– Foto: Alex Förster

FCR Bramsche plant für neue Fußballsaison

B-Jugend wird zurückgezogen

Der FCR Bramsche hat die Planungen für die neue Fußballsaison vorangetrieben. Im Nachwuchsbereich zieht sich die B-Jugend aus der Landesliga zurück.
Seit einigen Jahren ist der FCR mit seiner Jugendarbeit erfolgreich: Einzelne Jahrgänge kletterten im Spielbetrieb hoch bis in die Landesliga, sodass auch Talente aus weiter entfernten Orten zum Wiederhall wechselten.

Jugendbereich stärken

Von dieser Ausbildungsarbeit profitierte auch der Verein selbst: Jahr für Jahr wechseln volljährige Kicker in die FCR-Herrenmannschaften, in denen sie sofort Anschluss finden. In der Corona-Pandemie kamen Training und Punktspiele zwar zum Erliegen, doch die Bramscher wollen den Jugendbereich weiter stärken.

Die A-Jugend wird auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga antreten und somit gegen starke Gegner aus der gesamten Region Osnabrück. Die meisten Kontrahenten sind dabei in Spielgemeinschaften aktiv. Als Trainer übernehmen Eduard Keib und Paul Reichert den ältesten Jugendjahrgang beim FCR.

Die B-Jugend bekommt ebenfalls ein neues Trainerteam: Martin Neumann und Daniel Vehlow werden die U17 betreuen. Allerdings wird die Truppe in der Saison 2021/22 nicht mehr in der Landesliga, sondern eine Stufe darunter in der Bezirksliga antreten.

„Damit haben wir die A-, B-, und C-Jugend in der Bezirksliga gemeldet. Für die Landesliga müssten wir nach externen Spielern suchen und würden trotzdem vielleicht nicht mithalten können. In der Bezirksliga können wir dagegen im Mittelfeld oder sogar oben in der Tabelle mitspielen“, erklärt FCR-Jugendleiter Torben Schönhardt den Schritt.

Talente entwickeln

In der abgebrochenen Saison waren im Herbst nur sporadisch Punktspiele ausgetragen worden. Für die neue Saison machen sich die Jugendlichen berechtigte Hoffnungen, wieder eine volle Spielzeit zu bestreiten.

Das erste Training lief bei der B-Jugend gut: „Wir hatten 28 Kinder da. Es ist wichtig, dass jetzt alle wieder rauskommen“, meint Trainer Daniel Vehlow. Man wolle die Talente kontinuierlich weiterentwickeln.

Aufrufe: 027.5.2021, 07:31 Uhr
Matthias Benz / Bramscher NachrichtenAutor

Verlinkte Inhalte