Amir Duric war der überragende Mann beim Rimbacher Auswärtssieg in Heppenheim.
Amir Duric war der überragende Mann beim Rimbacher Auswärtssieg in Heppenheim.

A-Liga: Duric und Feller eine Klasse für sich

Aufsteiger FSV Rimbach gewinnt bei Absteiger FC Starkenburgia 4:0 +++ FC 07-Reserve düpiert TSV Aschbach

Bergstraße. Dickes Ausrufezeichen des FC 07 Bensheim II. Das Schlusslicht der Fußball-A-Liga hat den TSV Aschbach überrascht und dem Spitzenreiter die erste Niederlage beigebracht. Kurzen und schnellen Prozess machte Aufsteiger FSV Rimbach beim Kreisoberliga-Absteiger Starkenburgia Heppenheim. Nach 23 Minuten stand es bereits 3:0 für die Gäste. Das Spiel endete 4:0 für Rimbach und hievte den FSV mit einem Spiel weniger als die Konkurrenz auf Tabellenplatz zwei.

Starkenburgia Heppenheim – FSV Rimbach 0:4 (0:3). Sieg, Niederlage, Sieg, Niederlage – Kontinuität hat Absteiger Starkenburgia in der neuen Umgebung noch nicht gefunden. Dass der Erfolg des Aufsteigers in Ordnung geht, daraus machte Heppenheims Pressewart Dominik Heckmann keinen Hehl. Denn torgefährlich waren die Gastgeber nicht, sieht man einmal von Khaled Ghawas Lattenunterkantenschuss ab. Da waren die Rimbacher offensiv wesentlich besser aufgestellt. „Feller und Duric haben wir nicht in den Griff bekommen, die waren immer anspielbar, haben die Bälle weitergeleitet“, beobachtete Heckmann. Solche Akteure fehlten der Starkenburgia am Sonntag.

Tore: 0:1 Duric (7.), 0:2 Hechler (20.), 0:3 Duric (22.), 0:4 Feller (89.). – Schiedsrichter: Mahmood (Darmstadt). – Zuschauer: 60. – Beste Spieler: keine/Duric, Feller.

TSV Aschbach – FC 07 Bensheim II 0:1 (0:0). Mit ein Grund für die überraschende Niederlage des Tabellenführers könnte durchaus der frühe Platzverweis für Onur Carbuga in der 22. Minute gewesen sein. Er hatte ein vorlautes Mundwerk; Schiedsrichter Langhammer bestrafte dies. Die Gäste hatten in der ersten Hälfte mehr vom Spiel. Die zweite Halbzeit verlief zunächst trotz Unterzahl ausgeglichen, wie es Aschbachs Beobachter Patrick Scholz sah, bevor der TSV in der Schlussphase aufdrehte. „Vielleicht kam der Dämpfer zur rechten Zeit“, wie Scholz einräumte. Das Tor des Tages erzielte in der 48. Minute Nils Oskar Kerbs. Kerbs lief allein auf Torwart Jan-Philipp Wagner zu. Die letzten zehn Minuten gehörten dem TSV, der eingewechselte Nick Weihrauch traf in der Nachspielzeit die Latte. Ebensolches Pech hatte kurz zuvor Veton Rexhepi.

Tor: 0:1 Kerbs (48.). – Schiedsrichter: Langhammer (Rüsselsheim). – Zuschauer: 100. – Bes. Vorkommnis: Rot für Onur Carbuga (22., TSV) wegen unsportlichen Verhaltens. – Beste Spieler: Wagner/Liberati, Kurz.

TG Jahn Trösel – FC Ober-Abtsteinach 5:1 (1:1). Derbys haben eigene Gesetze. Das bestätigten am Sonntag TG-Sprecher Max Bergmann freudig und FCO-Trainer Özcan Sahin leidvoll. Außenseiter TG Jahn war das bessere Team in allen Belangen. Während in der ersten Hälfte das Spiel noch einigermaßen ausgeglichen war, brachen die Gäste in Abschnitt zwei ein. Sahin formulierte es so: „Die Mannschaft hat keinen Willen, keinen Einsatz gezeigt, sich ohne Widerstand ihrem Schicksal ergeben.“ Tacheles wurde gleich nach dem Spiel geredet. Schließlich kommt nächste Woche Spitzenreiter Aschbach zum FCO.

Tore: 1:0 Gerhardt (22.), 1:1 Georgiev (52), 2:1 Gerhardt (55.), 3:1 Arnold (62.), 4:1 Engert (73., Foulelfmeter), 5:1 Grna (88.). – Schiedsrichter: Staller (SC Bobenheim-Roxheim). – Zuschauer: 230. – Beste Spieler: Arnold, Jöst, Gerhardt/keine.

SV Winterkasten – VfR Bürstadt 2:1 (1:0). Dank des Doppelpacks von Christian Daum haben die Winterkäster ihren erste Dreier eingefahren und sich in der Tabelle auf Rang acht verbessert. Absteiger Bürstadt indes verlor auch sein zweites Spiel auf fremden Plätzen. „Wir sind froh, dass es mit dem Dreier geklappt hat“, sagte Janis Bauer, derzeit verletzter Spieler des Sportvereins, nach dem Abpfiff. „Wir haben uns den Sieg mit Einsatz und Leidenschaft verdient. Das sind die Eigenschaften, die uns zu Hause auszeichnen.“ In der über weite Strecken ausgeglichenen Partie hatte die Elf aus dem Ried vor allem in der ersten Halbzeit einige Chancen. Nach dem Treffer zum 2:1 in der 55. Minute ließ die SVW-Defensive kaum noch etwas zu.

Tore: 1:0 Christian Daum (8.), 1:1 Tubay (43., Foulelfmeter), 2:1 Christian Daum (55.). – Schiedsrichter: Rübel (Nieder-Kainsbach). – Zuschauer: 80. – Beste Spieler: Brockmeyer, Christian Daum, Johannes Daum/keine.

VfR Fehlheim II – ISC Fürth 3:1 (3:0). Der Kerwesieg der Fehlheimer gegen das Kellerkind aus dem Odenwald stand bereits zur Pause so gut wie fest. Der VfR setzte den Matchplan von Trainer Marco John bestens um. „Wir wollten dominant spielen, früh pressen und uns Chancen erspielen. Das ist gelungen, und die Möglichkeiten haben wir auch genutzt. Das war die Basis dieses in jeder Hinsicht verdienten Erfolg“, zog der Übungsleiter zufrieden Bilanz. Im zweiten Abschnitt standen die Platzherren tiefer und verwalteten die Führung, was zu einer optischen Überlegenheit der Gäste führte. Die VfR-Defensive stand aber sicher, und so konnte der ISC bis auf den Ehrentreffer durch Gözübüyük (60.) kein Kapital aus den Ballbesitzvorteilen ziehen.

Tore: 1:0 Schäfer (7.), 2:0 Zocco (17.), 3:0 Ekinci (36.), 3:1 Sekan Gözübüyük (60.). – Schiedsrichter: Ückert (Nieder-Beerbach). – Zuschauer: 70. – Beste Spieler: Benes, Zocco/Yapicilar.



Aufrufe: 029.8.2022, 08:08 Uhr
kim/eh/ü/karAutor