Wortelstetten gewinnt einen Punkt in Genderkingen
Sonntag 23.09.18 21:39 Uhr|Autor: Stephan Wolf 93
SpVgg Unterhaching: Der ewiger Drittligist? Präsident Manfred Schwabl will das selbstverständlich vermeiden. Foto: sampics/ Stefan Matzke

Wortelstetten gewinnt einen Punkt in Genderkingen

8. Spieltag - Sonntag: SV Genderkingen - SV Wortelstetten 2:2
SV Genderkingen: Kevin Louis, Martin Liedl, Leopold Fürst, Kevin Zach, Günther Petrov, Peter Roßmann, Paul Hategan, Stefan Eberle (69. Andreas Stangl), Roman Forster, Tobias Kapfer (88. Michael Thenikl), Dionisie Hirdau - Trainer: Wolfgang Kiss
SV Wortelstetten: Kevin Miller, Stephan Hack, David Wiedemann, Samuel Balletshofer, Tobias Fech, Lukas Behringer (77. Tobias Binswanger), Joachim Schrödl, Robert Ristagno (86. Ralph Wojtczyk), Jürgen Müller (46. Timo Schimmer), Werner Schmid, Jonas Wünsch - Trainer: Andreas Seiler
Schiedsrichter: Maximilian Döbler - Zuschauer: 80
Tore: 0:1 Timo Schimmer (55.), 1:1 Paul Hategan (59.), 2:1 Paul Hategan (76.), 2:2 Eigentor (90.)


Zum Pausentee stand es in Genderkingen noch 0:0. Der gastgebende SVG hatte zwar mehr Spielanteile und Torabschlüsse, die Gäste aus Wortelstetten waren aber durchaus durch Konterangriffe gefährlich. Beide Angriffsreihen agierten aber entweder zu unpräzise oder scheiterten an den aufmerksamen Torhütern, sodass die 80 Zuschauer im ersten Durchgang keine Treffer bestaunen konnten. Dies sollte sich kurz nach Wiederanpfiff ändern, als der zur Halbzeit eingewechselte SVW-Stürmer Timo Schimmer mit seinem ersten Saisontreffer zur Gästeführung traf. Im Folgenden waren die Genderkinger klar überlegen und konnten den SVW, der fast nur mit langen Bällen operierte und mit starkem Gegenwind zu kämpfen hatte, in der eigenen Hälfte festsetzen. Folgerichtig waren die beiden Treffer durch Paul Hategan, der zunächst nach guter Vorarbeit von Hirdau traf und dann nach einem Eckball, bei dem ihm die SVW-Defensive zu viele Freiräume gab, erfolgreich war. Genderkingen hatte anschließend diverse Möglichkeiten das Spiel endgültig für sich zu entscheiden, scheiterte aber immer an der eigenen Abschlussschwäche bzw. dem stark parierenden SVW-Keeper Kevin Miller. In der 89. Minute fiel der aus Gästesicht schmeichelhafte Ausgleichstreffer: Nach vorbildlichem Einsatz von Stephan Hack landete der Ball bei Jürgen Müller, dessen Flanke von Heimverteidiger Martin Liedl per Bogenlampe sehenswert ins eigene Gehäuse befördert wurde. Fazit: Genderkingen war spielerisch besser und hätte bei besserer Chancenverwertung gewinnen müssen - der Gast aus Wortelstetten überzeugte lediglich kämpferisch.


FuPa Hilfebereich