Jürgen Seifert kehrte an die Penzberger Seitenlinie zurück. F: Preller
Jürgen Seifert kehrte an die Penzberger Seitenlinie zurück. F: Preller

Seifert: "Mit Kosova sind wir einfach 30 Prozent besser"

Aushilfscoach adelt Goalgetter

Anton Panholzer ist ratlos. Auch am Tag nach der 0:4-Niederlage beim FC Penzberg II kann sich der Trainer der Antdorfer Reserve den Auftritt seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit nicht erklären.
„Da sind wir komplett auseinandergebrochen“, sagt Panholzer. „Das war eines A-Klassisten nicht würdig. Das war einfach nur grottenschlecht.“ Dabei lief es ihm zufolge vor der Pause noch recht ordentlich. Zwar führte der FCP durch einen gefühlvollen Schlenzer von Robert Kosova mit 1:0, aber die Antdorfer hatten durchaus Chancen auf den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel erhöhten Adeseye Kofoworade per Kopf, abermals Kosova sowie Christos Tsigouriotis auf 4:0. Zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war Jürgen Seifert, der den etatmäßigen Penzberger Trainer Harald Schneeweiss vertrat. Von einer „eindeutigen Angelegenheit“ spricht er. Seine Elf sei spielerisch und konditionell überlegen gewesen. Besonders die Leistung des zweifachen Torschützen Robert Kosova („mit ihm sind wir einfach um 30 Prozent besser“) und von Innenverteidiger Fazlican Verep („er hat da hinten ein überragendes Spiel gemacht“) hebt Seifert hervor.
Aufrufe: 25.9.2017, 10:23 Uhr
Simon Nutzinger - Weilheimer TagblattAutor

Verlinkte Inhalte