Tim Welter wechselt zum 1. FC Bad Kötzting
Tim Welter wechselt zum 1. FC Bad Kötzting – Foto: Uwe Wölke

Tim Welter wechselt nach Bad Kötzting

Bad Kötzting holt die dringend benötigte Verstärkung für die Offensive.

Der Landesligist 1. FC Bad Kötzting treibt seine Personalplanungen weiter voran. Nach den bereits feststehenden Wechseln von Michal Hvzeda (ASV Cham) und Sebastian Benesch (SpVgg Plattling) konnte sportlicher Leiter Uwe Wölke nun mit Tim Welter (23) einen weiteren viel versprechenden Transfer unter Dach und Fach bringen.

Wie Wölke im Gespräch mit unserem Medienhaus informiert, ist man am Roten Steg sehr froh dass dieser Transfer geklappt hat. „Wir trauen ihm auf jeden Fall zu, dass er ein sehr guter Landesligastürmer wird, er ist ehrgeizig genug dafür. Er hat sich in unserer Region schon einen guten Namen erarbeitet.“ Doch Wunderdinge erwartet man von Tim Welter nicht: „Es gilt jetzt für ihn in der Landesliga Fuß zu fassen, dafür bekommt er bei uns alle nötige Zeit.“

Der 23-jährige, der vom Kreisligisten FC Miltach an den Roten Steg wechselt ist bei den Rotblauen kein Unbekannter, spielte er doch bereits in der Saison 2015/2016 in der A-Jugend der Badstädter. Anschließend zog es ihn wieder zu seinem Heimatverein nach Miltach zurück, wo er gleich in der Saison 2016/2017, in 24 Kreisligaspielen 17 Tore erzielte und neun Assists beisteuerte und damit maßgeblichen Anteil am Bezirksligaaufstieg der Kufner-Elf hatte. In den folgenden drei Spielzeiten (2017 – 2021) erzielte er in 73 Spielen für den FC Miltach in der Bezirks- und Kreisliga 52 Tore. Somit hat Welter mehr als deutlich unter Beweis gestellt, dass er weiß wo das Tor steht.

Uwe Wölke sieht das ähnlich: „Er ist damit zu Michal Hvezda die ideale Ergänzung.“ Damit konnten die Rotblauen die erste große Baustelle „Sturm“ auf jeden Fall sehr gut schließen. Doch die Planungen für die Saison 2021/2022, sind dabei noch keinesfalls abgeschlossen, so informiert Wölke darüber, dass auf jeden Fall im Abwehrbereich noch etwas passieren wird.

Froh ist der sportliche Leiter zudem darüber, dass zumindest mittlerweile klar ist, dass wohl – sollte kein Wunder passieren – die Saison 2019/2021 auf jeden Fall beendet ist. „Diese Entscheidung ist auf jeden Fall Zeit geworden.“ Dass Wölke dies Entscheidung so entspannt verfolgen konnte, lag auch mit daran, dass der FC nach dem Re-Start im September 2020 mit einer Serie von drei Siegen in Folge sich noch ins gesicherte Mittelfeld der Tabelle katapultierte.

Doch nun wartet man bei den Rotblauen auf den nächsten logischen Schritt, denn vom Bayerischen Fußballverband erwartet man sich nun weitere Antworten, wie man sich eine Saison 2021/2022 überhaupt vorstellt. Denn eine der drängendsten Fragen lautet dabei, wann kann man mit dem Training loslegen. „Ich bin mir aber dabei sicher, dass es so schnell mit dem Training nichts werden wird“, sieht Wölke die Felle davonschwimmen. Denn alle Vereine haben bereits signalisiert, dass nach so einer langen Pause von fast einem Dreivierteljahr eine lange Vorbereitung zwingend notwendig ist

1136 Aufrufe29.4.2021, 09:39 Uhr
Thomas MühlbauerAutor

Verlinkte Inhalte