Komische Ergebnisse in der A-Liga
Komische Ergebnisse in der A-Liga – Foto: Jürgen Stöcklein, Nicole Seidl, Timo Babic

A-Liga Bergstraße: (Noch) keine Panik beim TSV Aschbach

Niederlagenserie nach starkem Start lässt Abteilungsleiter Sauerwein aber schlecht schlafen

Bergstraße. In der A-Liga Bergstraße wurde der TSV Aschbach zu Saisonbeginn seiner Favoritenstellung zweifelsohne gerecht. Mit deutlichen Siegen erklomm die Elf des neuen Trainers Roman Tomczyk die Tabellenspitze. Doch dann folgten vier, teilweise überraschende Niederlagen am Stück.

Mannschaft mit 18 Neuzugängen noch nicht richtig eingespielt

„Wir haben zu viel geträumt. Die Erwartungshaltung war einfach zu groß“, berichtet Aschbachs Abteilungsleiter Gerhard Sauerwein. Immer mehr bemerkt er, dass die Mannschaft mit ihren 18 Neuzugängen noch nicht richtig eingespielt ist: „Wir sind noch nicht zusammengekommen und müssen es noch tun.“ Panik ist in Aschbach dennoch nicht angesagt. „Wenn wir am Sonntag gegen Fehlheim spielen, werden wir von den Spielern nicht auf Teufel komm raus einen Sieg einfordern, sondern lediglich verlangen, dass sie gut Fußball spielen“, hofft Sauerwein, die Wende einleiten zu können. Das käme auch seiner Gesundheit zugute: „Ich habe in den vergangenen Tagen nur schlecht geschlafen. Wenn wir gegen Fehlheim gewinnen, kann ich endlich wieder ausgeruht in den Tag gehen.“

Verbesserungswürdig ist auch der Tabellenstand des Viertletzten TG Jahn Trösel. Und dennoch möchte Trainer Uwe Engert vor dem Heimspiel gegen den FSV Rimbach an das Fehlheim-Spiel (0:2) anknüpfen: „Dort haben wir gar nicht einmal so schlecht gespielt. Aber wir müssen endlich mal effizienter spielen und mit Toren belohnen.“ Das bislang eher schwache Abschneiden sei dem Umstand geschuldet, dass die Liga durch zwei starke Aufsteiger, aber auch durch den Zuwachs aus der Kreisoberliga stärker geworden ist. „Wir müssen der Realität ins Auge sehen und anerkennen, dass wir eine schwere Saison vor uns haben und Spiel für Spiel immer alles abrufen zu müssen“, sagt Engert. Vom Abstiegskampf will er zwar noch nicht sprechen, nimmt aber sehr wohl die Anzeichen wahr, dass „die Reise auch mal nach unten gehen kann.“

Komische Ergebnisse in der Liga

Heimrecht hat der SV/BSC Mörlenbach gegen den VfR Bürstadt. „Nach dem 1:6 in Aschbach haben wir uns ganz gut gefangen. Glück und Pech waren bei uns bislang gut verteilt“, sagt Jürgen Möhler, der kommissarische Abteilungsleiter des SV/BSC. Ihm ist zwar bewusst, dass seine Mannschaft gegen Bürstadt Favorit ist, doch verweist er auch auf die bislang „komischen“ Ergebnisse in der Liga: „Ein solches komisches Ergebnis müssen wir am Sonntag unbedingt vermeiden.“

Neben den Langzeitverletzten Felix Wenzel, Niklas Dölp und Marco Schilling fehlt lediglich Leon Renzland (Leistenbruch).



Verlegt

Das Spiel des FC Starkenburgia Heppenheim bei der SG Nordheim-Wattenheim ist auf Donnerstag, 6- Oktober, verlegt.

Aufrufe: 023.9.2022, 18:00 Uhr
atthAutor