Hier war alles sauber: Kein Foulspiel sondern ein zu heftiges Reklamieren in der langen Nachspielzeit brachte Markus Gallmaier (re.) die Ampelkarte ein.
Hier war alles sauber: Kein Foulspiel sondern ein zu heftiges Reklamieren in der langen Nachspielzeit brachte Markus Gallmaier (re.) die Ampelkarte ein. – Foto: Geisler

1:1 nach 90.+17: Schiri-Verletzung, Unterbrechung, Gallmaier-Gelb-Rot

Bayernliga Süd - 5. Spieltag: "Die Enttäuschung ist groß": Schalding kommt in einem zum Schluss turbulenten Spiel trotz Leistungssteigerung über 1:1 vs. Schanzer-Youngsters nicht hinaus

Es war reichlich was geboten - in Durchgang zwei. Erst gelang Schaldings heutigem Kapitän Christian Brückl sehenswert der total erleichternde Treffer zum 1:0 (72.) - per Knaller unter die Latte. Doch unmittelbar danach verletzte sich Referee Florian Islinger, machte zunächst weiter, die Schanzer glichen per Blitzantwort aus (75.). Doch dann musste Islinger raus, Schiedsrichter-Beobachter Patrick Ilg sprang nach siebenminütiger Spielunterbrechung als Linienrichter ein. Und am Ende liefen die Schaldinger vergeblich gegen den Saison-Fehlstart an. SVS-Coach Köck hinterher: "Die Enttäuschung ist groß!"

Schalding
1:1
Ingolstadt II
Halbzeit eins hatte nur sehr wenige Highlights zu bieten. Schalding startete etwas bemühter, die großen Torgelegenheiten wollten aber nicht rausspringen. Christian Brückl - heute der Kapitän - hatte die gefährlichste Aktion, wurde aber Sekundenbruchteile vorm Torabschluss von der FCI-Verteidigung abgegrätscht (25.). Ingolstadt hingegen agierte lange zu passiv, hatte aber die dickste Gelegenheit des ersten Durchgangs. Der spielstarke Michael Senger bereitete klasse vor für Ishak Karaogul. Brandgefährlicher Volleyabschluss - aber letztlich zu unplatziert genau auf Keeper Daniel Schedlbauer (39.).

Florian Islinger verletzt: prompt sprang Schiedsrichter-Beobachter Patrick Ilg (re.) ein, sein Nebenmann übernahm als Hauptschiedsrichter.
Florian Islinger verletzt: prompt sprang Schiedsrichter-Beobachter Patrick Ilg (re.) ein, sein Nebenmann übernahm als Hauptschiedsrichter. – Foto: Geisler

Durchgang zwei sag wesentlich verbesserte Schaldinger, ein Tor durch Kapitän Christian Brückl - FCI-Coach Alex Käs: "Ein typisches Schalding-Tor, mit viel Willen" - doch nur drei Minuten später war der Vorsprung wieder "perdu". Mario Götzendörfer fasste sich aus der Distanz ein Herz und versenkte zum beinahe postwendenden Ausgleich (75.). Dann die Verletzung von Referee Florian Islinger. Es folgte eine rund siebenminütige Unterbrechung. Schiedsrichter-Beobachter Patrick Ilg sprang ein, ging an die Linie. Und am Ende einer 17 (!) minütigen Nachspielzeit samt eingerechneter Trinkpause und Verletzungspausen glückte den Schaldinger kein weiterer Treffer mehr.

In Minute 90+8 sah Schaldingers Goalgetter Markus Gallmaier im Getümmel noch Gelb-Rot für eine Unsportlichkeit nach zu heftigem Einsteigen eines Schanzers am SVS-Keeper. "Leider haben wir in Durchgang eins unsere Umschaltmomente nicht gut ausgespielt und der Zug zum Tor hat gefehlt. Das können wir besser lösen", so SVS-Trainer Stefan Köck. Der mit Durchgang zwei wesentlich zufriedener sein konnte. "Und dann kriegen wir das 1:1. Die Enttäuschung ist groß!" FCI-Trainer Käs sprach von einem "verdienten Unentschieden, auch wenn Schalding letztlich nen Tick näher dran war."

Aufrufe: 05.8.2022, 20:59 Uhr
Sebastian ZiegertAutor