will die Krebs-Elf schnelle Wiedergutmachung leisten.

Mit einem harten Brocken bekommt es die abstiegsbedrohte SG Reiste/Wenholthausen zu tun. Bereits am Samstagnachmittag wird Tabellenführer TuS Medebach im Reinhold Schule Sportplatz zu Gast sein.

Die SG steht mit 25 Punkten auf dem Konto nur einen Punkt über dem Strich und steckt mitten im Abstiegskampf. Der Fokus dürfte für die Mannschaft von Kevin Maschke aber besonders auf die letzten beiden Partien der Saison liegen, wenn man es mit den direkten Konkurrenten SG Gierhagen/Hoppecketal-Padberg (H) und SG Siedlinghausen/Silbach (A) aufnehmen wird.

Der TuS Medebach möchte seiner Favoritenrolle gerecht werden und die nächsten Schritte Richtung Meisterschaft machen. Mit fünf Punkten Vorsprung und einem noch zu absolvierenden Nachholspiel sieht es für die Hansestädter kurz in Sachen Bezirksliga-Rückkehr nach 15 Jahren Abstinenz sehr gut aus.

Nicht weniger schwer wird wohl die Aufgabe für die abstiegsbedrohte SG Siedlinghausen/Silbach, die den FC Fleckenberg/Grafschaft zu Gast haben wird.

Die SG von Trainer Sven Kruse liegt mit 24 Zählern aktuell auf dem ersten Abstiegsplatz und ist zum Punkten verdammt.

Bei der FC Fleckenberg/Grafschaft auf Platz sechs geht nach oben und unten nur noch wenig. Trotzdem will die Urban-Elf die Punkte nicht herschenken wollen.

In guter Verfassung zeigte sich zuletzt die SG Eversberg-Heinrichstal-Wehrstapel, die zuletzt die SG Siedlinghausen/Silbach mit 4:2 in die Knie zwang und damit seit drei Partien ungeschlagen ist. Dadurch konnte sich die SG auf Platz acht vorarbeiteten, wodurch man nun das Feld der Abstiegsbedrohten anführt.

Am Sonntagnachmittag reist die Elf von Tobias Hasenkämper zur drittplatzierten SG Ostwig-Nuttlar/Valmetal, die zuletzt mit 3:2 bei der SG Nuhnetal-Dreislar-Hesborn verlor.

Einen dicken Dämpfer im Abstiegskampf musste am vergangenen Spieltag der TSV Bigge-Olsberg hinnehmen. Der ehemalige Bezirksligist verlor bei Schlusslicht TuS Velmede-Bestwig überraschend mit 2:1, was für den TSV in der Endabrechnung noch teuer sein könnte. Zuvor war die Mannschaft von Stephan Kohl fünf Spiele lang ungeschlagen.

Gegen die SG Nuhnetal-Dreislar-Hesborn wollen die Rot-Schwarzen wieder in die Spur finden, dürfte allerdings schwer werden. Die Hallenberger sind seit fünf Spielen ohne Niederlage. Im Hinspiel fegten die Hallenberger mit 6:0 über die Olsberger hinweg.

Schlusslicht TuS Velmede/Bestwig konnte seine Sieglos-Serie am vergangen Spieltag mit dem 2:1-Sieg gegen den TSV Bigge-Olsberg endlich beenden und seit Oktober 2023 wieder einen Dreier feiern. Den direkten Wiederabstieg werden die Blau-Weißen wahrscheinlich dennoch nicht abwenden können. Trotzdem will die Elf von Ercan Aydin auch der SG Berge/Calle-Wallen ein Bein stellen, die den Klassenerhalt auch noch lange nicht sicher hat.

Die Mannschaft von Neu-Trainer Marco Pometti musste sich unter ihrem neuen Coach zwar gegen die Topteams aus Alme und Remblinghausen geschlagen geben, konnte aber mit Siegen gegen die SG Reiste/Wenholthausen und den SSV Meschede in Sechs-Punkte-Spielen wichtige Dreier einfahren. Gegen die rote Laterne der Liga sollen die nächsten Punkte für den Klassenerhalt her.

Aufrufe: 03.5.2024, 16:30 Uhr
redAutor