FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 12.03.17 08:00 Uhr|Autor: Andreas Romahn (Usinger Anzeiger)19
Robin Hartmann (rechts, Merzhausen) versucht, dem Frankfurter Hasan Demir zu entkommen.

"Wir waren einen Tick besser"

GL FFM WEST: +++ TuS Merzhausen verpasst aber im Spitzenspiel den Sieg +++ Dylong: Wir haben viel nach hinten verhindert +++

MERZHAUSEN . Torlos endete das Spitzenspiel der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West am Sonntag in Merzhausen. Der gastgebende TuS hatte mit einem klugen Matchplan, vorbildlicher läuferischer und kämpferischer Einstellung sowie den besseren Torchancen auch einen Sieg verdient, doch es blieb bei einem Punkt. Tabellenführer Rot-Weiss Frankfurt II enttäuschte vor allem in spielerischer Hinsicht und brachte über die gesamten 90 Minuten keine hochkarätige Torchance zustande. Merzhausen ist damit punktgleich mit dem siegreichen Aufsteiger VfB Friedberg auf den vierten Tabellenplatz zurückgefallen.



TuS Merzhausen – RW Frankfurt II 3:1

Mit Sebastian Müller anstelle von Spielertrainer Dylong starteten die Gastgeber im Vergleich zum Auftakt in Seckbach. Merzhausen kontrollierte mit hohem Laufpensum von Beginn an das Spiel und hatte in den ersten 45 Minuten auch gute Chancen zur Führung. Bereits in der 6. Minute fischte Gästetorwart Pero Miletic einen verdeckten Schuss von Damiano Demasi aus dem Torwinkel. Nur zwei Minuten später war Demasi nach Ecke wieder zur Stelle, doch wurde seine Direktabnahme noch von einem Abwehrspieler von der Torlinie geschlagen. Der Tabellenführer kam zu keinen Zeitpunkt richtig gefährlich in den Strafraum und wurde von der aufmerksamen TuS-Defensive um Stefan Hickl immer wieder gestoppt.

Aufseiten der Heimelf musste bereits nach 25 Minuten Christopher Wanzke verletzt raus und wurde durch Robin Hartmann ersetzt. Bis zur Pause behielten die Hausherren das Geschehen voll im Griff. Auf dem tiefen, kraftraubenden Geläuf waren die Dylong-Schützlinge auch nach der Pause in hervorragender physischer Verfassung und behielten ihre intensive Spielweise konsequent bei. Nach eigenem Angriff war man immer wieder ganz schnell hinter dem Ball. Mit konsequentem Stören und geschickten Zweikämpfen wurde der Gegner vom eigenen Kasten ferngehalten. In der 49. Minute zog Hartmann aus spitzem Winkel ab. Miletic klärte das Leder gerade noch zur Ecke. Die allergrößte Chance zum entscheidenden Treffer hatte in der 59. Minute Iulian Ivan. Nach Freistoßflanke von Raffaele Banchetto war der Torjäger zwei Meter vor dem Tor völlig frei. Doch er verpasste es, das Leder einzuköpfen. Eine solche Chance lässt sich der Mittelstürmer normalerweise nicht entgehen.

In der Folgezeit war Merzhausen weiter Herr der Lage, ohne dass noch einmal ganz großer Druck ausgeübt wurde. So plätscherte die Partie bis zum Schlusspfiff dahin. Die Spannung blieb jederzeit erhalten, denn ein Treffer, beispielsweise aus einer Standardsituation heraus, hätte sicherlich den Sieg bedeutet. Kurz vor Schluss gab es noch einmal Aufregung. Schiedsrichter Mark Oliver Ney aus Wiesbaden hatte ein Foul an Damiano Demasi gepfiffen, jedoch den Tatort von der Strafraumlinie weg außerhalb des 16ers verlegt.

TuS-Trainer Dylong war nach dem Schlusspfiff mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden und lobte die Einhaltung des Matchplans sowie den deutlichen Willen zum Sieg: „Wir waren einen Tick besser und hatten vor allem in der ersten Hälfte die klareren Chancen. Die Jungs haben nach hinten sehr viel verhindert. Wir müssen am Ende zufrieden sein.“

TuS Merzhausen: Schmitz; Müller, Maric, Hickl, Ivan, Ch. Wanzke (25. R. Hartmann), Naziri, A. Razai, Banchetto (82. Zrakic), Ruppel, Demasi.

RW Frankfurt: Miletic, Park, S. Demir, Suga, H. Demir, Toskovic (76. Fuilu), Quattara, Gürser, Erdogan (53. Zivkovic), Yun (64. Go), Chehab.

Tore: keine Schiedsrichter: Ney (Wiesbaden) – Gelbe Karten: Naziri, Ivan, Demasi; Erdogan, Gürser Zuschauer: 100.



 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
15.06.2017 - 2.554

Die Staffeln der 2. Frauen-Bundesliga sind fix

Wer spielt im Norden? Wer im Süden? Wir haben die Übersicht. Ab 2018/19 soll es nur noch eine Staffel in der zweithöchsten Frauen-Liga Deutschlands geben.

18.05.2017 - 734

Sophia Kleinherne wechselt zum 1. FFC Frankfurt

Gütersloherin steigt von der zweiten in die erste Frauen-Bundesliga auf

10.07.2017 - 258

Harter Abstiegskampf in Ost-Staffel

GL FFM WEST/OST: +++ Vorrundenbesprechung der Gruppenligen +++ Spannung im „Osten“ +++ Maximal fünf Absteiger in GL Frankfurt West +++

23.06.2017 - 215

Saisonstart mit Derby-Knaller

VL SÜD/GL FFM WEST: ++++ Verbandsligist Usingen startet gegen Vatanspor +++ FCNA gegen Oberstedten +++

03.07.2017 - 156

Auftakt beim FC Neu-Anspach

GL FFM WEST: +++ Sieben Neuzugänge +++

17.06.2017 - 141

Der Absturz der »launischen Diva«

GL FFM WEST: +++ TUS MERZHAUSEN +++ Mannschaft verspielt mit schwacher Rückrunde Saisonziele +++ Verantwortliche kritisieren fehlende Einstellung +++ Kein Konkurrenzkampf +++