Er hielt Penzberg am Boden: Garmischs Maximilian Berwein (blaues Trikot, im Zweikampf mit Christian Wiedenhofer) war mit zwei Toren der entscheidende Mann der Partie. Links FCP-Kapitän Tasso Fytanidis. Foto: Roland Halmel
Er hielt Penzberg am Boden: Garmischs Maximilian Berwein (blaues Trikot, im Zweikampf mit Christian Wiedenhofer) war mit zwei Toren der entscheidende Mann der Partie. Links FCP-Kapitän Tasso Fytanidis. Foto: Roland Halmel

Doppelpack Berwein: Ex-Spieler fügt Penzberg Niederlage zu

Im Spiel gegen Garmisch

Der FC Penzberg bot dem FC Garmisch bei der 2:3 (1:1)-Niederlage im Heimspiel am Mittwoch ordentlich Paroli. Dass es nicht zu einem Punktgewinn reichte, lag an einem Ex-Penzberger.

Bis zur Winterpause der vergangenen Saison trug er noch das Trikot des FC Penzberg. In dieser Spielzeit läuft Maxi Berwein für den 1. FC Garmisch-Partenkirchen auf. Beim Nachholspiel am Mittwochabend zwischen seinem neuen und alten Klub war der Oberauer der entscheidende Mann. Bei der 2:3-Niederlage des FCP in einer hochklassigen Partie erzielte Berwein zwei Tore selbst, das dritte bereitete er vor.

Angesichts ihrer Leistung, mit der sie dem neuen Spitzenreiter das Leben schwer machten, hätten sich die Penzberger einen Punktgewinn verdient. „Garmisch hat wahnsinnig Qualität im Kader, die uns noch etwas fehlt“, sagte FCP-Coach Wiggerl Donbeck nach der Partie. „Am Engagement der Jungs gab es aber nichts auszusetzen.“

Gegen den Aufsteiger, der sich vor der Saison nochmal verstärkt hat und der als einziges Team der Liga noch ungeschlagen ist, starteten die Penzberger vor rund 350 Zuschauern sehr nervös in das Spiel. Die Gäste machten von Beginn an enormen Druck. In den ersten fünf Minuten gab es bereits vier Schüsse auf den FCP-Kasten. Bei der besten Möglichkeit verzog Jonas Poniewaz (5.) nur knapp. Kurz davor hatte Penzbergs Sean Erten (4.) eine Gelegenheit gehabt. Seine Chance war für lange Zeit die einzige Offensivaktion der Hausherren. Nach einer weiteren Großchance der Werdenfelser durch Momo Diaby (20.), bei der Marco Hiry den Ball an die Latte lenkte, klingelte es schließlich im FCP-Kasten: Einen schnellen Konter schloss Hannes Mohr mit dem 1:0 (21.) ab. Mitte der ersten Hälfte legte der FCP die Nervosität langsam ab. Hannes Huber schoss aus 18 Metern noch knapp daneben (29.). Wenig später bereitete er den Ausgleich vor: Seine Freistoßflanke köpfte Tasso Fytanidis, der eine starke Partie ablieferte, unbedrängt zum 1:1 (37.) ein.

Der Treffer gab den Hausherren in der zweiten Hälfte sichtlich Auftrieb. Den gefährlichen Schuss von Martin Leiß konnte Gästekeeper Stefan Schwinghammer noch zur Ecke abwehren. Die führten die Penzberger kurz auf sehr agilen Huber aus, der mit einem verdeckten Schlenzer aus spitzem Winkel zum 1:1 (48.) einnetzte. Im Anschluss schoss Sean Erten (51.), der auf der rechten Angriffsseite für viel Betrieb sorgte, eine Direktabnahme nur knapp vorbei.

Danach waren wieder die Werdenfelser am Drücker. Eine starke Parade von FCP-Keeper David Salcher (53.) verhinderte den Ausgleich. Wenig später zögerte der Kepper aber bei einem Befreiungsschlag zu lange mit dem Herauslaufen, so dass Berwein an den Ball kam und zum 2:2 (58.) einschob. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Stefan Durr (64.) und Berwein (69.) vergaben Führungsmöglichkeiten der Garmisch-Partenkirchener. Auf der Gegenseite schafften es die Penzberger nicht, die sich bietenden Konterchancen sauber zu Ende zu spielen. Das sollte sich rächen. In der Schlussphase bekamen die Garmischer einen Freistoß fast an der Eckfahne zugesprochen. Berwein trat an und schoss den Ball an Freund und Feind vorbei zum 3:2 (80.) in die Maschen. Danach gelang es dem FCP nicht mehr, die Gäste-Abwehr in Verlegenheit zu bringen.

1. FC Penzberg – FC Garmisch-Partenkirchen 2:3
Schiedsrichter: Dolderer (Bernried am Starnberger See) - Zuschauer: 380
Tore: 0:1 Mohr (21.), 1:1 Fytanidis (36.), 2:1 Huber (48.), 2:2 Berwein (58.), 2:3 Berwein (80.)

Aufrufe: 15.9.2017, 06:51 Uhr
Roland Halmel - Weilheimer TagblattAutor

Verlinkte Inhalte