Michael Parensen (Bildmitte) hier noch im DFB-Pokal für den 1. FC Union Berlin gegen Drittligist SC Verl.
Michael Parensen (Bildmitte) hier noch im DFB-Pokal für den 1. FC Union Berlin gegen Drittligist SC Verl. – Foto: Jens Dünhölter

Aus der Bundesliga in die Landesliga: Pinguine verpflichten Unioner

Die Union-Legende ist ab sofort spielberechtigt.

Michael Parensen wechselt vom 1. FC Union Berlin zu Polar Pinguin.
Michael Parensen hat erst im vergangenen Sommer seine aktive Profikarriere beendet. Seit 2009 spielte der Abwehrspieler ununterbrochen für den 1. FC Union Berlin und stieg mit den Köpenickern von der 3. Liga bis in die Bundesliga auf. Neun Mal kam er nach dem Bundesliga-Aufstieg noch zum Einsatz. In der 2. Bundesliga stand er 207 Mal auf dem Spielfeld. In seiner Jugendzeit spielte Parensen unter anderem für den SC Paderborn und Borussia Dortmund, wechselte später in die Reserve des 1. FC Köln.

Nun ist die aktive Karriere vorbei und der 34-Jährige hat seinen Lebensmittelpunkt weiterhin in Berlin. Sein Hobby vollständig an den Nagel hängen wollte Parensen aber nicht. Durch zwei Freunde, die beim Landesligisten Polar Pinguin spielen, wurde der Kontakt hergestellt. Schon kurz nach dem Saisonstart der Saison 2020/21 trainiert der Abwehr-Routinier beim Siebtligisten mit. Nun hat er auch das Spielrecht erhalten. Spielertrainer Simon Falke zeigt sich begeistert: "Wir sind super happy über diese Verpflichtung. Er hat schon des Öfteren bei unseren Spielen zugeschaut und sagte, er würde irgendwann auch für Polar Pinguin auflaufen. Er ist schon etwas länger bei uns, doch irgendwie ist es am Spielerpass gescheitert. Trotzdem er seine Karriere in der Bundesliga im Sommer beendet hat, war er bis November für den Amateurfußball gesperrt. Wir werden sehen, wie oft er für uns zum Einsatz kommt. Er sagte aber bereits, er habe sich nicht bei uns angemeldet, um nur zu trainieren."

Wenn die Saison im Amateurbereich wieder fortgesetzt wird, kann sich der Landesligist Polar Pinguin auf eine mega Verstärkung freuen. Parensen selbst sei überrascht vom Niveau der Mannschaft und des Trainings, wie Spielertrainer Simon Falke gegenüber FuPa Berlin berichtet: "Michael Parensen ist ein unglaubliches Vorbild, als Spieler und charaktermäßig. Ich bin Spielertrainer und zocke selbst immer mit und obwohl er jahrelange Erfahrung im Profibusiness hat, hat er sich noch nie über die Trainingsmethoden beschwert. Er hat sich super eingereiht und sieht sich als normaler Spieler, ich versuche natürlich ihn öfter zu fragen, was besser laufen könnte. Er war überrascht, wie taktisch wir als Landesligist arbeiten und war vom Niveau positiv angetan. Zur Zeit absolvieren wir nur Zoom-Trainings und Läufe, bei denen er eigentlich auch immer dabei ist. Insgesamt ein absolutes Vorbild."


Zum Spielerprofil: Michael Parensen
Aufrufe: 02.2.2021, 12:00 Uhr
Brian SchmidtAutor