Was bisher geschah: Die FuPa-Zwischenbilanz der C-Klasse Mainz-Bingen Ost I. Wir stellen Euch die Spitzenteams vor und wagen einen Ausblick auf den restlichen Verlauf der Saison. (Bild: Martin Imruck)
Was bisher geschah: Die FuPa-Zwischenbilanz der C-Klasse Mainz-Bingen Ost I. Wir stellen Euch die Spitzenteams vor und wagen einen Ausblick auf den restlichen Verlauf der Saison. (Bild: Martin Imruck)

Winterbilanz C-Klasse Ost I

Heidesheim und eine zu großen Teilen ausgeglichene Gruppe

Vor dieser Saison wurden die C-Klassen ordentlich durcheinander gewürfelt. Das erklärt auch, warum in der Gruppe Ost I nur noch sieben der ehemals 14 Mannschaften übrig sind, die noch in der Saison 2012/13 hier spielten. Dazu gesellten sich neun neue Teams. Darunter vier neu-gegründete Mannschaften.

Der ISC Saulheim, Ebersheim III, der FK Ludwigshöhe und die SG Sörgenloch/ Udenheim II ergänzten die Division Ost I. Ebenso neu in dieser Liga sind die TSG Heidesheim (Absteiger B-Klasse West), der 1. FC Nackenheim II (Absteiger B-Klasse Ost) sowie der FC Lörzweiler, der SV Ober-Olm und Willy Wacker Hechtsheim II, die allesamt im letzten Jahr in der C-Klasse Ost II spielten. Zu den „alten Hasen“ der Liga gehören indes Lerchenberg, Livingroom, Fortuna Mombach II, Vorwärts Orient Mainz, Italclub Mainz, Inter Mainz, und Moguntia Mainz.

Der bisherige Saisonverlauf

Ein großes Fragezeichen stand bei vielen Vereinen in Bezug auf mögliche Aufstiegskandidaten. Zu viele neue Mannschaften waren mit dabei und mancherorts wusste man aufgrund der vielen Unbekannten nicht, was einen erwartet. Daher wurden wohl zunächst die beiden Absteiger aus Heidesheim und Nackenheim II mit dem Kampf um den direkten Wiederaufstieg in Verbindung gebracht.

Diese Erwartungen konnte jedoch nur die TSG aus Heidesheim erfüllen, die zur Winterpause ohne Niederlage (19 Spiele, 17 Siege und 2 Unentschieden) mit 53 Punkten an der Tabellenspitze thront. Die Reserve aus Nackenheim belegt mit 39 Punkten Platz vier. Dazwischen haben sich der neu-gegründete ISC Saulheim (2. Tabellenplatz/ 18 Spiele/ 45 Punkte) und der SV Italclub Mainz (3./ 18/ 40) etabliert.

Allgemein ist das Mannschaftsfeld größtenteils sehr ausgeglichen. Von Platz zwei bis zwölf schlägt sich die Heidesheimer-Konkurrenz selbst und nimmt potentiellen Verfolgern regelmäßig die Punkte weg. Auf den Plätzen 13 – 16 werden Ebersheim III, Sörgenloch/Udenheim II, Ludwigshöhe und Willy Wacker II den letzten Platz unter sich ausmachen müssen.

Tormaschine Nackenheim, Defensivbollwerk Heidesheim und Schießbude Ludwigshöhe

Dass Spiele bekanntlich nicht vorne sondern in erster Linie mit einer sicheren Abwehr gewonnen werden, zeigt ein Blick auf die Torstatistik: Der FC Nackenheim II hat mit 93 Toren zwar die meisten geschossen, allerdings auch 31 kassiert. Dagegen sind die lediglich 18 Gegentore von Tabellenführer Heidesheim absolute Spitze. Mit 109 Gegentoren in den ersten 18 Spielen bekam der FK Ludwigshöhe in manchen Spielen ordentlich die Hucke voll.

Höchstwert: Jeweils 14 Tore in zwei Spielen – Nur zwei torlose Spiele

Verständlich, dass der Fußball-Klub auch bei den bislang torreichsten Spielen mit dabei war. Und zwar gleich zweimal, denn sowohl am zweiten Spieltag beim 4:10 gegen die TSG Heidesheim, als auch am 18. Spieltag bei der 14:0-Schlappe gegen Nackenheim II fielen die bisher meisten Tore in 90 Minuten. Als Gegenbeispiel erwähnenswert ist der 12. Spieltag: Hier gab es die bislang einzigen torlosen Spiele zwischen Heidesheim und dem ISC Saulheim sowie Lerchenberg und Inter Mainz. Die restlichen Begegnungen versprachen Tore satt: In 149 Spielen fielen 782 Tore, sprich über fünf Tore im Schnitt!

Ausblick: Wie geht es weiter?

Sollte die Heidesheimer TSG in den ersten Spielen der Restrückrunde keinen Totalausfall haben, sollte der Auftrag Wiederaufstieg für die Heidesheimer erledigt sein. Zu groß und zu entschlossen waren die bisherigen Ergebnisse der TSG. Dahinter zeichnet sich allerdings bereits jetzt ein spannender Kampf um den so begehrten Relegationsrang ab. Von Platz zwei bis Platz sechs, den ISC Saulheim und Livingroom trennen aktuell noch zehn Punkte, kann jedes Team jeden schlagen. Durchsetzen wird sich logischerweise die Mannschaft, welche sich die wenigsten Fehltritte erlaubt. Zur Belohnung wird der Zweitplatzierte am Ende gegen den Konkurrenten aus einer anderen Staffel antreten und um den Aufstieg in die B-Klasse spielen.

473 Aufrufe4.2.2014, 05:30 Uhr
Martin ImruckAutor

Verlinkte Inhalte